Fakultät für Chemie
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Chemie
  

CHE-Ranking /  Auszeichnungen
Spitze im CHE-Ranking
Das Fach Chemie liegt mit acht Bewertungskriterien im Spitzenfeld des aktuellen CHE-Rankings:
Hier bewerten die Studierenden besonders die Vermittlung der Kompetenzen als positiv – sowohl die fachwissenschaftlichen als auch die methodischen und fachübergreifenden. Studieneinstieg, Studierbarkeit und Studiensituation insgesamt wurden top bewertet.
[Pressemitteilung...]
Auszeichnungen

Auszeichnungen für hervorragende Masterarbeiten in Biochemie und Chemie

Die beiden Masterabsolventen Christian Bartz (Biochemie) und Florian Venghaus (Chemie) der Universität Bielefeld wurden jetzt für ihre hervorragenden Masterabschlüsse im Jahr 2015 mit einem Förderpreis in Höhe von jeweils 2.000 Euro ausgezeichnet. [mehr...]



Aus den Arbeitsgruppen 


38
The cover picture shows the window-like structure of [5.5.6.6]fenestranes as an outlook onto the slopes of the Teutoburger Wald near Bielefeld, Germany.
In an attempt to approach the – yet hypothetical – fully unsaturated tetrabenzo[5.5.5.5]fenestrene ("fenestrindene", top left in the clouds), bearing a flattened tetracoordinate carbon atom, via a – likewise hypothetical – phenanthro-annellated [5.5.5.5]fenestrane (top right), two novel diastereomeric [5.5.6.6]fenestranes were synthesized: The all-cis-benzodiphenanthro[5.5.6.6.]fenestrane ketone (bottom left) and the corresponding cis,cis,trans,cis isomer (bottom right). The cyclization reactions giving rise to these complex fenestrane frameworks involve unexpected stereoselectivity and ring sizes, as discussed in the article by D. Kuck et al. on p. 53 ff.


Alle GDCh-Vorträge

International Bunsen
Discussion Meetings:
CdCC 2017 Neutrons in Chemistry
25.07.2016

CdCC 2017 Chemistry and Diagnostics for Clean Combustion
21.06.2017

CM2


Magicbullet European Training Network MAGICBULLET


Core Facility



FOR 945

Nanomagnete: von der Synthese über die Wechselwirkung mit Oberflächen zur Funktion