Forum Offene Wissenschaft
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Forum Offene Wissenschaft
  

Forum Offene Wissenschaft im Wintersemester 2017/2018 unter dem Leitthema

Digitalisierte Welt – Das Ende des Homo sapiens?

alle Veranstaltungen finden von 18:15-19:45 in Hörsaal 4 der Universität Bielefeld statt (Ausnahme ist der 11.12.17. Raum wird noch bekanntgegeben!)

Flyer WS 2017/18

Digitalisierte Welt – Das Ende des Homo sapiens?

Was werden die Folgen sein, wenn die künstliche Intelligenz (KI) in bestimmten Bereichen schon jetzt mehr leisten kann als die Gehirne ihrer Erfinder – nämlich in immer kürzerer Zeit und tagtäglich besser unvorstellbar große Mengen von Daten zu sammeln und zu speichern, problemorientiert auszuwerten, begründete Entscheidungen zu treffen und durchzuführen und überdies noch autonom aus Erfolg und Misserfolg zu lernen? Der Ersatz der menschlichen Körperkraft durch die Dampfmaschine hat global die Lebens-bedingungen der Menschen seit dem 18. Jahrhundert radikal verändert; wird nun der Ersatz menschlicher Geisteskraft durch die künstliche Intelligenz im 21. Jahrhundert nicht nur die Lebensbedingungen des Homo sapiens, sondern auch ihn selber in ungeahnter Weise verändern?

Täglich berichten die Medien von Appellen und Vorschlägen aus Politik und Wirtschaft, wie dringend notwendig in Deutschland die Beförderung digitaler Innovationen in allen Be-reichen sei: insbesondere in Industrie und Handel, aber auch in den Haushalten, in Verkehr und Kommunikation sowie im Gesundheitswesen. Was aber gleichwohl fehlt, ist eine intensive öffentliche Diskussion darüber, was denn die Voraussetzungen und Perspektiven dieser Innovationen sind, welche Gruppen von ihnen besonders profitieren und welche Schattenseiten mit ihnen verbunden sein werden. Zu befürchten ist deshalb, dass die Digitalisierung unserer Welt trotz aller medialen Präsenz hinter unserem Rücken erfolgt und uns unbemerkt verändern wird. 

Es gibt also gute Gründe, sich der Entwicklung, den Auswirkungen und den Folgen der Digitalisierung zu stellen: Nach dem Einstieg in das Semesterthema mit der Frage, wie revolutionär denn die digitale Revolution einzuschätzen ist, widmen sich zwei Vorträge den Grundlagen der Digitalisierung, also der Entwicklung der künstlichen Intelligenz (Wie wird sich die Beziehung zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz gestalten?) und den wachsenden Speicher- und Verarbeitungskapazitäten der Computer (Werden Daten und Algorithmen uns und unsere Gesellschaft beherrschen?).

Als wichtige Anwendungsbereiche der Digitalisierung sollen danach biotechnologische und molekularmedizinische Entwicklungen diskutiert werden (Stichwort: „Human Enhancement“), also die „Verbesserung“ des menschlichen Organismus durch technologische Eingriffe sowie die gentechnologische Schöpfung eines neuen Menschen. Anschließend werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Produktion virtueller Welten, die Arbeitswelt und die industrielle und öffentliche Infrastruktur behandelt.

Weitere bedrängende Aspekte der Digitalisierung schließen sich an: die Beeinflussung der öffentlichen Meinung in den sozialen Medien, erwartbare zivilisatorische Veränderungen,  Steuerungsmöglichkeiten von Organisationen und die Rolle der verantwortlichen Eliten und Konzerne. Um die Reihe abzuschließen, liegt es nahe, die Frage nach dem Verhältnis zwischen Mensch und Computer aus ethisch-philosophischer Sicht zu erörtern und – im Rahmen eines Podiums – die Digitalisierung vor Ort in Bielefeld, ihre Chancen und Grenzen, auszuloten.

