Department of History - Geschichte als Beruf
 
 
Uni von A-Z
  
Main  |   Department  |   Research  |   Study Programmes

Aktuelle Jobs/Praktika

Werkvertrag zur Schutzdigitalisierung frühneuzeitlicher Archivbestände

Das Stadtarchiv Lemgo bietet erstmals einen Werkvertrag zur Schutzdigitalisierung frühneuzeitlicher Archivbestände an. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Praktikum bei der Zukunftsakademie NRW

Zeitraum: ab sofort, für drei bis sechs Monate

Stand: 30.07.2015

Die Zukunftsakademie NRW ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landes Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport), der Stiftung Mercator, der Stadt Bochum und des Schauspielhauses Bochum. Sie ist eine Plattform auf der die Handlungsfelder Interkultur, Kulturelle Bildung und Zukunft von Stadtgesellschaft aus unterschiedlichen (künstlerischen) Perspektiven heraus beleuchtet werden: Hier entstehen Projekte, in denen neue Formen der Zusammenarbeit, neue Formate und nicht zuletzt neue Denkmodelle erprobt und weiterentwickelt werden. Ziel ist es, zukunftsfähige Ansätze für eine stetig sich wandelnde (Stadt-)Gesellschaft mittels eines Zusammenspiels aus Theorie, Praxis und Qualifizierung zu entwickeln und nachhaltig zu verankern. Weitere Informationen unter: www.zaknrw.de Ab sofort ist in der Zukunftsakademie NRW eine Stelle als Praktikant_in in Bochum zu vergeben.

Ihre Aufgaben:

Ihr Profil:

Wir suchen eine Person, die Interesse an interdisziplinären Arbeitsmethoden hat, interessiert am Auf- und Ausbau einer innovativen Institution mitwirkt sowie die Bereitschaft und Offenheit mitbringt, in einem kreativen Umfeld mit einem kleinen Team zielorientiert innovative Fragestellungen zu bearbeiten.
Die Zukunftsakademie NRW strebt an, dass sich die gesellschaftliche Vielfalt der Region auch bei den Beschäftigten widerspiegelt und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber_innen werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles bevorzugt.

Arbeitszeit und vergütung:

Das Praktikum wird vergütet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden (Teilzeit möglich). Ihr Dienstort ist Bochum.

Kontakt:

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) per E-Mail an: post@zaknrw.de. Bei Fragen wenden Sie sich gern an Guy Dermosessian (g.dermosessian@zaknrw.de | 0234 - 911 736 13) oder Anja Junghans (a.junghans@zaknrw.de | 0234 - 911 736 12).

Praktikum Regionalentwicklung/Regionalmarketing

Zeitraum: 3 Monate, ab 1. November 2015

Stand: 24.07.2015

Die OstWestfalenLippe GmbH bietet ab dem 1. November die Möglichkeit, über ein Praktikum in der Regionalentwicklung/im Regionalmarketing erste Berufserfahrungen zu sammeln. Die Praktikumsdauer beträgt drei Monate in Vollzeit, dabei handelt es sich um ein Pflichtpraktikum.

Wie bieten Praktikanten_innen aller Fachrichtungen die Gelegenheit zur aktiven Mitarbeit

Marketingkenntnisse sind keine Voraussetzung - gefragt sind vor allem

Das Praktikum wird vergütet.

Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Astrid Butt
OstWestfalenLippe GmbH
Jahnplatz 5
33602 Bielefeld
Tel: 0521 96 733-16
a.butt@ostwestfalen-lippe.de

Ihr Bewerbung schicken Sie bitte per E-Mail an diese Adresse.

Praktikum im Bergmann Verlag

Zeitraum: zeitlich flexibel

Das Praktikum richtet sich in erster Linie für Master-Studierende im Rahmen des Moduls Geschichtsvermittlung. Es können sich aber auch BA-Studierende für das Pflichtpraktikum bewerben. Die in Minden geborene Kinderbuchautorin Josefa Metz (1871-1943) ist heute leider völlig vergessen, war aber in der Weimarer Republik eine durchaus bekannte Person des Berliner Literaturbetriebs. Die Weltwirtschaftskrise brachte die von einem Erbe lebende Metz in Bedrängnis; sie kehrte nach Bielefeld zurück und wurde 1943 in Theresienstadt ermordet. Bis auf wenige, kurze Artikel in älteren Handbüchern zur (Bielefelder) Frauengeschichte liegen keine Publikationen vor. Große Teile des Nachlasses liegen im Bielefelder Stadtarchiv und müssten durchgesehen werden, um eine Biographie vorzubereiten. Auch die Werke sollen zusammengetragen und philologisch eingeschätzt werden. In Kooperation mit der Christlich-Jüdischen Gesellschaft Minden und der Alten Synagoge Petershagen e. V. soll die Recherche an eine_n künftige_n Historiker_in vergeben werden. Ziel des Praktikums ist die Erschließung des Nachlasses nebst Vorbereitung einer eigenständigen Publikation.

