Studierende
 
 
Background picture
Background picture
Uni from A-Z
Universität Bielefeld > Information for... > Studierende
  

Leseempfehlungen von Lehrenden und Studierenden der Universität Bielefeld

Was Lehrende und Studierende lesen und zur Lektüre empfehlen

Liegende mit BuchInzwischen hat es schon Tradition: Im Wintersemester begrüßen wir wieder alle Leseinteressierten mit ganz persönlichen Leseempfehlungen von Lehrenden und Studierenden der Universität.

Im Frühjahr 2013 hatten wir die Lehrenden und Studierenden der Universität Bielefeld eingeladen, eine persönliche Leseempfehlung abzugeben und diese in einem kurzen Text zu erläutern: Fachwissenschaftliches und Unterhaltsames, Gesellschaftskritisches und Amüsantes, Spannendes und Nachdenkliches, Romane, Autobiographien, Krimis, Sachbücher, Gedichte.

Das große Thema der diesjährigen Aktion lautet: Perspektiven - Zukunft - Lebenswege.

Die Universitätsbibliothek Bielefeld hat diese Leseempfehlungen im Rahmen der Möglichkeiten gekauft und präsentiert sie zur Lesenacht am 21. November 2013 in einer besonderen Leseecke der Fachbibliothek Linguistik und Literaturwissenschaft (Bauteil C1).

Abwechslung und Spannung sind garantiert, wenn in der Lesenacht am 21. November 2013 um 20 Uhr Lehrende und Studierende an unterschiedlichen Lesestationen in der Bibliothek ausgewählte Passagen aus diesen Büchern vorlesen.

Zur Abschlusslesung um 21.15 Uhr freuen wir uns in diesem Jahr auf den Autor Florian Kessler, der aus seinem im Februar erschienenen Buch "Mut Bürger -Die Kunst des neuen Demonstrierens" lesen wird.


 

Leseempfehlungen 2013

Vorname Francisco
Name Mendoza
Fakultät Lili
Autor Jaroslav Hašek
Buchtitel Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk
Begründung Das Buch ist einfach superlustig! Ich habe es bereits in 3 Sprachen gelesen - Spanisch, Deutsch und Polnisch - und finde es nie langweilig. Schwarzer Humor vom feinsten!
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1246185

 

Vorname Jacqueline
Name Hemminghaus
Fakultät Technische Fakultät
Autor Justin Cronin
Buchtitel Der Übergang
Begründung Dieses Buch beschreibt eigentlich die Geschichte eines kleinen Mädchens namens Amy, jedoch wird dies erst im weiteren Verlauf des Buches ersichtlich, da oftmals die Erzählperspektiven wechseln. Das Buch handelt von dem Wunsch der Menschheit nach Unsterblichkeit. Dieser Wunsch scheint zum Greifen nahe, als ein Forscherteam einen Virus entdeckt, welcher die Lebensdauer scheinbar verlängert. Es wird ein streng geheimes Projekt gestartet, bei dem an zum Tode verurteilten Sträflingen das Virus getestet wird. Doch das Projekt gelingt nicht wie erhofft, sodass sich die Probanden in vampirähnliche Mutationen verwandeln. Daraufhin wird die kleine Amy gekidnappt und auch ihr wird das Virus injiziert, was sie zwar verändert, aber nicht mutieren lässt wie die anderen Sträflinge. Als es den Probanden gelingt, ihre Wächter zu manipulieren und aus der Einrichtung zu entkommen, entsteht ein Massaker ohne gleichen. Das Jahr Null beginnt und mit ihm ein Leben in ständiger Angst vor der Dunkelheit. Wenn man sich mal dazu durchgerungen hat, dem Buch eine Chance zu geben, und selbst die etwas langatmigen Passagen übersteht, wird man mit einem monumentalen Text voller Faszination, genialer Ideen, verzweigter Zusammenhänge und unglaublicher Spannung belohnt.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328674

 