Zur Behandlung dieser Themen hat das Forum Offenen Wissenschaft wieder ausgewiesene Experten aus der Universität und der Fachhochschule Bielefeld und von auswärts gewinnen können. Die fächerübergreifende Arbeitsgruppe, die es organisiert, führt damit, wie jetzt schon seit über 20 Jahren, die Zielsetzung fort, ein wissenschaftlich, politisch und kulturell gleichermaßen wichtiges Thema aus der Sicht verschiedener Disziplinen zu beleuchten und damit ein die Fächer und Sparten übergreifendes Nachdenken und Gespräch anzuregen.

Das FOW wendet sich sowohl an Studierende aus allen Fächern und Semestern als auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt und Umgebung. Der Eintritt ist frei.

Jeweils am Montag, 18.15-19.45 Uhr, Hörsaal 4; Eröffnungsveranstaltung am 9. Oktober  2017.

Mit Förderung der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft und in Zusammenarbeit mit der Kontaktstelle Wissenschaftliche Weiterbildung.


09.10.2017

Digitale Welt – Wie revolutionär ist die digitale Revolution?
Prof. Dr. Ipke Wachsmuth, Technische Fakultät, Universität Bielefeld


16.10.2017

Mit menschlicher zur künstlichen Intelligenz: Grundlagen, Akteure, Perspektiven
Prof. Dr. Helge Ritter, Technische Fakultät, Universität Bielefeld


23.10.2017

Big Data – Optimierungssprung für Wissenschaft und Technik
Prof. Dr. Wolfram Schenck, Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Fachhochschule Bielefeld


30.10.2017

Human Enhancement – Auf dem Weg in die posthumane Zukunft?
Dr. Sascha Dickel, Institut für Soziologie, Universität Mainz


06.11.2017

Molekulare Medizin: Schöpfung eines verbesserten Menschen?
Prof. Dr. Hendrik Milting, Herz und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen, Universität Bochum
Dr. Ruth Denkhaus, Evangelische Akademie Loccum


13.11.2017

Virtuelle und erweiterte Realität
Dr. Thies Pfeiffer, Technische Fakultät, Universität Bielefeld


20.11.2017                                                                                             

Digitale Arbeitswelt – Die Zukunft hat schon begonnen
Prof. Dr. Martin Diewald, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld


27.11.2017

Die Digitalisierung unserer privaten und öffentlichen Infrastrukstur
– eine neue Stufe der Evolution?

Prof. Dr. Martin Kohlhase, Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Fachhochschule Bielefeld


04.12.2017

Besser wahrnehmen, denken, handeln – dank Pharmaka?
Dr. Greta Wagner, Institut für Soziologie, Universität Frankfurt a. M.


11.12.2017

Der (des)informierte Bürger im Netz – Wie soziale Medien die Meinungsbildung
verändern

Prof. Dr. Wolfgang Schweiger, Kommunikationswissenschaft, Universität Hohenheim


18.12.2017

Die Geschichte des 21. Jahrhunderts – Digitalisierung zivilisatorisch betrachtet
Dr. Alexander Markowetz, Institut für Informatik III, Bonn


08.01.2018

Mythen der Digitialisierung – zur Renaissance neuer Steuerungsphantasien in
Organisationen

Prof. Dr. Stefan Kühl, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld


15.01.2018

Digitale Eliten
Prof. Dr. Lutz Ellrich, Institut für Medienkultur und Theater, Universität Köln


22.01.2018

Zurück in die Zukunft – Ethische Überlegungen zum Verhältnis
zwischen Mensch und Computer

Prof. Dr. Ralf Stoecker, Abteilung Philosophie, Universität Bielefeld


29.01.2018

Digitalisierung vor Ort – Chancen und Grenzen
Dr. Stephan Becker, Kanzler der Universität Bielefeld,
Dr. Rena Tangens, Digitalcourage e.V. Bielefeld
Herbert Vogel, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Itelligence AG Bielefeld


 

**Änderungen vorbehalten**