Department of History - Geschichte als Beruf
 
 
Uni von A-Z
  
Main  |   Department  |   Research  |   Study Programmes

Aktuelle Jobs/ Praktika

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiter als Volontärin/Volontär im Bereich "Didaktik und Vermittlung"

Zeitraum: zum 01.02.2015 befristet auf 2 Jahre

Stand: 23.10.2014

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben. Sie ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund, den Standorten Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung präsentiert - erlebnishaft und interaktiv- auf 13.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Arbeitswelten von gestern, heute und morgen. Sie ist die ständige bildungsaktive Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und informiert die Öffentlichkeit über die Arbeitswelt, ihren Stellenwert für Individuum und Gesellschaft sowie über die Bedeutung menschengerechter Gestaltung der Arbeit. Jährlich besuchen die DASA mehr als 185.000 Menschen in der Dauerausstellung, Wechselausstellungen und Veranstaltungen.

Aufgaben:

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, im Schwerpunkt Bildung, Didaktik, Museumspädagogik und Veranstaltungen tätig zu werden. Dazu gehört die Mitarbeit bei der Erarbeitung von Lehr- und Lernmaterialien für die Dauerausstellung, bei der Erstellung von Begleitprogrammen für die Wechselausstellungen und bei der Konzeption und Durchführung von Aktionstagen für Schulklassen und anderen Veranstaltungen. Im Verlauf des Volontariats besteht die Gelegenheit, die klassischen Aufgabenfelder des Ausstellungs- und Museumswesens kennenzulernen. Kenntnisse und Erfahrungen können nach Befähigung und Neigung in einzelnen Gebieten vertieft werden.

Voraussetzungen:

Wir erwarten ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium einer einschlägigen Fachrichtung (bevorzugt Geschichte, Sozialwissenschaften oder Pädagogik), Einsatzbereit-schaft, Organisationstalent und gute englische Sprachkenntnisse. Ausstellungs- bzw. Muse-umserfahrung (Praktika, freie Mitarbeit) ist von Vorteil. Wenn Sie über ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft verfügen, in der Lage sind, sich schnell in komplexe Themen einzuarbeiten und Freude daran haben, als Teil eines Teams tätig zu sein, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Wir bieten:

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht.

Interesse geweckt?

Dann überzeugen Sie uns mit Ihrer aussagekräftigen Bewerbung bis zum 31.10.2014 unter Angabe der Kennziffer 37/14 WM DASA1a an die

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Postfach 17 02 02, 44061 Dortmund

oder per E-Mail (in einer PDF-Datei) an: bewerbung@baua.bund.de

Für Fragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Schuster, Tel. 0231/9071-2017 zur Verfügung; bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Kramer, Tel. 0231/9071-2618.

Weitere Informationen zur Bundesanstalt unter www.baua.de.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiter als Volontärin/Volontär im Bereich "Ausstellung"

Zeitraum: zum 01.02.2015 befristet auf 2 Jahre

Stand: 23.10.2014

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben. Sie ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund, den Standorten Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung präsentiert - erlebnishaft und interaktiv- auf 13.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Arbeitswelten von gestern, heute und morgen. Sie ist die ständige bildungsaktive Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und informiert die Öffentlichkeit über die Arbeitswelt, ihren Stellenwert für Individuum und Gesellschaft sowie über die Bedeutung menschengerechter Gestaltung der Arbeit. Jährlich besuchen die DASA mehr als 185.000 Menschen in der Dauerausstellung, Wechselausstellungen und Veranstaltungen.

Aufgaben:

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, die klassischen Aufgabenfelder des Ausstellungs- und Museumswesens kennenzulernen. Besondere Schwerpunkte werden die Bereiche des Ausstellens und des Managements sein. Dazu gehört die Mitarbeit bei Sonderausstellungen und bei den Aktualisierungen der ständigen Ausstellung. Im Verlauf des Volontariats besteht die Gelegenheit, Kenntnisse und Erfahrungen nach Befähigung und Neigung in einzelnen Gebieten zu vertiefen.

