Forschungsprofil

Die Universität Bielefeld wurde 1969 als Reformuniversität gegründet. Ihre 13 Fakultäten decken heute ein breites und forschungsstarkes Spektrum sowohl in den Geistes- und Sozialwissenschaften als auch Natur- und Technikwissenschaften ab. Seit ihrer Gründung zeichnet sich die Universität Bielefeld durch ihren Leitgedanken der Interdisziplinarität aus, der sich in dem Grundsatz "Transcending Boundaries" niederschlägt und im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), einem international renommierten Institute for Advanced Studies, ein institutionelles Symbol findet. Das Forschungsprofil der Universität wird durch vier strategische Forschungsschwerpunkte geprägt, die durch drei Querschnittsthemen verbunden sind und sowohl verschiedene Fakultäten als auch zentrale wissenschaftliche Einrichtungen einbinden. Das aktuelle Drittmittelprofil demonstriert die Forschungsstärke der Universität Bielefeld, die Nachwuchswissenschaftler_innen ein inspirierendes, kommunikatives und produktives Umfeld bietet.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gehört zu den wichtigsten strategischen Aufgaben der Universität Bielefeld. Exzellente Nachwuchswissenschaftler_innen sollen für eine Wissenschaftskarriere gewonnen und auf vielfältige Karriereverläufe - innerhalb und außerhalb der Wissenschaft - vorbereitet werden. Dazu gehören umfassende Unterstützungsangebote bei der Einwerbung von Drittmitteln und Stipendien wie durch den Bielefelder Nachwuchsfonds oder den Drittmittelsupport des Service Centers für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Darüber hinaus können Postdocs der Universität Bielefeld von einem zielgruppenorientierten Qualifizierungs- und Beratungsangebot profitieren.

NachwuchsAktuell

19.10.2017
Der NachwuchsNewsletter 05/2017 ist erschienen und hier erhältlich.