Department of History - Geschichte als Beruf
 
 
Uni von A-Z
  
Main  |   Department  |   Research  |   Study Programmes

Aktuelle Jobs/ Praktika

Praktikum bei der "Fondation pour la Mémoire de la Déportation"

Zeitraum: 6 Monate (ggf. auch 3 Monate)

Stand: 19.02.2015

Die Fondation pour la Mémoire de la Déportation (FMD) hat sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerung an die Deportation und Internierung in Frankreich zwischen 1939 und 1945 in Zusammenarbeit mit vielen anderen Einrichtungen (Vereinen, Freund_innen, Verbänden, Museen, Gedenkstätten, Historiker_innen, Institutionen, etc.) zu bewahren. Demnach liegen unsere Hauptaufgaben in der Erhaltung der Archive, sowie dem Aufbau einer audio-visuellen Sammlung von Zeitzeugenberichten über die Deportation, der Förderung von Forschungen, Studien, historischen und sozialmedizinischen Veröffentlichungen, der Mitwirkung bei der Vermittlung der Erinnerung im inner- und außerschulischen Bereich sowie der Interessensvertretung der Deportierten und Internierten (gegebenfalls auch vor Gericht). Wir kämpfen gegen Verfälscher_innen und Leugner_innen historischer Tatsachen und gegen jede Form von Rassismus und Antisemitismus und treten für die Einhaltung der Menschenrechte ein.

Die Fondation pour la Mémoire de la Déportation sucht ab September 2015 vorrangig eine_n Praktikant_in für den Zeitraum von von 6 Monaten (gegebenenfalls auch für 3 Monate). Der_die Praktikant_in wird in folgendem Arbeitsfeld tätig sein:

Bewerber_innen sollten über folgende Qualifikationen verfügen:

Ihnen wird geboten:

Wenn Sie an dem Praktikum interessiert sind, kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Herrn Le Quellec. E-Mailadresse: internement.centredoc@fmd.asso.fr

Fondation pour la Mémoire de la Déportation
30, boulevard des Invalides
75007, Paris
00 33 1 47 05 81 26
www.fmd.asso.fr

Wissenschaftliches Volontariat im Arbeitsbereich "Museumspädagogik" im Mindener Museum

Zeitraum: 1 Jahr

Stand: 19.02.2015

Die Stadt Minden bietet zum nächst möglichen Zeitpunkt im Mindener Museum ein wissenschaftliches Volontariat im Arbeitsbereich "Museumspädagogik mit dem Schwerpunkt Migration und interkulturelle Arbeit" an. Die Ausbildung dauert ein Jahr und bietet vielfältige Aufgaben. Das Mindener Museum arbeitet bereits in mehreren Projekten mit verschiedenen Kooperationspartnern aus dem Bildungs- und Jugendbereich an einer verbesserten Chancengerechtigkeit und Teilhabe für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, die oft selbst oder deren Eltern Migrantinnen oder Migranten sind. Durch das Volontariat soll die interkulturelle Öffnung des Museums vorangetrieben werden.

Der Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

Als Bewerber_in verfügen Sie über:

oder

Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen:

Der_die Volontär_in erhält eine Unterhaltsbeihilfe in Anlehnung an die Anwärterbezüge für Beamtenanwärter_innen des höheren Dienstes. Die Stelle ist gleichermaßen für Frauen und Männer geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit einem Migrationshintergrund.

Weitere Auskünfte zu den Stelleninhalten und -anforderungen erteilt Ihnen der Leiter des Mindener Museums Philipp Koch, Telefon 0571 9724016. Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte schriftlich mit den üblichen Unterlagen bis zum 13.03.2015 an die Stadt Minden, Zentralbereich Personal und TUIV, Kleiner Domhof 17, 32423 Minden.