Voraussetzungen:

Wir erwarten ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit klarem und umfassendem Bezug zu den Themen Arbeit und Technik. Einsatzbereitschaft, Organisationstalent und gute englische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Ausstellungs- bzw. Museumserfahrung (Praktika, freie Mitarbeit) ist zwingend erforderlich und muss nachgewiesen werden. Wenn Sie über ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft verfügen, in der Lage sind, sich schnell in komplexe Themen einzuarbeiten und Freude daran haben, als Teil eines Teams tätig zu sein, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Wir bieten:

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht.

Interesse geweckt?

Dann überzeugen Sie uns mit Ihrer aussagekräftigen Bewerbung bis zum 31.10.2014 unter Angabe der Kennziffer 36/14 WM DASA1 an die

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Postfach 17 02 02, 44061 Dortmund

oder per E-Mail (in einer PDF-Datei) an: bewerbung@baua.bund.de

Für Fragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Schuster, Tel. 0231/9071-2017 zur Verfügung; bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Holtwick, Tel. 0231/9071-2088.

Weitere Informationen zur Bundesanstalt unter www.baua.de.

Praktikum in der Fondation pour la Mémoire der la Déportation (FMD)

Zeitraum: ab Februar 2015, 6 (gegebenenfalls 3) Monate

Stand: 16. September. 2014

Die FMD sucht ab Februar 2015 Praktikanten/-innen für die Dauer von 6 (gegebenenfalls 3) Monaten.

Die FMD hat sich zum Ziel gesetzt, das Gedenken an die Deportation und Internierung in Frankreich zwischen 1939 und 1945 in Zusammenarbeit mit vielen anderen Einrichtungen (Vereinen, Museen, Historikern, Gedenkstätten, u.a.) zu bewahren. Die Hauptaufgaben liegen in der Erhaltung der Archive, sowie dem Aufbau einer audio-visuellen Sammlung von Zeitzeugenberichten, der Förderung von Forschungen, Studien, historischen und sozialmedizinischen Veröffentlichungen, der Mitwirkung bei der Vermittlung von Erinnerung im inner- und außerschulischen Bereich, sowie der Interessensvertretung der Deportierten und Internierten (ggf., auch vor Gericht).

Aufgaben

- Aufrechterhaltung der Beziehungen der FMD mit anderen Einrichtungen zur Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus

- Übersetzungsfähigkeit (Emails, Berichte, Artikel)

- Öffentlichkeitsarbeit: Pädagogische und kommunikative Aufgaben bei der Vermittlung des Wissens zur Deportation

- Forschung: Hilfe bei der Durchführung von Recherchen zur Internierung und Deportation während der deutsche Besatzung

- Dokumentationsarbeit (Bibliothek und Audioarchiv)

- Tätigkeiten im EDV Bereich

- Mitarbeit an den verschiedensten Projekten und Veranstaltungen der Fondation

Qualifikationen

- Interesse an der Geschichte des Nationalsozialismus und Bewusstsein über die Notwendigkeit der Arbeit

- Flexibilität, Offenheit, Kreativität und Zuverlässigkeit

- Gute Kenntnisse der französischen und deutschen Sprache

- Grundlegende Officekenntnisse, bzw Kenntnisse im EDV Bereich

Wir bieten:

- eine interessante und vielseitige und vor allem gesellschaftlich wertvolle Arbeit

- Ausbau der Fremdsprachenkenntnisse auf hohem Niveau

- wertvolle Erfahrungen im öffentlichen, geschichtlichen und pädagogischen Bereich

- zahlreiche interkulturelle Erfahrungen in einer der schönsten Städte Europas

- ein wertvolles Praktikum für den Lebenslauf bei einer Institution, die den sechs französischen Ministerien (Innen, Verteidigung, Wirtschaft, Kultur und Finanzen) untersteht

- Vergütung: Fördermittel (z.B. Leonardo Förderung) +35 Stunden Woche

Kontakt

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

Cyrille Le Quellec, Email internement.centredoc@fmd.asso.fr

Fondation pour la Mémoire de la Déportation 30, boulevard des Invalides 75007, Paris 00 33 1 47 05 81 26 www.fmd.asso.fr

Kurze Zusatzinfo gibt es bei Dr. Jürgen Büschenfeld, Geschichte als Beruf, Email: juergen.bueschenfeld@uni-bielefeld.de, Tel.: 0521-106-3201.