Vorname Babak
Name Khoshroo
Fakultät Linguistik und Literaturwissenschaft
Autor Christian Kracht
Buchtitel Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
Begründung Hinter dem schon recht poetisch anmutenden Titel steckt ein Versuch, die Geschichte neu zu denken, das Geschehende einfach nichtig sein zu lassen und den Leser in eine Parallelgeschichte zu entführen: circa 100 Jahre nach Beginn des ersten Weltkrieges ist dieser immer noch nicht beendet, denn Lenin ist nicht in Russland aus seinem verplombten Zug gestiegen, sondern schon in der Schweiz. In der Gegenwart des Werkes führt die Schweizer Sowjetrepublik Krieg gegen die restliche Welt und der Protagonist begleitet den Leser durch die Verwüstung der materiellen wie auch geistigen Welt und einer Menschheit, die keinen Zustand außerhalb der Schrecken des Krieges kennt. Der Kriegsbericht verschwimmt mit Momenten des Unwirklichen und zunehmend deuten sich Endzeitstimmung und symbolische Anzeichen für ein mögliches Leben außerhalb dieser Verhältnisse an. Ein Plädoyer für die Freiheit und Unversehrtheit des Menschen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2113013

 

Vorname Florian
Name Hoffmann
Fakultät Soziologie
Autor Alois Prinz
Buchtitel Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt
Begründung Die Biografie führt außerordentlich leserfreundlich in Leben und Werk der großen Philosophin ein. Dabei bemüht sich der Autor, durch historische Kontextualisierungen und den Erzählstil insbesondere auch für Nicht-Geisteswissenschaftler und Laien verständlich zu sein. Ein erfrischend kurzweiliges Lesevergnügen.

 

Vorname Yesim
Name Bakir
Fakultät Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft/Abteilung für Psychologie
Autor Hermann Hesse
Buchtitel Der Steppenwolf
Begründung Ein Roman, der uns dazu bewegt, unser Leben und vor allem unser Verhalten nicht nur zu überdenken, sondern auch zu ändern. Für mich ein Lebensbuch und immer noch hochaktuell!
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1793862

 

Vorname Antje
Name Greiling
Fakultät Erziehungswissenschaft
Autor Charlotte Bronte
Buchtitel Jane Eyre
Begründung Jane Eyre ist zwar schon über 150 Jahre alt und doch ist sie eine Frau, die heute für uns immer noch ein Vorbild sein kann. Die Heldin des gleichnamigen Romans beeindruckt mich durch ihre (ganzheitliche) Bildung, mit der sie, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens groß geworden ist, ihr Leben meistert. Sie ist früh verwaist und wird in eine Internatsschule gegeben. Hier erkämpft sich das intelligente, sensible, aber auch resiliente Mädchen unter widrigsten Umständen einen hohen Wissensstand. Die teilweise katastrophale Situation englischer Internatsschulen des 19. Jahrhunderts wird im Buch anschaulich geschildert. Jane lebt im viktorianischen Zeitalter, in der die (soziale) Ausgangssituation für mittellose und allein stehende Frauen denkbar ungünstig ist. Zudem wurde der Bildung von Frauen konsequent entgegengewirkt. Jane wird Governess, ein typischer, wenn auch nicht gut angesehener Beruf für Frauen, die ihr Überleben selbst sichern müssen. In ihrer ersten Arbeitsstelle in Thornfield Hall erlebt Jane sowohl tiefgreifende Gefühle als auch menschliche Abgründe. Immer wieder kommt sie an Grenzen, an denen sie sich entscheiden muss, so wie wir heute auch. Situationen, in denen das Herz oder Überzeugungen mit der Vernunft oder Grundsätzen ringen. Teilweise wirft es Jane aus der Balance, die für sie sonst so charakteristisch ist. Wie sie zur inneren Ausgeglichenheit zurückfindet und nach ausweglosen Situationen wieder den Überblick bekommt, das können wir von ihr lernen. Außerdem überwindet sie durch ihre kompetente und sachliche Art ganz selbstverständlich die Grenze zwischen den Geschlechtern.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/756860