Praktikum im Rahmen des Masterstudiums; Modul 22-M-4.4.11, Profilmodul "Geschichtsvermittlung" bei der Unteren Denkmalbehörde (Stadt Bielefeld)

Zeitraum: 10 bis 12 Wochen ab sofort oder auch ab Beginn des Sommersemesters 2015

Stand: 05.02.2015

Mit Blick auf die aktuelle Bausubstanz werden zurzeit für die Bielefelder Innenstadt (Hufeisen) eine Überarbeitung der Erhaltungssatzung und die erstmalige Erarbeitung einer Gestaltungssatzung durch das Bauamt durchgeführt. Als einer der ersten Schritte soll eine Bestandsaufnahme durchgeführt werden, in der die erhaltenswerten und die denkmalwerten Gebäude identifiziert und in Form eines Checkbriefes dargestellt werden sollen. Im Rahmen der Prüfung von Gebäuden auf ihren Denkmalwert bzw. ihren Erhaltungswert ist es ein wichtiges Entscheidungskriterium, das jeweilige Gebäude im Verlauf seiner Geschichte aus den Perspektiven von Planung und Errichtung, Bewohner_innen und Nutzer_innen und den baulichen Veränderungen zu beurteilen. Wenn Interesse besteht, kann darüber hinaus auch an der Entscheidungsfindung mitgewirkt werden, ob das betreffende Gebäude die Voraussetzungen einer Unterschutzstellung erfüllt und in die Denkmalliste eingetragen werden kann. Insofern kann die historische Arbeit im Praktikum direkt in praktisches kommunales Verwaltungshandeln einmünden.

Bedingungen

Aufgaben

Bewerbungen bitte mit Lebenslauf, Foto, Zeugnissen, Überblick über den Studienverlauf an:
Dr. Jürgen Büschenfeld
Arbeitsbereich Geschichte als Beruf, X-A2-206 oder Postfach auf A2.

Deutsch-Französisches Parlamentspraktikum 2015/2016

Zeitraum: voraussichtlich vom 1. September 2015 bis 30. Juni 2016

Stand: 15.01.2015

Für das Programmjahr 2015/2016 schreibt die französische Regierung wieder das seit 1989 jährlich stattfindende Deutsch-Französische Parlamentspraktikum aus. Seit nun mehr 25 Jahren bietet es interessierten und hoch motivierten deutschen Studierenden und Hochschulabsolvent_innen die Möglichkeit ein Praktikum bei einem_r Abgeordneten des französischen Parlaments, der Assemblée Nationale, zu absolvieren. Ein vorausgehendes Studiensemester am Institut d'Etudes Politiques de Paris dient der Vorbereitung auf das Praktikum bei der_beim Abgeordneten an der Nationalversammlung.

Bewerbungsbedinungen

  1. Deutsche Staatsbürgerschaft
  2. Nicht länger als vier Jahre zurückliegender Abschluss Bachelor of Arts (BA) bzw. ein äquivalentes Studiumsentwicklungsstadium (mindestens sechs abgeschlossene Semester) zum Zeitpunkt des Programmbeginns in Politikwissenschaft, Geschichte, Romanistik, Sozial- oder Rechtswissenschaft oder in verwandten Fächern.
  3. Nachweis über sehr gute französische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.
  4. Sehr gute Kenntnisse des deutschen, französischen und europäischen politischen Systems, der deutschen und französischen Geschichte, der Institutionen der Europäischen Union, der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und der französischen Republik sowie der Rechtssetzungsakte der Europäischen Union und der Gesetzgebungsverfahren in Deutschland und Frankreich. Zum deutschen politischen System werden Kenntnisse erwartet, die z.B. folgenden Texten entsprechen:
    • Kurt Sontheimer, et al.: Grundzüge des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, München 2007
    • Ulrich von Aleman et. al.: Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 2010
    • Datenreport 2013, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2013
    • Werner Weidenfeld, Wolfgang Wessels (Hrsg.): Europa von A-Z, Nomos 2013

Verlauf des Programms

Programmleitung

Ministère de l'Education nationale, de l'Enseignement supérieur et de la Recherche_SG / DREIC

Stipendium

Die französische Regierung hat das Programm mit Stipendien ausgestattet. Das Stipendium umfasst einen monatlichen Zuschuss zum Lebensunterhalt, dessen genaue Höhe sobald wie möglich an dieser Stelle bekannt gegeben wird. Darüber hinaus wird Hilfe bei der Beschaffung einer Unterkunft in einem Studentenwohnheim gewährt, und Studiengebühren und Sozialbeiträge werden übernommen.