Das Praktikum kann zeitlich flexibel gestaltet werden. Einsatzorte sind neben Bielefeld der Bergmann Verlag in Borgholzhausen und Petershagen/Minden. Alle Destinationen können mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos erreicht werden.

Aussagekräftige Bewerbungen, gern kurz in Schriftform auf Papier richten Sie bitte an:

Frau Martina Bergmann
Bergmann Verlag
Freistraße 10
33829 Borgholzhausen

Praktikum am Bucerius Institut oder am HCGES Israel

Stand: 19.07.2015

Das Haifa Center for German and European Studies (HCGES) sowie das Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society, die eng miteinander kooperieren, bieten die Möglichkeit eines Praktikums. Die Praktikanten_innen erhalten einen Einblick in die Arbeit des jeweiligen Instituts und haben die Möglichkeit durch aktive Mitarbeit Erfahrungen in unterschiedlichsten Bereichen zu sammeln. Junge engagierte Student_innen, denen es Spaß macht zu kommunizieren, Neues auszuprobieren, zu gestalten und erlernte Kompetenzen in der Praxis anzuwenden, können sich weitgehend selbstständig in die Aufgabengebiete einbringen. Über neue Ideen und Anregungen freuen wir uns. Darüberhinaus bieten wir die Möglichkeit Land und Leute sowie das Leben an einer israelischen Universität kennenzulernen und vorhandene Hebräischkenntnisse zu vertiefen. An der Universität Haifa wird Internationalität groß geschrieben. Bucerius: Das Bucerius Institut, welches 2001 gemeinsam durch die Universität Haifa sowie die ZEIT- Stiftung gegründet wurde, ist ein Forschungsinstitut, das sich mit der Erforschung der zeitgenössischen deutschen Geschichte, Gesellschaft sowie sozialpolitischen Realität befasst. Thematisch und methodisch wird ein breites Feld abgedeckt, das in den vergangenen Jahren so vielfältige Fragestellungen wie Identitätsbildung, Migration, Integration, Multikulturalität, Staatsbürgerschaft und Liberalismus im deutschen, israelischen und europäischen Kontext zum Gegenstand hatte. Im Zentrum der gegenwärtigen Beschäftigung des Institutes steht die Verbindung von neuer und neuester deutscher und jüdischer Geschichte und Wissenschaftsgeschichte. HCGES: Im Jahre 2007 wurde das Haifa Center for German and European Studies (HCGES) als ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Haifa sowie des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) eingerichtet. Das HCGES ist ein Forschungsinstitut, das, eingebettet in die Forschungsabteilung der Universität Haifa, Akademiker_innen, Studierende, Wissenschaftler_innen sowie die breite Öffentlichkeit über das moderne Deutschland von heute informiert und bildet. Im Blickpunkt stehen die sozialen, politischen, juristischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen sowie Tendenzen in Deutschland nach 1945. Schwerpunkt des Zentrums ist seit 2009 der M.A. Studiengang für Deutschland- und Europastudien, der seit dem akademischen Jahr 2014/2015 ein internationaler englisch sprachiger Studiengang ist und somit auch Studierenden weltweit offen steht. Je nach Interessenslage, Kenntnissen und Studienschwerpunkt der Bewerber_innen wird das Praktikum entweder am Bucerius Institut oder am HCGES durchgeführt.

Zeitraum:

Das HCGES sowie das Bucerius Institut bieten im akademischen Jahr 2015-2016 jeweils ein Praktikum im Winter- und eines im Sommersemster an.