 

Prakitkum im Stadtarchiv Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 23.10.2014

Das Stadtarchiv Lemgo ist bekannt für seine bedeutende historische Überlieferung des Mittelalters under frühen Neuzeit. Besonders wertvoll ist gleichsam die hier verwahrte Gymnasialbibliothek. Zusätzlich ergänzen reichhaltige Sammlungen und wichtige Nachlässe die städtische Überlieferung. Wir bieten Studentinnen und Studenten der Geschichtswissenschaften im Bachlor- oder Masterstudiengang die Möglichkeit zu einem Praktikum. Sie werden alle praxisrelevanten Bereiche eines Stadtarchivs kennen lernen. Individuelle Wünsche für studienrelevante Schwerpunktsetzungen können nach Absprache berücksichtigt werden. Das Praktikum sollte mindestens sechs Wochen dauern.

Aufgaben:

Kontakt:

Interessierte Studierende sollten sich per E-Mail beim Stadtarchiv Lemgo (stadtarchiv@lemgo.de) melden.

Volontariat bei der Historischen Kommunikation des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

Zeitraum: ab 01. Januar 2015 11 Stunden pro Woche

Stand: 16.10.2014

Aufgaben:

Voraussetzungen:

In Frage kommen Studenten im fortgeschrittenen Bachelor- oder im Masterstudiengang mit Hauptfach Geschichte. Die Beschäftigung ist bis zum 31.12.2016 befristet, kann aber verlängert werden. Die Beschäftigung endet mit dem Ablegen der Masterprüfung. Erfahrungen in der redaktionellen Bearbeitung von Texten sind wünschenswert. Ein sicherer Umgang mit den einschlägigen PC-Programmen wird vorausgesetzt.

Vergütung:

513,29 EUR (brutto), ab 1.3.2015: 525,61 EUR (brutto)

Kontakt:

Kurze Bewerbungen mit Angaben zum Studienverlauf, zu besonderen Interessen und zu möglichen Erfahrungen im Bereich Redaktion/Textkorrektur bitte bis zum 31. Oktober 2014 an die Geschäftsstelle der Historischen Kommission, bevorzugt per Mail an hiko@lwl.org. Posteinsendungen bitte an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Historische Kommission für Westfalen, 48133 Münster. Die Vorlage einer Studienbescheinigung ist erforderlich.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Dr. Burkhard Beyer (0251 / 591-4721) zur Verfügung.

Praktikum bei der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik (AKP)

Zeitraum: 24 Wochen (2 Tage pro Woche für ca. 5 Stunden pro Tag) ab 01. November 2014

Stand: 16.10.2014

Wir sind ein in Bielefeld ansässiger Kleinverlag für kommunalpolitische Fachliteratur und produzieren in erster Linie die zweimonatlich erscheinende grüne Fachzeitung "Alternative Kommunalpolitik" (AKP) und kommunale Fachbücher. Von unserer neuen Praktikantin/unserem neuen Praktikanten erwarten wir hohe Flexibilität, da er/sie alle Abteilungen der Redaktion kennen lernen soll. Der Vorteil der Arbeit in einem solchen lokalen Kleinbetrieb ist, dass dort intern der gesamte Produktionsverlauf – von der konzeptionellen Ideenentwicklung bzw. Autoren-Akquise bis zur Drucklegung und schließlich dem Versand – stattfindet. Daher erfreuen sich Praktika bei der AKP großer Beliebtheit, weil sich hier für angehende Gesellschaftswissenschaftler oder Medienexperten tatsächlich viel lernen lässt über betriebliche Organisationsstrukturen, Redakteurs- und Lektoratsarbeit, sowie zielgenaue Zeithaushalte bis zum jeweils nächsten Druckintervall.

Aufgaben:

Vergütung:

Pro Monat erhält unsere Praktikantin/unser Praktikant 100.- Euro Lohn, der bei der Minijobzentrale angemeldet, versteuert und sozialversichert wird.

