Center for Interdisziplinary Research
 
 

The Role of Internal Representation in Complex Animal Behavior

Termin: 18. - 20. Dezember
Leitung: Hans-Joachim Bischof, Holk Cruse, Martin Engelhaaf, Hans J. Markowitsch und Fritz Trillmich (alle Bielefeld)

Tiere und Menschen zeigen im alltäglichen Leben komplexes, angepasstes Verhalten. Um Verhalten in solch angepasster Weise erzeugen zu können, benötigen sie eine interne Repräsentation von Information über ihren eigenen Zustand und den der Umwelt. Emotionale Mechanismen sind wichtig, um die verfügbare Information zu bewerten und Entscheidungen treffen zu können. Roboter, die in komplexen Umwelten unabhängig arbeiten sollen, müssten ähnlich flexibel agieren können, wie lebende Organismen. Psychologie, Verhaltensforschung, Neurobiologie, Kybernetik und Robotik stehen demnach bei der Erforschung ihrer eigenen Fragestellungen vor ähnlichen Problemen, und diese Disziplinen haben interessante Erkenntnisse vorzuweisen, die aber über die Grenzen des je eigenen Forschungsgebietes hinaus wenig bekannt und genutzt sind.
Dementsprechend widmete sich der Workshop dem interdisziplinären Gespräch über die Frage der Organisation komplexen Verhaltens. Es wurden die mechanistischen Begrenzungen tierischen Verhaltens besprochen und die Frage nach adäquater Modellierung solchen Verhaltens diskutiert. Dies schloss die Diskussion von Gedächtnismechanismen und der Bedeutung von Emotionalität und Selbst-Bewusstsein ein. Schließlich beschäftigte sich der Workshop mit dem Problem, wie angepasstes Verhalten technisch implementiert werden kann und wieweit Prinzipien, die sich im Bereich der Verhaltenssteuerung von Tier und Mensch finden, hierfür nutzbar gemacht werden können. In einer ausführlichen Abschlussdiskussion wurden die verschiedenen Aspekte zusammengefasst und die wesentlichen Unterschiede zwischen dem Außen- und Innenaspekt von Verhalten herausgearbeitet.

Teilnehmende
Melissa Bateson (Newcastlew upon Tyne), Bettina Bläsing (Bielefeld), Norbert Böddeker (Bielefeld), Johan J. Bolhuis (Leiden), Jan Born (Lübeck), Neil Burgess (London), Nicola S. Clayton (Cambridge, UK), Thomas Collett (Brighton), Guido Dehnhardt (Bonn), Dietrich Dörner (Bamberg), Nathan Emery (Cambridge, UK), Christina Fast (Bielefeld), Esther Fujiwara (Bielefeld), Bernhard Hommel (Leiden), Gabriel Horn (Cambridge, UK), Simone Horstmann (Bielefeld), Manuela Jäckel (Bielefeld), Katja Karmeier (Bielefeld), Susanne Köper (Bielefeld), Jutta Kretzberg (Bielefeld), Claudia Laurien-Kehnen (Bielefeld), Manuela Lenzen (Bielefeld), Carsten Lieshoff (Bielefeld), Jens Peter Lindemannn (Bielefeld), Christian Lindner (Bielefeld), Robert H. Logie (Aberdeen), Federica Luccelli (Mailand), Andrew R. Mayes (Liverpool), Martina Piefke (Bielefeld), Wolfgang Prinz (München), Helge Ritter (Bielefeld), Virginia de Sa (San Francisco, CA), Gerhard Sagerer (Bielefeld), Alexander Schmidt (Bielefeld), Nicole von Steinbüchel (München), Petra Störig (Düsseldorf)



Print
ZiF - Center for Interdisciplinary Research - Homepage > List of ZiF Workshops > 2000 >