Auswahlverfahren

Geeignete Bewerberinnen und Bewerber werden zu einem Auswahlgespräch nach Berlin eingeladen. Reisekosten können nicht erstattet werden. Das Interview wird überwiegend in französischer Sprache geführt.

!!!Bewerbungsschluss ist der 31. März 2015!!!

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung ausschließlich über das Bewerberportal ein. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Humbolt-Universität zu Berlin.

Praktikum in der Fondation pour la Mémoire de la Déportation

Zeitraum: ab Februar 2015 6 Monate (ggf. auch 3 Monate möglich)

Stand: 11.12.2014

Die FMD sucht ab Februar 2015 Praktikant_innen für die Dauer von 6 (gegebenenfalls 3) Monaten.

Die FMD hat sich zum Ziel gesetzt, das Gedenken an die Deportation und Internierung in Frankreich zwischen 1939 und 1945 in Zusammenarbeit mit vielen anderen Einrichtungen (Vereinen, Museen, Historikern, Gedenkstätten, u.a.) zu bewahren. Die Hauptaufgaben liegen in der Erhaltung der Archive, sowie dem Aufbau einer audio-visuellen Sammlung von Zeitzeugenberichten, der Förderung von Forschungen, Studien, historischen und sozialmedizinischen Veröffentlichungen, der Mitwirkung bei der Vermittlung von Erinnerung im inner- und außerschulischen Bereich, sowie der Interessensvertretung der Deportierten und Internierten (ggf. auch vor Gericht).

Aufgaben:

Qualifikationen:

Wir bieten:

Kontakt

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an
Cyrille Le Quellec
E-Mail: internement.centredoc@fmd.asso.fr
Fondation pour la Mémoire de la Déportation 30
boulevard des Invalides 75007, Paris
0033 147 0581 26
www.fmd.asso.fr

Kurze Zusatzinfo gibt es bei Dr. Jürgen Büschenfeld, Geschichte als Beruf
E-Mail: juergen.bueschenfeld@uni-bielefeld.de
Tel.: 0521-106-3201

Praktikum im Mindener Museum

Zeitraum: sechs Wochen, ab sofort

Stand: 13.11.2014

Das Mindener Museum ist ein stadt- und regionalgeschichtliches Museum in Trägerschaft der Stadt Minden. Es sammelt, bewahrt, erforscht und vermittelt die Objekt- und Bildüberlieferung zur Stadt Minden und zum Kreis Minden-Lübbecke. Die Sammlung umfasst rund 60.000 Objekte. Nach umfangreicher dreijähriger Sanierung ist das Museum seit Oktober 2012 mit einem veränderten Veranstaltungs- und Ausstellungskonzept wieder eröffnet. Die neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung ist im Aufbau. Mit dem interaktiven Stadtmodell "Festung Minden 1873" und dem "Schaufenster zur Stadtgeschichte", das mit 36 Objekten vom Faustkeil bis zum Handballpokal einen Einstieg in Mindener Geschichte bietet, sind die ersten beiden Kapitel aufgeschlagen. Weitere drei Sequenzen werden voraussichtlich Mitte bis Ende 2015 eröffnet.

Wir bieten:

Studierenden (Geschichte, Pädagogik, Kulturwissenschaften, o.a.) bieten wir die Möglichkeit eines Praktikums in den Bereichen Sammlungsdokumentation und -forschung, Ausstellungsvorbereitung und -realisierung sowie Museumspädagogik. Im Rahmen des Praktikums geben wir einen allgemeinen Einblick in alle musealen Aufgabenfelder. Je nach Interessenlage und aktuell anfallenden Aufgaben ist im Praktikum eine Schwerpunktsetzung auf einzelne Arbeitsbereiche möglich. Das Praktikum kann sowohl während der Semesterferien über einen Zeitraum von sechs Wochen, als auch während des Semesters absolviert werden. Individuelle Absprachen sind möglich.

Interesse geweckt?

Auskünfte erteilt Ihnen Philipp Koch, Mindener Museum, Tel. 0571 9724016, p.koch@minden.de

Ihre formlose Kurzbewerbung (Anschreiben, Lebenslauf) richten Sie bitte mit einer aktuellen Immatrikulationsbescheinigung entweder per E-Mail oder schriftlich an das Mindener Museum, Ritterstraße 31, 32423 Minden.
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.mindenermuseum.de

Praktikum im Kreisarchiv Warendorf

Zeitraum: mind. vier Wochen, ab sofort

Stand: 10.11.2014

Das Kreisarchiv Warendorf bewahrt die schriftliche Überlieferung des Kreises Warendorf und seiner Rechtsvorgänger, des Altkreises Warendorf und des Kreises Beckum, auf. Zudem verwahrt das Archiv eine Reihe von Sammlungen wie eine umfangreiche Plakatsammlung, Nachlässe von Persönlichkeiten aus dem Kreisgebiet und eine Fotosammlung. Als Kreiszentralarchiv beherbergt das Kreisarchiv Warendorf auch die Archive von 12 kreisangehörigen Städten und Gemeinden. Damit ist das Kreisarchiv die zentrale Stelle zur Sicherung der kommunalen Unterlagen, zur Überlieferungsbildung sowie zur Aufbereitung, Erforschung und Präsentation der Geschichte des Kreises und der Städte und Gemeinden im Kreis Warendorf. Das Kreisarchiv hat die Aufgabe, Archivgut zu übernehmen, zu bewerten, der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu erhalten. Wir bieten Studentinnen und Studenten der Geschichts- oder Archivwissenschaften die Möglichkeit zu einem Praktikum.

Aufgaben

Interesse geweckt?

Dann bitten wir Sie um Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen mit einem Anschreiben und einem Lebenslauf an:

Kreis Warendorf
Der Landrat
Kreisarchiv
Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf

Noch Fragen?

Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter Tel. 02581/53-1040 oder -1041 oder per Mail an: thomas.brakmann@kreis-warendorf.de

Praktikum im Diakonischen Archiv der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 06.11.2014

Eben-Ezer wurde 1871 als diakonische Einrichtung für geistig behinderte Menschen in Lemgo gegründet. Die Ursprünge der Stiftung gehen auf pietistisch motivierte Privatinitiativen etwa des Lehrers Simon August Topehlens zurück, der 1862 ein zwölfjähriges Mädchen, das an Epilepsie litt, bei sich aufnahm. Damit gehört die anfänglich als ‚Blödenanstalt’ bezeichnete Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Eben-Ezer in Lemgo neben der 1867 gegründeten Heil- und Pflegeanstalt Bethel in Bielefeld zu den ältesten diakonischen Einrichtungen in Ostwestfalen.
Unter dem Verwaltungsschriftgut des 1999 offiziell eingerichteten Archivs der Stiftung befinden sich Unterlagen wie etwa Briefe, Protokolle, Rechnungen und Satzungen, die bis in die 1860er und 1870er Jahre zurückreichen. Da das Archiv seit Mai 2008 reorganisiert und ausgebaut wird, besteht die Möglichkeit für Studierende der Geschichte, elementare Vorgänge der Archivarbeit kennen zu lernen und hieran partiell auch mit zu wirken. Zudem bieten sich im Rahmen dieser Archivarbeit auch vielfältige Einblicke in kirchliche Sozial- und Mentalitätsgeschichte, Geschichte von Armenpflege, Innerer Mission, Sonder- und Sozialpädagogik und institutionelle Diakoniegeschichte.

Aufgaben

In einem sechswöchigen Praktikum können Erfahrungen in folgenden Hinsichten gewonnen werden:

Im Rahmen des Archivpraktikums besteht also die Gelegenheit, in mehrere potentielle Berufsfelder für ausgebildete Historiker_innen Einblick zu nehmen.

Voraussetzungen

Den Einstieg in die konkreten Arbeitsbereiche würde es erleichtern, wenn der_die Praktikant_in von sich aus bereits an der Originalität älterer Schriftstücke, an der Rekonstruktion von Vorgängen und Entscheidungen in der Verwaltung und an Fragen systematischer Ordnung alten Schriftgutes interessiert sein würde.

Bewerbungen/Kontakt

An einem solchen Praktikum interessierte Studierende melden sich bitte bei
Dr. Frank Konersmann (Tel. 0521-215-1881, Dienstag, Mittwoch) oder in der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo (Tel. 05261-215-261, Montag-Mittwoch).

