Social IconsfacebookTwitterYouTube KanalInstagram
 

Teaching

Angebote für BSc- und MSc-Arbeiten

Zielgruppe: BSc (1 Arbeit)
Thema: Multisensorische Wahrnehmung und Körperrepräsentation
Kurzbeschreibung: Unser Gehirn nimmt den eigenen Körper über die verschiedenen Sinne – Sehen, Propriozeption, Berührung – wahr und nutzt diese Informationen für die Planung von Handlungen. In dieser Arbeit geben wir falsche Informationen über den Körper und testen, wie sich dies auf Körperwahrnehmung und Bewegungen auswirkt.
Beginn: ab WS17
Kontakt: tobias.heed@uni-bielefeld.de

Zielgruppe: BSc/MSc (mehrere Arbeiten möglich)
Thema: Wie Berührungen in Bewegungen umgesetzt werden
Kurzbeschreibung: Berührungen wahrzunehmen und auf sie zu reagieren erscheint uns simpel und selbstverständlich. Die Verknüpfung sensorischer Informationen auf der Haut mit den Antworten des Bewegungsapparats erfordert aber komplexe räumliche Umrechnungen, die zusätzlich von unseren Absichten und Zielen abhängen. In diesem Projekt untersuchen wir, wie Sensorik, Kognition und Motorik zusammenarbeiten, und welchen Einschränkungen und Verarbeitungsprinzipien diese Zusammenarbeit unterliegt.
Beginn: ab WS17
Kontakt: tobias.heed@uni-bielefeld.de

Zielgruppe: BSc/MSc (1 Arbeit)
Thema: Wie wir Berührungen repräsentieren: Stimuluseigenschaften
Kurzbeschreibung: Unser Gehirn scheint einzelne Stimuluseigenschaften separat zu verarbeiten – es gibt bspw. eigene Areale für die Verarbeitung von Farbe, Ort, und Bewegung. Wie aber stellt das Gehirn dann zwischen all diesen einzelnen Eigenschaften wieder eine Verbindung her, um den Reiz als ein einheitliches Ganzes zu repräsentieren? In dieser Arbeit untersuchen wir als ein Beispiel dieses “Dilemmas", wie Ort und Intensität von Berührungsreizen vom Gehirn miteinander verknüpft werden.
Beginn: ab WS17
Kontakt: tobias.heed@uni-bielefeld.de

Zielgruppe: BSc/MSc (1 Arbeit)
Thema: Wie wir Berührungen repräsentieren: illusionäre Orte
Kurzbeschreibung: Menschen sind erstaunlich ungenau, wenn sie Berührungen auf dem eigenen Körper lokalisieren sollen. Ein bekanntes Beispiel ist die “rabbit illusion”, bei der Reize, die eigentlich nur an zwei Endpunkten eine Strecke präsentiert wurden, als kontinuierlich entlang dieser Strecke empfunden werden. Nicht klar ist, unter welchen Umständen derartige Lokalisationsfehler auftreten können, bspw. ob die illusionäre Strecke über mehrere Körperteile verlaufen kann. In dieser Arbeit werden wir dies genauer untersuchen. Dieses Projekt wird von einer französisch/englischsprachigen Mitarbeiterin co-betreut, daher sind gute Englischkenntnisse (oder Französischkenntnisse) erforderlich.
Beginn: ab WS17
Kontakt: marie.martel@uni-bielefeld.de (Emails bitte englisch/französisch verfassen)

Zielgruppe: BSc/MSc (1 Arbeit)
Thema: Wie wir Berührungen repräsentieren: vom Ort zum Körperteil?
Kurzbeschreibung: Man würde denken, dass man Berührungsreize sehr einfach einem Körperteil zuordnen kann: schließlich gehen wir davon aus, dass im primären sensorischen Cortex taktile Informationen im Homunkulus nach Körperteilen sauber aufgetrennt repräsentiert sind. Experimentelle Ergebnisse legen aber nahe, dass man zur Bestimmung des berührten Körperteils Berührungsreize erst im Raum verortet, und das Gehirn dann sozusagen rückwärts entscheidet, an welchem Körperteil der Reiz erschienen sein muss - je nachdem, welcher Körperteil sich gerade am Ort des Reizes befunden hat. In dieser Arbeit testen wir diese Hypthese genauer.
Beginn: ab WS17
Kontakt: boukje.habets@uni-bielefeld.de

Zielgruppe: BSc/MSc (1 Arbeit)
Thema: Wie wir Berührungen repräsentieren: Körper im Raum
Kurzbeschreibung: Viele experimentelle Befunde legen nahe, dass Berührungen automatisch im Raum - also in “3D” - wahrgenommen werden. Die Ergebnisse der experimentellen Aufgaben, die zu diesem Schluss geführt haben, können aber teilweise auch anders interpretiert werden. In diesem Experiment untersuchen wir, ob diese experimentellen Paradigmen tatsächlich das hergeben, was ihnne zugesprochen wird.
Beginn: ab WS17
Kontakt: tobias.heed@uni-bielefeld.de

 

Dr. Xaver Fuchs

Veranstaltungen

Dr. Boukje Habets

Veranstaltungen

Prof. Dr. Tobias Heed

Veranstaltungen

Dr. Christian Seegelke

Veranstaltungen

 

Seminarplatzvergabe Model E (MSc Neurowissenschaften Kißler, Seegelke) für das SS17: Die Platzvergabe findet am ersten Termin des Seminars "Emotions in Communication: Where Psychology and Linguistics meet" am 18.4. in Raum T2-205 statt. Sofern Sie an diesem Termin nicht persönlich teilnehmen können, sorgen Sie bitte dafür, dass eine Kommilitonin Sie vertritt. Eine Voranmeldung bei der AE14 ist nicht möglich.

Seminarplatzvergabe Modul Y (Vertiefungsseminare BSc Neurowissenschaften der AEs 01, 02, 08, 14) für das SS17: Die Platzvergabe findet am ersten Termin des Seminars “Schmerz” von Xaver Fuchs, am 18.4. im Raum dieses Seminars, statt. Sofern Sie an diesem Termin nicht persönlich teilnehmen können, sorgen Sie bitte dafür, dass eine Kommilitonin Sie vertritt. Eine Voranmeldung bei der AE14 ist nicht möglich.

Seminarplatzvergabe Modul I (Biopsychologie Vertiefungsseminare Heed, Habets, Fuchs) für das SS17: Die Platzvergabe findet am Do. 13.4. um 11.00 (s.t.) statt; der Raum wird im März bekannt gegeben. Sofern Sie an diesem Termin nicht persönlich teilnehmen können, sorgen Sie bitte dafür, dass eine Kommilitonin Sie vertritt. Eine Voranmeldung bei der AE14 ist nicht möglich.