Kontakt:

AKP-Redaktion und Geschäftsführung, Dr. Gerald Munier ( gerald.munier@akp-redaktion.de)

!!! Praktikum in der Abteilung "Historische Kommunikation" der Volkswagen AG, Wolfsburg !!!

Zeitraum: 12 Wochen, ca. Februar - April oder ca. Juli - September 2015

Stand: 08. Oktober 2014

Die Volkswagen AG unterhält eines der bedeutendsten Firmenarchive der Bundesrepublik. Praktika werden normalerweise nach einem internen Auswahlverfahren langfristig vergeben. Wie in den vergangenen Jahren kann die Abteilung Geschichtswissenschaft der Universität Bielefeld auch für 2015 zwei der sehr begehrten Plätze intern ausschreiben.

Bedingungen

- Sie haben die ersten drei/vier Semester erfolgreich absolviert.

- Sie haben Interesse an zeitgeschichtlichen Fragestellungen (auch bei anderen Studienschwerpunkten!)

Aufgaben

- Sie werden in das Tagesgeschäft der Historischen Kommunikation einbezogen.

- Sie sichten, ordnen und erschließen Teilbestände des Unternehmensarchivs.

- Sie betreuen und führen Gruppen durch die "Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände des Volkswagenwerks".

- Sie erhalten Einblicke in die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Konzernkommunikation.

Zeitraum

12 Wochen, ca. Febuar -  April oder ca. Juli - September 2015

Die Zeiträume überlappen sich geringfügig mit den Vorlesungszeiten. Die Fakultät wird bei Bedarf Beurlaubungen für die Vorlesungszeit bewilligen. Für Reise- und Unterbringungskosten zahlt VW eine Aufwandsentschädigung von ca. 500€ pro Monat.

Kontakt

Bewerbungen bitte bis zum 10.11.2014 mit Lebenslauf, Foto, Zeugnissen, Überblick über den Studienverlauf und einer Leseprobe (z.B. letzte Seminararbeit) an:

Dr. Jürgen Büschenfeld                                                                                                                                       Arbeitsbereich Geschichte als Beruf, X-A2-206 oder Postfach auf A2.

 

Praktikum im Zentralarchiv der CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 30. April 2010

Die CLAAS KGaA mbh bietet ein Praktikum im CLAAS Zentralarchiv  in Harsewinkel an. Das Praktikum richtet sich an Studierende der Geschichts- und der Archivwissenschaften. Gute bis sehr gute PC-Kenntnisse sind erwünscht.

Das Praktikum bietet:

Aufgaben

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich rasch per E-Mail beim Arbeitsbereich „Geschichte als Beruf“ (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.

 

Honorarkraft im Historischen Museum Bielefeld

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 02.02.2012

Das Historische Museum in Bielefeld sucht für Führungen durch Dauer- und Sonderausstellung, sowie zur Begleitung bei Mitmachaktionen Studierende der Geschichte (mindestens 4. Semester).

Dieses Angebot richtet sich sowohl an Studierende der wissenschaftliche Profile, wenn es etwa um Spezial- und vertiefende Themen der Daueraustellung geht, aber vor allem auch an Studierende der Bereiche Gym/Ge und GHR, wenn die Betreuung von Schüler- und Kindergruppen unterschiedlichen Alters und längerfristige Projektarbeit im Vordergrund stehen soll.

Aufgaben

- Führungen durch die Daueraustellung (Stadtgeschichte Bielefeld) und durch die wechselnden Sonderausstellungen (Schulklassen und Erwachsenengruppen)

- Mitmachaktionen und Kindergeburtstage für unterschiedliche Altersgruppen (3- bis 5-jährige, 6- bis 8-jährige, 8- bis 12-jährige Kinder, 12- bis ca. 16-jährige Jugendliche)

- Projektarbeit mit Schulklassen (AGs, Projekttage etc.)

Kontakt

Friederike Rust

Historisches Museum Bielefeld

Ravensberger Park 2, 33607 Bielefeld

Tel.: 0521-513498 / Fax.: 0521-512020

Email: rust@historisches-museum-bielefeld.de

 

Praktikum im Lippischen Landesmuseum Detmold

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 01.08. 2012

Das Abteilung Volks- und Landeskunde des Lippischen Landesmuseums Detmold bietet Interessierten ab sofort die Möglichkeit der Mitarbeit in der Sammlungsdokumentation sowie Ausstellungsvorbereitung.

In Frage kommen Geschichtsstudenten im Haupt- oder Nebenfach, sowie Studierende kulturwissenschaftlicher Fächer. Das Praktikum kann sowohl während der Semesterferien über einen Zeitraum von sechs Wochen, als auch während des Semesters absolviert werden. In diesem Fall ließe sich die Tätigkeit auf nur wenige Stunden pro Woche begrenzen. Dabei sollte die Praktikumsdauer auf einen längeren Zeitraum hin angelegt sein.

Nähere Einzelheiten erolfen nach individueller Absprache. Das Praktikum wird durch einen entsprechenden Nachweis bescheinigt.

Ort

Detmold

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich rasch per E-Mail beim Arbeitsbereich „Geschichte als Beruf“ (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.

   

Praktikum im Preußen-Museum NRW, Minden

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 03.12. 2010

Das Preußen-Museum NRW in Minden bietet dauerhaft Studierenden ein Praktium an.

Bedingungen

Aufgaben

Zeitraum

Praktikumsdauer 3-6 Wochen

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich rasch per E-Mail beim Arbeitsbereich „Geschichte als Beruf“ (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.

 

Praktikum im Diakonischen Archiv der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 14. Dezember 2009

Eben-Ezer wurde 1871 als diakonische Einrichtung für geistig behinderte Menschen in Lemgo gegründet. Die Ursprünge der Stiftung gehen auf pietistisch motivierte Privatinitiativen etwa des Lehrers Simon August Topehlens zurück, der 1862 ein zwölfjähriges Mädchen, das an Epilepsie litt, bei sich aufnahm. Damit gehört die anfänglich als ‚Blödenanstalt’ bezeichnete Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Eben-Ezer in Lemgo neben der 1867 gegründeten Heil- und Pflegeanstalt Bethel in Bielefeld zu den ältesten diakonischen Einrichtungen in Ostwestfalen.
Unter dem Verwaltungsschriftgut des 1999 offiziell eingerichteten Archivs der Stiftung befinden sich Unterlagen wie etwa Briefe, Protokolle, Rechnungen und Satzungen, die bis in die 1860er und 1870er Jahre zurückreichen. Da das Archiv seit Mai 2008 reorganisiert und ausgebaut wird, besteht die Möglichkeit für Studierende der Geschichte, elementare Vorgänge der Archivarbeit kennen zu lernen und hieran partiell auch mit zu wirken. Zudem bieten sich im Rahmen dieser Archivarbeit auch vielfältige Einblicke in kirchliche Sozial- und Mentalitätsgeschichte, Geschichte von Armenpflege, Innerer Mission, Sonder- und Sozialpädagogik und institutionelle Diakoniegeschichte.

Aufgaben

In einem sechswöchigen Praktikum können Erfahrungen in folgenden Hinsichten gewonnen werden:

Im Rahmen des Archivpraktikums besteht also die Gelegenheit, in mehrere potentielle Berufsfelder für ausgebildete Historiker/Innen Einblick zu nehmen.

Voraussetzungen

Den Einstieg in die konkreten Arbeitsbereiche würde es erleichtern, wenn der/die Praktikant/in von sich aus bereits an der Originalität älterer Schriftstücke, an der Rekonstruktion von Vorgängen und Ent">scheidungen in der Verwaltung und an Fragen systematischer Ordnung alten Schriftgutes interessiert sein würde.

Bewerbungen/Kontakt

An einem solchen Praktikum interessierte Studenten melden sich bitte bei
Dr. Frank Konersmann an der Universität in Bielefeld (Raum S2-216, Tel. 0521-106-3210, Donnerstag-Freitag) oder in der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo (Tel. 05261-215-261, Montag-Mittwoch).