 

Vorname Christina
Name Menzel
Fakultät Rechtswissenschaft
Autor Charles Bukowski
Buchtitel Der Mann mit der Ledertasche
Begründung "Der Mann mit der Ledertasche ist ein (zum Großteil) autobiografischer Roman und Henry Chinaski kein anderer als Charles Bukowski (1920-1994). (Das "Pseudonym" behielt er auch später u.a. in der Fortsetzung Das Liebesleben der Hyäne bei.) Es ist das Leben eines Außenseiters und eines Alleingängers, der sich doch nach menschlicher Wärme sehnt und den das Unglück anderer rührt, obwohl er weder Menschenfreund noch Weltverbesserer ist. Bukowski schildert in seinem 1. Roman das Scheitern des Einzelnen in einer unmenschlichen Gesellschaft - ohne Pathos und Romantik. Einsame Menschen, die sich verzweifelt an andere, an Haustiere oder an die Flasche klammern. Berühmt gemacht hat Bukowski vor allem auch seine überaus reduzierte und derb-realistische Sprache: "Saufen" ist "Saufen", "Ficken" ist "Ficken", "Kotzen" ist "Kotzen", - Nichts wird beschönigend umschrieben oder ausgelassen. Die Sprache ist die Alltagssprache, ob in direkter oder indirekter Rede, und so brutal wie das Leben, das Bukowski beschrieben hat."
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2266642

 

Vorname Andy
Name Sischka
Fakultät Physik
Autor Stanislaw Lem
Buchtitel Sterntagebücher
Begründung Lem lässt seinen (Anti)Helden Ijon Tichy verrückte und einfallsreiche Abenteuer bestehen. Grandioser Humor!
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2106728

 

Vorname Stefan
Name Lojewski
Fakultät Psychologie/Sportwissenschaften
Autor Franz Werfel
Buchtitel Stern der Ungeborenen
Begründung Tiefgründiger, mystischer, vielschichtiger, gesellschaftskritischer Metaphysik-Fantasy-Reiseroman, der sämtliche essentiellen Bestandteile menschlichen Daseins beinhaltet: Werden und Vergehen, Romantik, Destruktivität, Spiritualität etc... Kein Lese-Fastfood, stilistisch etwas angegraut, absolut lesenswert und nachhaltig beeindruckend. Nichts für Materialisten, Rationalisten und Fantasielose.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1471743

 

Vorname Andrés
Name Cardona
Fakultät Soziologie
Autor Fernando Pessoa
Buchtitel Ein anarchistischer Bankier
Begründung Kurze Erzählung eines der größten portugiesischen Schriftsteller aller Zeiten. Ein fiktives, jedoch zeitgemäßes Gespräch mit einem Anarchist, der Bankier wurde. Eine Reflexion, die Kapitalismus-Befürworter und -Gegner zugleich anspricht und zum Nachdenken anregt (Original auf Portugiesisch: O Banqueiro Anarquista, 1922).
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1558228

 

Vorname Vanessa
Name van den Bogaert
Fakultät EW
Autor Judith Schalansky
Buchtitel Der Hals der Giraffe
Begründung Ein toller Roman, aus der Sicht einer Biologielehrerin mit wahnsinnig viel Detailtreue, tollen Zeichnungen und vielen Stigmatisierungen. Schön zu lesen für Studenten des Fachbereichs Biologie und EW. Ein wirklich gelungenes Werk. Die Autorin wurde schon oft in ihrer Protagonistenrolle zu Vorträgen zum Thema "Inklusion" geladen und trifft den Nerv der Zeit mit ihrem Werk.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2230812

 

