MEMO: Multidimensionaler Erinnerungsmonitor

Kurzbeschreibung

Das Projekt befasst sich mit dem Konzept der Erinnerungskultur in Deutschland auf verschiedenen Ebenen (u.a. Inhalte, Emotionen, Praktiken und Traditionen). Von besonderem Interesse ist dabei die Frage, ob und wie sich Erinnerungskultur aktuell in unserer Gesellschaft verändert. So reißt erstens mit dem Versterben der letzten Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der direkte Bezug zu den Ereignissen ab, die erinnert werden. Zweitens wird Erinnerungskultur in einer zunehmend heterogenen Gesellschaft immer noch hauptsächlich aus der Mehrheitsperspektive gedacht. Diese und andere Komplexe sollen nicht bloß theoretisch betrachtet sondern in einer repräsentativen Umfrage auch empirisch geprüft werden.

Laufzeit
07/2017-02/2018

Projektleitung
Prof. Dr. Andreas Zick
Dr. Jonas Rees

Projektmitarbeiter*innen
Franziska Wäschle
Sören Sponnick

Förderung
Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft