Center for Interdisziplinary Research
 
 

ZiF-Forschungsgruppe

Genetische und soziale Ursachen von Lebenschancen

2015/2016

Leitung: Martin Diewald (Bielefeld, GER), Rainer Riemann (Bielefeld, GER)

Wie wirken sich genetische und umweltbedingte Einflüsse auf die gesellschaftliche Position und soziale Mobilität von Menschen aus? Welche vermittelnden Prozesse spielen bei der Verwirklichung solcher Lebenschancen eine Rolle? Was sind Vor- und Nachteile moderner Forschungsstrategien wie etwa der Untersuchung einzelner Allele, genomweiter Assoziationsstudien oder erweiterter Zwillingsfamiliendesigns? Lassen sich die Vorteile verschiedener Designs kombinieren? Welchen Beitrag können historische Vergleiche und kulturvergleichende Studien zu unserem Verständnis des Zusammenspiels von Anlage und Umwelt leisten? Müssen wir angesichts genetischer Einflüsse auf Lebenschancen unsere Vorstellungen von sozialer Gerechtigkeit überdenken? Diese und andere Fragen, die offensichtlich nur von einem interdisziplinären Team beantwortet werden können, betrachtet unsere Forschungsgruppe.

Neuere Forschungen belegen, dass soziale Ungleichheiten, soziale Mobilität und soziale Integration ebenso substantiell genetisch beeinflusst sind wie Persönlichkeits- und Fähigkeitseigenschaften. Daher sollte auf die "Tabula rasa"-Metapher, die insbesondere die sozialwissenschaftliche Forschung noch weitgehend leitet, für die Erklärung von Lebenschancen verzichtet und die Berücksichtigung genetischer Einflüsse integriert werden. Werden diese nämlich aus der Betrachtung ausgeklammert, wird auf einen integralen Bestandteil der Erklärung verzichtet. Dies ist umso gravierender, weil Anlage- und Umwelteinflüsse eben nicht nur additiv zusammenwirken, sondern kovariieren und vielfältige Interaktionseffekte aufweisen. Deshalb bedeutet die Berücksichtigung genetischer Einflüsse auch keineswegs ein Negieren sozialer Bevorzugung und Benachteiligung.

In unserer Forschungsgruppe arbeiten international führende Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen (Psychologie, Soziologie Biologie, Genetik, Medizin, Ökonomie, Philosophie und Politikwissenschaft) zusammen. Wir befassen uns unter anderem mit den theoretischen Modellen und methodischen Zugängen, die uns helfen, Einflüsse und Interaktionen von Anlage- und Umweltfaktoren zu verstehen. Einen zweiten Schwerpunkt bilden die zwischen Genen und Lebenschancen vermittelnden psychologischen, biologischen und gesellschaftlichen Prozesse. Um das Zusammenspiel zwischen genetischer Veranlagung und sozialen Bedingungen besser zu verstehen ist es einerseits notwendig, die biologischen Transmissionsmechanismen einzubeziehen, andererseits deren Beeinflussung durch materielle, soziale und kulturelle Bedingungen auf der Ebene von Beziehungen, Gruppen, Organisationen und Institutionen. Schließlich setzt sich unsere Gruppe mit den ethisch-normativen und sozialpolitischen Implikationen von Forschungsergebnissen zu genetischen Einflüssen und ihrem Zusammenhang mit gesellschaftlichen Bedingungen auseinander.




ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > ZiF-Forschungsgruppen > Genetische und soziale Ursachen von Lebenschancen >