Vorname Hanna-Charlotte
Name Blumroth vom Lehn
Fakultät Fakultät für Erziehungswissenschaften / Fakultät für Literatur und Linguistik
Autor Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn
Buchtitel Kontrolliert außer Kontrolle
Begründung Hey! Wie Sie sehen können, bin ich selber die Autorin meiner Empfehlung. Mein Buch ist im November im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erschienen und hatte bereits mehrere Auflagen. Ich fang mal von vorne an. Das Buch handelt von Magersucht und ist eine Autobiographie. Mit 16 Jahren bin ich an Magersucht erkrankt aus vielen verschiedenen, auch familiären Gründen. Darauf folgten insgesamt 4 psychiatrische und psychosomatische Klinikaufenthalte mit zuletzt 29 kg, als ich 19 Jahre alt war. Nach der vierten Klinik bin ich in eine betreute Wohngruppe für Essgestörte in München gekommen, dort rausgeflogen, in eine nächste Wohngruppe gekommen, wieder rausgeflogen, weil ich nicht mitgearbeitet habe. Insgesamt bin ich in München 4 mal allein umgezogen. Ich muss dazu sagen, dass ich seit meinem 18. Lebensjahr von Stern TV mit der Kamera begleitet wurde und zwischendurch immer wieder dort zu Gast war und meine Geschichte erzählt habe. Irgendwann bin ich zu meiner Familie nach Hamm zurückgekehrt, weil es mir immer schlechter wieder ging und ich mit meinem Studienfach (BWL) nicht zufrieden war. Während dieser ganzen Zeit habe ich Tagebuch geführt und im November das Buch dazu veröffentlicht. Diese Lesung soll keine Werbung für mich sein, sondern eine Warnung, weil Essstörungen bei vielen Mädchen schon normal sind und das Thema oft nicht angesprochen wird. Außerdem muss ich dazu sagen, dass - seitdem ich Erziehungswissenschaften studiere, also ein Fach, das mir Spaß macht, und ich jetzt auch in Bielefeld wohne - es mir wesentlich besser geht. Das Essen klappt bei mir noch sehr schwierig, aber man sieht mir die Magersucht nicht mehr an. Vielleicht kann das Thema ja anschaulicher wirken, wenn jemand davon erzählt, der selber in Bielefeld studiert. Ich würde auch Fragen beantworten, Tipps geben etc. Vielen Dank und lieben Gruß.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2329046

 

Vorname Friederike
Name Reddehase
Fakultät Soziologie
Autor Olga Grjasnowa
Buchtitel Der Russe ist einer, der Birken liebt
Begründung Die Geschichte über Mascha, die Ende zwanzig ist und eine Karriere als Dolmetscherin bei der UN anstrebt, fesselt die Leserin/ den Leser durch die radikale Sprache der jungen Autorin. Rasend schnell läuft die Erzählerin Mascha durch ihr Leben. Als plötzlich ihr Freund Elias wegen einer Sportverletzung verstirbt, wird sie von ihren traumatischen Erlebnissen in Baku eingeholt und entschließt sich nach Israel zu gehen. Die erfolgreiche Frau, die fünf Sprachen spricht, ist eine Kämpferin.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2244413

 

Vorname Carla
Name Schemberg
Fakultät EvangelischeTheologie
Autor Anna Fricke
Buchtitel Fynia - Wo die Schafe sterben gehen
Begründung Es wurde vor kurzem von einer Studentin der Uni Bielefeld veröffentlicht und ist sehr gut zu lesen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328675

 

Vorname Birte
Name Schaller-Birkenhake
Fakultät Linguistik
Autor Franz Fühmann
Buchtitel Die dampfenden Hälse der Pferde im Turm von Babel
Begründung Mit diesem "Sprachspielbuch für Kinder" gelingt der Einstieg in die Linguistik mühelos. Außerdem lernt man etwas über das Aufwachsen in der DDR, wobei natürlich nicht alle Sommerferien so verregnet waren.Nach dem Lesen wird man sich fragen, wie man überhaupt etwas anderes als Sprachwissenschaft studieren kann.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2012003

 