Vorausetzungen:

Das Praktikum richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen, jedoch besonders an Studierende der Judaistik/Jüdische Studien, Geschichtswissenschaften, der Politikwissenschaft sowie Deutschland- und Europastudien. PraktikantInnen sollten entweder Bachelor oder M.A. Studierende sein, sowie mindestens das erste Studienjahr abgeschlossen haben. Vorausgesetzt werden muttersprachliche Deutschkenntnisse, sehr gutes und verhandlungssicheres Englisch auf C1-Niveau sowie vorzugsweise gute Hebräischkenntnisse. Darüberhinaus erwarten wir volle Kompetenz in MS Word, Excel und Powerpoint; zusätzliche IT-Kenntnisse sind von Vorteil (Joomla, html etc.).

Aufgaben:

Engagierte Mitarbeit in den Bereichen der allgemeinen Administration, Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungs- sowie Veranstaltungsorganisation (Vorträge, Symposien, Konferenzen etc.), der Übersetzungs- und Pressearbeit. Bei fachlicher Kompetenz ist die Assistenz bei Forschungsarbeiten möglich.

Arbeitsumfang:

5h/Tag von Sonntag bis Donnerstag, sowie darüberhinaus an etwaigen Veranstaltungen, die das jeweilige Zentrum ausrichtet.
Anmerkung: Wir bitten zu beachten, dass der Sonntag in Israel ein regulärer Arbeitstag ist. Die freien Tage bzw. Feiertage werden im Voraus festgelegt, richten sich jedoch im Allgemeinen nach dem Kalender für Universitätsmitarbeiter_innen.

Vergütung:

Das Praktikum wird nicht vergütet. Allerdings offerieren wir einen an der Universität Haifa stattfindenden Hebräisch Sprachkurs im Wert von ca. 1000 $.

Unterstützung:

Etwaige Zuschüsse empfehlen wir beim DAAD oder dem Auslandsamt der Universität Haifa anzufragen.

Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungsfristen:

Bewerbung:

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung in englischer Sprache schriftlich an beide Institute: Cathrin Shalev - Administrative Leiterin und Koordinatorin des HCGES
cshalev1@univ.haifa.ac.il
Amir Bar-On - Administrativer Koordinator des Bucerius Instituts
ambaron@univ.haifa.ac.il, bucerius@univ.haifa.ac.il

Zwei studentische Hilfskräfte im Bereich Museumspädagogik im Archäologischen Freilichtmusuem Oerlinghausen

Zeitraum:mind. 12 Stunden pro Monat, auch bis zu 40 Stunden in der Saisonzeit (Mai-September)

Stand:19.07.2015

Das Archäologische Freilichtmusuem e. V. in Oerlinghausen sucht zwei Studierende der Geschichtswissenschaft für die Verstärkung der museumspädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen.

Voraussetzungen:

Wir bieten:

Interesse geweckt?

Kurzbewerbungen bitte an:
museumspaedagogik@afm-oerlinghausen.de
oder schriftlich an
Archäologisches freilichtmuseum e. V. Oerlinghausen
Am Barkhauser Berg 2 - 6
33813 Oerlinghausen
info@afm-oerlinghausen.de
Tel.: 05202 2220

Praktikum im Rahmen des Masterstudiums; Modul 22-M-4.4.11, Profilmodul "Geschichtsvermittlung" bei der "Fondation pour la Mémoire de la Déportation"

Zeitraum: 6 Monate (ggf. auch 3 Monate)

Stand: 19.07.2015

Die Fondation pour la Mémoire de la Déportation (FMD) hat sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerung an die Deportation und Internierung in Frankreich zwischen 1939 und 1945 in Zusammenarbeit mit vielen anderen Einrichtungen (Vereinen, Freund_innen, Verbänden, Museen, Gedenkstätten, Historiker_innen, Institutionen, etc.) zu bewahren. Demnach liegen unsere Hauptaufgaben in der Erhaltung der Archive, sowie dem Aufbau einer audio-visuellen Sammlung von Zeitzeugenberichten über die Deportation, der Förderung von Forschungen, Studien, historischen und sozialmedizinischen Veröffentlichungen, der Mitwirkung bei der Vermittlung der Erinnerung im inner- und außerschulischen Bereich sowie der Interessensvertretung der Deportierten und Internierten (gegebenfalls auch vor Gericht). Wir kämpfen gegen Verfälscher_innen und Leugner_innen historischer Tatsachen und gegen jede Form von Rassismus und Antisemitismus und treten für die Einhaltung der Menschenrechte ein.

Die Fondation pour la Mémoire de la Déportation sucht ab September 2015 vorrangig eine_n Praktikant_in für den Zeitraum von von 6 Monaten (gegebenenfalls auch für 3 Monate). Der_die Praktikant_in wird in folgendem Arbeitsfeld tätig sein:

Bewerber_innen sollten über folgende Qualifikationen verfügen:

Ihnen wird geboten:

Wenn Sie an dem Praktikum interessiert sind, kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Herrn Le Quellec. E-Mailadresse: internement.centredoc@fmd.asso.fr

Fondation pour la Mémoire de la Déportation
30, boulevard des Invalides
75007, Paris
00 33 1 47 05 81 26
www.fmd.asso.fr

 

Praktikum im Rahmen des Masterstudiums; Modul 22-M-4.4.11, Profilmodul "Geschichtsvermittlung" bei der Unteren Denkmalbehörde (Stadt Bielefeld)

Zeitraum: 10 bis 12 Wochen ab sofort oder auch ab Beginn des Sommersemesters 2015

Stand: 05.02.2015

Mit Blick auf die aktuelle Bausubstanz werden zurzeit für die Bielefelder Innenstadt (Hufeisen) eine Überarbeitung der Erhaltungssatzung und die erstmalige Erarbeitung einer Gestaltungssatzung durch das Bauamt durchgeführt. Als einer der ersten Schritte soll eine Bestandsaufnahme durchgeführt werden, in der die erhaltenswerten und die denkmalwerten Gebäude identifiziert und in Form eines Checkbriefes dargestellt werden sollen. Im Rahmen der Prüfung von Gebäuden auf ihren Denkmalwert bzw. ihren Erhaltungswert ist es ein wichtiges Entscheidungskriterium, das jeweilige Gebäude im Verlauf seiner Geschichte aus den Perspektiven von Planung und Errichtung, Bewohner_innen und Nutzer_innen und den baulichen Veränderungen zu beurteilen. Wenn Interesse besteht, kann darüber hinaus auch an der Entscheidungsfindung mitgewirkt werden, ob das betreffende Gebäude die Voraussetzungen einer Unterschutzstellung erfüllt und in die Denkmalliste eingetragen werden kann. Insofern kann die historische Arbeit im Praktikum direkt in praktisches kommunales Verwaltungshandeln einmünden.

Bedingungen

Aufgaben

Bewerbungen bitte mit Lebenslauf, Foto, Zeugnissen, Überblick über den Studienverlauf an:
Dr. Jürgen Büschenfeld
Arbeitsbereich Geschichte als Beruf, X-A2-206 oder Postfach auf A2.

 

Praktikum im Kreisarchiv Warendorf

Zeitraum: mind. vier Wochen, ab sofort (dauerhaftes Angebot)

Das Kreisarchiv Warendorf bewahrt die schriftliche Überlieferung des Kreises Warendorf und seiner Rechtsvorgänger, des Altkreises Warendorf und des Kreises Beckum, auf. Zudem verwahrt das Archiv eine Reihe von Sammlungen wie eine umfangreiche Plakatsammlung, Nachlässe von Persönlichkeiten aus dem Kreisgebiet und eine Fotosammlung. Als Kreiszentralarchiv beherbergt das Kreisarchiv Warendorf auch die Archive von 12 kreisangehörigen Städten und Gemeinden. Damit ist das Kreisarchiv die zentrale Stelle zur Sicherung der kommunalen Unterlagen, zur Überlieferungsbildung sowie zur Aufbereitung, Erforschung und Präsentation der Geschichte des Kreises und der Städte und Gemeinden im Kreis Warendorf. Das Kreisarchiv hat die Aufgabe, Archivgut zu übernehmen, zu bewerten, der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu erhalten. Wir bieten Studentinnen und Studenten der Geschichts- oder Archivwissenschaften die Möglichkeit zu einem Praktikum.

Aufgaben

Interesse geweckt?

Dann bitten wir Sie um Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen mit einem Anschreiben und einem Lebenslauf an:

Kreis Warendorf
Der Landrat
Kreisarchiv
Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf

Noch Fragen?

Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter Tel. 02581/53-1040 oder -1041 oder per Mail an: thomas.brakmann@kreis-warendorf.de

 

Praktikum im Diakonischen Archiv der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Eben-Ezer wurde 1871 als diakonische Einrichtung für geistig behinderte Menschen in Lemgo gegründet. Die Ursprünge der Stiftung gehen auf pietistisch motivierte Privatinitiativen etwa des Lehrers Simon August Topehlens zurück, der 1862 ein zwölfjähriges Mädchen, das an Epilepsie litt, bei sich aufnahm. Damit gehört die anfänglich als ‚Blödenanstalt’ bezeichnete Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Eben-Ezer in Lemgo neben der 1867 gegründeten Heil- und Pflegeanstalt Bethel in Bielefeld zu den ältesten diakonischen Einrichtungen in Ostwestfalen.
Unter dem Verwaltungsschriftgut des 1999 offiziell eingerichteten Archivs der Stiftung befinden sich Unterlagen wie etwa Briefe, Protokolle, Rechnungen und Satzungen, die bis in die 1860er und 1870er Jahre zurückreichen. Da das Archiv seit Mai 2008 reorganisiert und ausgebaut wird, besteht die Möglichkeit für Studierende der Geschichte, elementare Vorgänge der Archivarbeit kennen zu lernen und hieran partiell auch mit zu wirken. Zudem bieten sich im Rahmen dieser Archivarbeit auch vielfältige Einblicke in kirchliche Sozial- und Mentalitätsgeschichte, Geschichte von Armenpflege, Innerer Mission, Sonder- und Sozialpädagogik und institutionelle Diakoniegeschichte.

Aufgaben

In einem sechswöchigen Praktikum können Erfahrungen in folgenden Hinsichten gewonnen werden:

Im Rahmen des Archivpraktikums besteht also die Gelegenheit, in mehrere potentielle Berufsfelder für ausgebildete Historiker_innen Einblick zu nehmen.

Voraussetzungen

Den Einstieg in die konkreten Arbeitsbereiche würde es erleichtern, wenn der_die Praktikant_in von sich aus bereits an der Originalität älterer Schriftstücke, an der Rekonstruktion von Vorgängen und Entscheidungen in der Verwaltung und an Fragen systematischer Ordnung alten Schriftgutes interessiert sein würde.

Bewerbungen/Kontakt

An einem solchen Praktikum interessierte Studierende melden sich bitte bei
Dr. Frank Konersmann (Tel. 0521-215-1881, Dienstag, Mittwoch) oder in der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo (Tel. 05261-215-261, Montag-Mittwoch).

 

Praktikum im Stadtarchiv Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Das Stadtarchiv Lemgo ist bekannt für seine bedeutende historische Überlieferung des Mittelalters under frühen Neuzeit. Besonders wertvoll ist gleichsam die hier verwahrte Gymnasialbibliothek. Zusätzlich ergänzen reichhaltige Sammlungen und wichtige Nachlässe die städtische Überlieferung. Wir bieten Studentinnen und Studenten der Geschichtswissenschaften im Bachlor- oder Masterstudiengang die Möglichkeit zu einem Praktikum. Sie werden alle praxisrelevanten Bereiche eines Stadtarchivs kennen lernen. Individuelle Wünsche für studienrelevante Schwerpunktsetzungen können nach Absprache berücksichtigt werden. Das Praktikum sollte mindestens sechs Wochen dauern. Das Praktikum kann sowohl als Pflichtpraktikum im BA als auch als Praktikum im Mastermodul "Geschichtsvermittlung" absolviert werden.

Aufgaben:

 

Kontakt:

Interessierte Studierende sollten sich per E-Mail beim Stadtarchiv Lemgo (stadtarchiv@lemgo.de) melden.

 

Praktikum im Lippischen Landesmuseum Detmold

Zeitraum: dauerhaft!

Das Abteilung "Volks- und Landeskunde" des Lippischen Landesmuseums Detmold bietet Interessierten ab sofort die Möglichkeit der Mitarbeit in der Sammlungsdokumentation sowie Ausstellungsvorbereitung. In Frage kommen Geschichtsstudierende im Haupt- oder Nebenfach, sowie Studierende kulturwissenschaftlicher Fächer. Das Praktikum kann sowohl während der Semesterferien über einen Zeitraum von sechs Wochen, als auch während des Semesters absolviert werden. In diesem Fall ließe sich die Tätigkeit auf nur wenige Stunden pro Woche begrenzen. Dabei sollte die Praktikumsdauer auf einen längeren Zeitraum hin angelegt sein.

Nähere Einzelheiten erfolgen nach individueller Absprache. Das Praktikum wird durch einen entsprechenden Nachweis bescheinigt.

Ort

Detmold

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich per E-Mail beim Arbeitsbereich "Geschichte als Beruf" (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.