Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

"Anfänge der Liebe"

ZiF: Autorenlesung mit Michael Kleeberg

Datum: 15. März 2005, 19.30 Uhr

Michael Kleeberg gilt als Autor, der durch sein erzählerisches Talent der deutschen Gegenwartsliteratur neue Impulse zu geben vermag. Im Kritischen Lexikon der deutschen Literatur als "Realist" bezeichnet, setzt sich Kleeberg in seinem literarischen Schaffen mit dem Verhältnis von Individuum, Gesellschaft und Geschichte auseinander, wobei er sich als genauer Beobachter und profunder Kenner gesellschaftlicher Verhältnisse erweist. Ein zentrales Thema - vor allem seiner früheren Werke - bildet dabei die Orientierungslosigkeit seiner eigenen Generation, d.h. ihre Schwierigkeit angesichts der Fülle möglicher Lebensentwürfe einen eigenen Weg, ein persönliches Lebensziel zu finden. Kleebergs Vorzug ist, dass er sich weder "zum verschämten Aufbauhelfer in Sachen Sinn noch zum düsteren Propheten aufschwingt" (P. Körte), sondern in der Position des freundlich-mitfühlenden, aber distanzierten Beobachters verharrt. Doch Kleeberg ist weitaus mehr als nur der "Literat der Single-Generation". So hat er mit seinem groß angelegten Roman "Ein Garten im Norden" ein faszinierendes Stück historischer Fiktion geschaffen, in dem er fabulierend die Geschichte Deutschlands umschreibt und dadurch ein humaneres, neues Deutschland vorstellbar werden lässt. Eine weitere Facette seines Schaffens besteht in der Vermittlung zwischen Kulturen und Literaturen. Als Teilnehmer des vom Wissenschaftskolleg in Berlin getragenen Projektes "West-östlicher Diwan" war Michael Kleeberg 2003 mehrere Wochen zu Gast bei dem libanesischen Lyriker Abbas Beydoun, um dessen Land, Denken, Leben und literarisches Schaffen näher kennen zulernen, nachdem Abbas Beydoun zuvor Gast Kleebergs in Deutschland war. Aus dieser Begegnung ist - im Sinne der Projektkonzeption - "Das Tier, das weint" hervorgegangen, ein Reisetagebuch, in welchem Kleeberg das im Libanon Erfahrene und Erlebte beschreibt und somit interkulturell übersetzt.
In seiner Lesung greift Kleeberg das Tagungsthema "Facetten der Liebe" auf und spürt anhand von Auszügen aus seinen Werken "Der König von Korsika" und "Ein Garten im Norden" sowie anhand der Erzählung "Eine kurze Freundschaft" den Anfängen der Liebe in ihren vielfältigen Gestalten nach.
Kurzbiografie
Michael Kleeberg wurde 1959 in Stuttgart geboren. Er studierte Politologie und Visuelle Kommunikation in Hamburg. Nach längeren Aufenthalten in Rom, Berlin und Amsterdam zog er 1986 nach Paris und leitete dort bis 1994 eine Werbeagentur. Von 1996 bis 2000 war er als Schriftsteller und Übersetzer aus dem Französischen im Burgund tätig. Seit 2000 lebt er in Berlin. Seine literarische Arbeit wurde bereits 1996 mit dem Anna-Seghers-Preis und 2000 mit dem Lion-Feuchtwanger-Preis ausgezeichnet.



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > Vorträge, Lesungen, ... > 2005 >