Prakitkum im Stadtarchiv Lemgo

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 23.10.2014

Das Stadtarchiv Lemgo ist bekannt für seine bedeutende historische Überlieferung des Mittelalters under frühen Neuzeit. Besonders wertvoll ist gleichsam die hier verwahrte Gymnasialbibliothek. Zusätzlich ergänzen reichhaltige Sammlungen und wichtige Nachlässe die städtische Überlieferung. Wir bieten Studentinnen und Studenten der Geschichtswissenschaften im Bachlor- oder Masterstudiengang die Möglichkeit zu einem Praktikum. Sie werden alle praxisrelevanten Bereiche eines Stadtarchivs kennen lernen. Individuelle Wünsche für studienrelevante Schwerpunktsetzungen können nach Absprache berücksichtigt werden. Das Praktikum sollte mindestens sechs Wochen dauern.

Aufgaben:

Kontakt:

Interessierte Studierende sollten sich per E-Mail beim Stadtarchiv Lemgo (stadtarchiv@lemgo.de) melden.

Praktikum bei der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik (AKP)

Zeitraum: 24 Wochen (2 Tage pro Woche für ca. 5 Stunden pro Tag) ab 01. November 2014

Stand: 16.10.2014

Wir sind ein in Bielefeld ansässiger Kleinverlag für kommunalpolitische Fachliteratur und produzieren in erster Linie die zweimonatlich erscheinende grüne Fachzeitung "Alternative Kommunalpolitik" (AKP) und kommunale Fachbücher. Von unserer neuen Praktikantin/unserem neuen Praktikanten erwarten wir hohe Flexibilität, da er/sie alle Abteilungen der Redaktion kennen lernen soll. Der Vorteil der Arbeit in einem solchen lokalen Kleinbetrieb ist, dass dort intern der gesamte Produktionsverlauf – von der konzeptionellen Ideenentwicklung bzw. Autoren-Akquise bis zur Drucklegung und schließlich dem Versand – stattfindet. Daher erfreuen sich Praktika bei der AKP großer Beliebtheit, weil sich hier für angehende Gesellschaftswissenschaftler oder Medienexperten tatsächlich viel lernen lässt über betriebliche Organisationsstrukturen, Redakteurs- und Lektoratsarbeit, sowie zielgenaue Zeithaushalte bis zum jeweils nächsten Druckintervall.

Aufgaben:

Vergütung:

Pro Monat erhält unsere Praktikantin/unser Praktikant 100.- Euro Lohn, der bei der Minijobzentrale angemeldet, versteuert und sozialversichert wird.

Kontakt:

AKP-Redaktion und Geschäftsführung, Dr. Gerald Munier ( gerald.munier@akp-redaktion.de)

Praktikum im Lippischen Landesmuseum Detmold

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 16.10. 2014

Das Abteilung "Volks- und Landeskunde" des Lippischen Landesmuseums Detmold bietet Interessierten ab sofort die Möglichkeit der Mitarbeit in der Sammlungsdokumentation sowie Ausstellungsvorbereitung. In Frage kommen Geschichtsstudierende im Haupt- oder Nebenfach, sowie Studierende kulturwissenschaftlicher Fächer. Das Praktikum kann sowohl während der Semesterferien über einen Zeitraum von sechs Wochen, als auch während des Semesters absolviert werden. In diesem Fall ließe sich die Tätigkeit auf nur wenige Stunden pro Woche begrenzen. Dabei sollte die Praktikumsdauer auf einen längeren Zeitraum hin angelegt sein.

Nähere Einzelheiten erfolgen nach individueller Absprache. Das Praktikum wird durch einen entsprechenden Nachweis bescheinigt.

Ort

Detmold

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich per E-Mail beim Arbeitsbereich "Geschichte als Beruf" (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.

Praktikum im Preußen-Museum NRW, Minden

Zeitraum: dauerhaft!

Stand: 03.12. 2010

Das Preußen-Museum NRW in Minden bietet dauerhaft Studierenden ein Praktium an.

Bedingungen

Aufgaben

Zeitraum

Praktikumsdauer 3-6 Wochen

Kontakt

Interessierte Studierende sollten sich rasch per E-Mail beim Arbeitsbereich „Geschichte als Beruf“ (gb@geschichte.uni-bielefeld.de) melden.