Center for Interdisziplinary Research
 
 

Kunst am ZiF

"Vorkommnis" / Zeitskulptur IX

Datum: 19. Mai 2002 - Mai 2003

Künstlerin: Mariola Wawrzusiak

       [Zeitskulptur IX - Die Rampe]

1993 initiierte Peter Sommer das Projekt ZiF:Zeitskulptur. Im verbundsteingepflasterten Aufgangsbereich des ZiF markieren ein Betonsockel (B x T x H: 100 x 100 x 150 cm, bleigedeckte Bodeneinfassung 250 x 250 x 10 cm) und eine Betonrampe (100 x 960 x 10 cm) den Freiraum für Skulpturen und skulpturale Installationen, die jeweils einen vollen Jahreszeitenzyklus den Witterungseinflüssen (manchmal auch Betrachterinteraktionen) ausgesetzt bleiben.

Skulpturale Unbeweglichkeit gewinnt eine bizarre - manchmal heitere, machmal erschreckende - Dynamik in der Zeit. Natur prägt sich der Kunst ein, die wiederum als Zeitskulptur die unaufgelöste Spannung zwischen Kunst und Natur ausprägt.

[Zeitskulptur IX - Der Sockel]
[Zeitskulptur IX - Die Rampe]

Mariola Wawrzusiaks "Vorkommnis" fasst den Sockel und die Rampe nicht als Plattform für die Inszenierung von Zeitlichkeit auf, sondern nimmt sie als architektonische Räume wahr, in die sie skulpturale Elemente integriert. In den Zeitskulpturen Wawrzusiaks bildet die Kunstform des Torso, das heißt ja der fragmentierten, bereits teils von der Zeit wieder verschlungenen Gestalt, den inhaltlichen Anknüpfungspunkt an das Grundkonzept der Zeitskulptur.

[Zeitskulptur IX - Die Rampe] [Zeitskulptur IX - Der Sockel]



Print
ZiF - Center for Interdisciplinary Research - Homepage > ZiF Art > 2002 >