Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

Ökologische Folgen von globalem Wandel: Was kann die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Natur- und Sozialwissenschaften leisten?

Termin: 27. - 29. August 2012

Leitung: Christoph Kueffer (Zürich)

Wir leben zunehmend auf einem Planeten, welcher durch sehr schnelle und substanzielle Umweltveränderungen geprägt ist. Dieser Wandel ist größtenteils durch den Menschen verursacht und von globalem Ausmaß. An der ZiF-Tagung haben fünf Ökologen und sechs Sozialwissenschaftler den Umgang mit den ökologischen Folgen von globalem Wandel diskutiert. Zwei wichtige Themen waren: Welche Bedeutung hat die ökologische und soziale Geschichte eines sozioökologischen Systems für die Anpassung dieser Systeme an ökologischen Wandel? Wie bleiben verantwortungsvolle Interventionen in der Natur trotz großer wissenschaftlicher Unsicherheiten und Nichtwissen möglich?

Artikel in Trends in Ecology & Evolution, Mai 2013

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Antje Brock (Bielefeld, GER), Peter Edwards (Zürich, SUI), Heike Greschke (Bielefeld, GER), Marcus Hall (Zürich, SUI), Eric Higgs (Victoria, CAN), Anke Jentsch (Bayreuth, GER), Jonathan Jeschke (Freising, GER), Alexandra-Maria Klein (Lüneburg, GER), Brendon Larson (Waterloo, CAN), Caroline Müller (Bielefeld, GER), Brian Wynne (Lancaster, GBR)



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > ZiF-Arbeitsgemeinschaften-Liste > ZiF-Arbeitsgemeinschaften 2012 >