Vorname Levke
Name Harders
Fakultät Geschichte
Autor Hilde Schramm
Buchtitel Meine Lehrerin, Dr. Dora Lux 1882-1959. Nachforschungen
Begründung Eine fesselnde Biographie einer außergewöhnlichen Frau und zugleich ein aufschlussreicher Rückblick auf deutsche Geschichte vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik.Dora Lux gehörte um die Jahrhundertwende zu den erstenAbiturientinnen und Studentinnen. Sie kämpfte anschließend für ihr Recht, den Beruf der Lehrerin auszuüben. Lux widersetzte sich dem NS-Regime durch die Weigerung, sich als Jüdin registrieren zulassen, und überlebte.Schramm verknüpft persönliche Erinnerungen an ihre Lehrerin mit der profunden Rekonstruktion eines bisher unbekannten Lebensweges zu einer gelungenen historischen Erzählung.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2313828

 

Vorname Susanne
Name Konermann
Fakultät Technische Fakultät
Autor Eva Menasse
Buchtitel Quasikristalle
Begründung Der Roman erzählt Stationen des Lebens einer Frau, beginnend im Alter des vierzehnjährigen Mädchens und endend in dem der Großmutter. Er zeigt sie als Mutter und Tochter, als Freundin, Mieterin und Patientin, als flüchtige Bekannte und treulose Ehefrau jeweils aus der Perspektive von Personen, die ihr in den verschiedenen Lebensphasen nahe sind. Der Text ist sehr dicht, lässt den Leser in die Atmosphäre jeder Lebenssituation eintauchen. Durch die Beobachtung der Hauptperson durch Dritte erscheint der Roman zunächst unzusammenhängend, erst im Rückblick auf das ganze Buch verschmilzt das Gelesene zum Lebensweg einer Person. Absolut fesselnde Lektüre!
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2309469

 

Vorname Thomas
Name Beblo
Fakultät Psychologie und Sportwissenschaft
Autor Thomas Beblo
Buchtitel Orte, die Du nicht kennst
Begründung Bei den Texten handelt es sich im weiteren Sinne um Reisegedichte, bei denen es um Abschied nehmen, Unterwegssein und Ankommen geht - nicht nur gegenüber bestimmten Orten, sondern auch gegenüber anderen Menschen und sich selbst. Die Texte sind in den letzten 18 Jahren entstanden und insofern stellt das Buch auch als Gesamtes einen großen Teil meiner eigenen Reise dar: Die Straße verspricht / dass sich Erde / und Himmel berühren / am Horizont. / Also fahre ich / lasse Landschaften liegen / und Häuser / als glaubte ich ihr.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328672

 

Vorname Gleb J.
Name Albert
Fakultät BGHS
Autor Hilde Kramer
Buchtitel Rebellin in München, Moskau und Berlin. Autobiographisches Fragment 1901-1924
Begründung Äußerst lebhaft, unprätentiös und ohne Rechtfertigungszwang geschriebenes Memoirenfragment einer Frau, die sich im Zentrum der revolutionären Entwicklung in Deutschland und Russland im Anschluss an den 1. Weltkrieg befand und trotzdem in der historischen Erinnerung "unsichtbar" blieb.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2282009

 

Vorname Linda
Name Thomßen
Fakultät Linguistik
Autor Wilhelm Genazino
Buchtitel Die Liebesblödigkeit
Begründung Der 52-jährige Erzähler verdient sein Geld mit Vorträgen über die Apokalypse und hat zwei Geliebte, die nichts voneinander wissen. Im zunehmenden Alter leidet er unter der Anstrengung, die Frauen voneinander fern zu halten, und hat immer mehr das Gefühl, sich für eine der beiden Frauen entscheiden zu müssen. Die Entscheidung fällt ihm furchtbar schwer, er bemitleidet sich dafür selbst. Seine Gedanken kreisen um die Zukunft, kleinere Krankheiten und die Angst vor dem Verlust der Sexualität. Am Ende macht der Erzähler eine Therapie bei einem Panikberater.Besonders gefallen mir die detailreichen, alltäglichen Beobachtungen des Erzählers, wenn er durch die Straßen läuft. Die Beobachtungen sind so alltäglich, dass sie schon an Langeweile grenzen. Langweilig ist die Beschreibung aber nicht, weil Genazino in einer sehr ironischen und unterhaltsamen Sprache schreibt. Großartig geschrieben, leicht und amüsant.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2002989

 

Vorname Latife
Name Akkaya
Fakultät Rechtswissenschaft
Autor Noam Chomsky
Buchtitel Profit over People/ War against People
Begründung Die Zukunft kann man nur erahnen und gestalten, wenn man sich mit den Gedanken und Analysen der führenden Intellektuellen unserer Gegenwart beschäftigt. Ob man nun Chomskys Analyse widerspricht oder ihr zustimmt bleib dem Leser überlassen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2189742

 

Vorname Marietta
Name Vieth
Fakultät Erzeihungswissenschaft
Autor Richard Bach
Buchtitel Die Möwe Jonathan. (Jonathan Livingston seagull).
Begründung Eine Geschichte - eine Fabel, die die Weis- und Wahrheit der Welt in sich trägt wie "Der kleine Prinz", nur in einer unvergleichlichen Tiefe und Einfachheit. Unsere eigenen Träume, Sehnsüchte und Fähigkeiten sind die Kraft, die uns vorantreiben. Entscheidend ist, ob wir sie hören - die innere Stimme - uns trauen, ihr zu vertrauen, ihr zu folgen und vor allem - wie es uns dabei geht. Ob wir den inneren Frieden finden. Die Möwe Jonathan fliegt, sie fliegt höher schneller, weiter, allein, nach oben und ganz vorne, wieder zurück und auf und davon - und lehrt uns damit, die Grundessenz des Seins in uns selbst neu zu überdenken. Viel Freude bei der Lektüre.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2155521

 

Vorname Almut Kristine
Name v. Wedelstaedt
Fakultät Abteilung Philosophie
Autor Gerbrand Bakker
Buchtitel Tage im Juni
Begründung Die Königin kommt auf Arbeitsbesuch in einen kleinen niederländischen Ort. Alle sind sehr aufgeregt. Für manche verändert dieser Tag sehr viel. Wie viel genau, erfährt man erst vierzig Jahre später und auch dann erst nach und nach.Davon erzählt Bakker mit Leichtigkeit, aber auch Ernsthaftigkeit, manchmal ganz wenig ironisch. Von dem alten Ehepaar, seinen Söhnen und der einen Schwiegertochter, der kleinen lebhaften Enkelin, die eine gewisse Ähnlichkeit mit ihrer Großmutter hat, den Menschen aus dem Dorf. Vom einen zum anderen springend, aber kaum die Orte wechselnd. Alles in allem nur wenige Tage, in denen sich vieles begibt. Es kommt einiges zusammen: Immer wieder das Stroh, zwischen Schulp, Kies und Kastanien.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2230856

 

Vorname Ulrich
Name Steckmann
Fakultät Fakultät für Erziehungswissenschaft
Autor Chris Ware
Buchtitel Jimmy Corrigan - Der klügste Junge der Welt
Begründung »Jimmy Corrigan« ist definitiv kein Buch zum Vorlesen, denn es handelt sich um eine Graphic Novel. Autor Chris Ware demonstriert, dass das grafische Erzählen auf einem Komplexitätsniveau möglich ist, das sich zum Beispiel vor dem modernen Roman in keiner Weise zu verstecken braucht.Da ein Teil des diesjährigen Mottos "Lebenswege" lautet, passt »Jimmy Corrigan« gut ins Konzept. Die Hauptfigur ist ein unbeholfener und sozial weitgehend isolierter Enddreißiger, der sein Leben als unauffälliger Büroangestellter verbringt. Seine deprimierende Lage kompensiert er durch Heldenfantasien. Eines Tages gerät Jimmys eintöniges Leben in Bewegung, als sein schon lange abwesender Vater Kontakt zu ihm aufnimmt.Ware erzählt nicht nur den Lebensweg des unglücklichen Jimmy, sondern rekonstruiert auch die familiären Lebenswege bis zurück ins 19. Jahrhundert, wobei die Weltausstellung von 1893 in Chicago eine zentrale Rolle spielt.Wares Zeichnungen sind überaus präzise und aufgeräumt, seine Seitenkompositionen aufs Äußerste ausgeklügelt. Die Lektüre verlangt einige Anstrengung, die durch den Lesegenuss aber mehr als wettgemacht wird.»Jimmy Corrigan« ist ein großartiger grafischer Roman, der sich einer Figur widmet, die weder ein klassischer Held noch ein kleiner Held des Alltags ist. Und so ist der Roman auch eine Übung im antiheroischen Erzählen, das den Einzelnen dabei aber weder aus den Augen verliert noch ihn der Lächerlichkeit preisgibt.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328673

 

Vorname Lauriene
Name Krause
Fakultät Erziehungswissenschaft
Autor Jakob Arjouni
Buchtitel Hausaufgaben
Begründung In seinem Roman "Hausaufgaben" umreißt Arjouni das Privatleben eines Deutschlehrers eines Gymnasiums irgendwo in Deutschland. Auf sehr intelligente und sensible Weise werden Gespräche mit Eltern, Schulstunden und Diskussionen mit KollegInnen geschildert. Immer versetzt mit Passagen innerer Monologe und Rückblicke, die deutlich zeigen, dass auch der Lehrer Linde nicht mehr ist als ein Mensch mit familiären Herausforderungen und einer phänomenalen gelebten Doppelmoral, die er scheinbar selbst nicht bemerkt. Dieses Buch regt gerade angehende PädagogInnen dazu an, das eigene pädagogische Alltagshandeln immer wieder bezüglich ihrer Sinnhaftigkeit zu hinterfragen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2077093

 

Vorname Simon
Name Anhut
Fakultät VENGA Hochschulgruppe
Autor Andreas Grabolle
Buchtitel Kein Fleisch macht glücklich
Begründung Ernährung im Spannungsfeld von Genuss, Gesundheit, Tier- und Umweltschutz. Was wir essen, ist alles andere als gleichgültig. Es ist eine Entscheidung mit mannigfaltigen Auswirkungen. Andreas Grabolle, Biologe und Wissenschaftsjournalist, geht der Frage nach, wie Essen mit gutem Gewissen, Konsum, der nicht massiv auf Kosten anderer geht, aussehen kann. Wo sich häufende Lebensmittelskandale und Recherchen engagierter NGOs die düstere Wirklichkeit der Produktionsbedingungen ans Licht bringen, trägt Grabolle die Fakten zusammen und zeigt Perspektiven auf - lebensnah und alltagstauglich.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328692

 

Vorname Cäcilia
Name Panneck
Fakultät Geschichtswissenschaften
Autor Leo Perutz
Buchtitel Der schwedische Reiter
Begründung Zwei Männer auf der Flucht vor ihren Verfolgern, erschöpft, verhungert, dem Tode näher als dem Leben - doch dann geht es erst richtig los. Der Bogen zweier Lebensgeschichten beschreibt Aufstieg und Fall des einen namenlosen Diebes und die Geschichte vom tiefen Fall, raschen Aufstieg und ruhmvollen Tod des Ch. von Tornefeld. All das zu Zeiten des frühen 18. Jahrhunderts, in einer Sprache voll Rhythmus und Musikalität. Außerdem ist der 'schwedische Reiter' der Roman eines Identitätstauschs, ein Abenteuer- und Liebesroman und nicht zuletzt ein Roman um Verfolgung, Flucht, Not und Lebenshunger und schildert zeitlose existentielle Grundsituationen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1255280

 

Vorname Johannes
Name Zück
Fakultät Fakultät für Soziologie
Autor Martin Suter
Buchtitel Die dunkle Seite des Mondes
Begründung Spannend und vor allem sehr amüsant zu lesen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2161116

 

Vorname Markus
Name Artz
Fakultät Rechtswissenschaft
Autor David Wagner
Buchtitel Leben
Begründung Großartig!
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2309465

 

Vorname Sanjay
Name Kumar
Fakultät Linguistik / Literaturwissenschaften
Autor Augusto Boal
Buchtitel Legislative Theatre
Begründung Boal zeigt herausragende Möglichkeiten einer partizipativen Entwicklung von Gesetzesvorschlägen auf, die nicht auf gewählte Vertreter als 'Gesetzgebungsexperten' beschränkt ist. 1993 - 1997 war Augusto Boal gewähltes Mitglied im Stadtrat von Rio de Janeiro. In dieser Zeit haben ca. 20 Theatergruppen auf der Basis von interaktiven Foren Gesetzesvorschläge entwickelt, die Boal in den Stadtrat gebracht hat. Davon wurden 13 Gesetze verabschiedet (u.a. das erste Gesetz zum Schutz von Augenzeugen).
Ublink  

 

Vorname Stefan
Name Mießeler
Fakultät Erziehungswissenschaft
Autor Woody Allen
Buchtitel Nebenwirkungen
Begründung Woody Allens Filme wie "Manhattan", "Annie Hall" oder "Midnight in Paris" haben Millionen Zuschauer weltweit in ihren Bann gezogen. Die Kurzgeschichten Woody Allens, der in seiner Heimat regelmäßig mit literarischen Größen wie Mark Twain oder Jonathan Swift verglichen wird, sind in Deutschland jedoch immer noch kaum bekannt. Ein Grund mehr, ihn auf der diesjährigen Lesenacht vorzustellen! Freuen Sie sich auf hintersinnige, vielfältige und, wenig verwunderlich, unglaublich komische Texte.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2346209

 

Vorname Tirza
Name Ridderbusch
Fakultät Biologie
Autor Markus Zusak
Buchtitel Der Joker
Begründung In dem Buch geht es um einen jungen Mann namens Ed Kennedy. Er führt ein recht schlichtes, eintöniges, man könnte fast sagen, bedeutungsloses Leben, bis er auf einmal einen Auftrag (oder besser: eine ganze Serie von Aufträgen) von einem Unbekannten erhält. Jeder Auftrag wird in Form eines Namens und ein paar weiterer spärlicher Informationen erteilt. Eds Aufgabe ist es jedes Mal zunächst herauszufinden, was er tun soll, und dies dann auch auszuführen. Das Buch ist unglaublich fesselnd, da man alles aus Eds Sicht erfährt und als Leser selber mit überlegt, was zu tun ist. Man kann sich gut mit ihm identifizieren, da man ja auch selber oft das Gefühl hat, dass man vielleicht mit sich selbst nicht ganz zufrieden ist, nicht genau weiß, wofür man da ist, und irgendwie etwas Außergewöhnliches tun möchte, aber keine Ahnung hat, was. Jede Begegnung ist einzigartig und jede Aufgabe hat ihren eigenen Reiz und ihre eigene Herausforderung - manchmal macht sie Spaß, manchmal muss er Angst und Schmerzen ertragen... Das Buch passt zum Thema der Lesenacht, da es deutlich macht, dass Menschen nicht nur für sich selbst leben (sollten), sondern ihren Sinn u.a. darin finden, auch für andere Menschen zu sorgen und da zu sein. Es fordert heraus, aus der eigenen Komfortzone herauszutreten und an solchen Herausforderungen zu wachsen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2166223

 

Vorname Hannes
Name Riechmann
Fakultät CITEC
Autor Annika Thies
Buchtitel Der verlorene Vater
Begründung Ich möchte eine Leseempfehlung für das Buch "Der verlorene Vater" von Annika Thies abgeben. In beeindruckender Weise werden die Lebenswege eines jungen, orientierungslosen Mannes und eines älteren, verbitterten Mannes verbunden. