Open Access

Die Universitätsbibliothek unterstützt das Open-Access-Publizieren auf vielfältige Weise.

Open Access Publikationsfonds

Der Publikationsfonds soll das Veröffentlichen von frei im Sinne des Open Access zugänglichen wissenschaftlichen Publikationen im Internet fördern, indem unter bestimmten Bedingungen die Publikationsgebühren von Open-Access-Zeitschriften übernommen werden. Dieser Publikationsfonds wird auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Elektronische Zweitveröffentlichung

Viele Verlage erlauben die Zweitveröffentlichung von Publikationen. Schriften, die bereits bei einem Verlag als Zeitschriftenaufsatz oder Buchkapitel erschienen sind, können somit erneut auf einem institutionellen Server online und „Open Access“, das heißt frei zugänglich weltweit zur Verfügung gestellt werden.

Mit PUB - Publikationen an der Universität Bielefeld betreibt die Universitätsbibliothek ein solches institutionelles Repositorium für Erst- und Zweitveröffentlichungen. Es werden ausschließlich Post-Prints eingestellt, also qualitätsgesicherte Publikationen, die etwa einen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben.

Viele Verlage erlauben, dass Publikationen, die bereits bei einem Verlag als Zeitschriftenaufsatz oder Buchkapitel erschienen sind, erneut auf einem institutionellen Server online und im "Open Access" (d. h. frei zugänglich) weltweit zur Verfügung gestellt werden können. Die Universitätsbibliothek betreibt den Publikationenserver "PUB - Publikationen an der Universität Bielefeld", der weltweiten freien Zugang zu den Forschungsergebnissen der Universität Bielefeld bietet.

In PUB können Veröffentlichungen vor (Preprint) oder nach der wissenschaftlichen Begutachtung (Postprint) eingestellt werden. Es sind immer die Beschreibungsdaten plus der Volltext der Publikation zugänglich. Über ein übersichtliches Eingabeformular kann jede/r schnell und einfach selbst die Daten hochladen.

Welche Texte Sie wann frei zu Verfügung stellen dürfen, hängt von der Vereinbarung ab, die Sie beim Einreichen Ihrer Publikation mit Ihrem Verlag geschlossen haben. Daher sollten Sie bereits vor Abschluss des Autorenvertrages die rechtlichen Möglichkeiten kennen. Mehr Informationen zu Autorenrechten und -verträgen finden Sie auf der Informationsplattform open-access.net.

Forschungsdatenmanagement

Wissenschaft und Politik sind sich mittlerweile einig, dass eine nachhaltige Aufbereitung und Zugänglichmachung von im Forschungsprojekt erzeugten Daten einen hohen wissenschaftlichen Nutzen verspricht. Förderorganisationen, etwa die DFG, halten bei der Beantragung von Drittmitteln dazu an, sich zur Nutzbarmachung der eigenen Forschungsdaten zu positionieren. Die Kontaktstelle Forschungsdaten bietet zu diesem Thema Beratung, Infrastruktur und Services an.

Das Open Access Portal der Universität Bielefeld informiert umfassend über alle Bestrebungen und Angebote.

NachwuchsAktuell

19.10.2017
Der NachwuchsNewsletter 06/2017 ist erschienen und hier erhältlich.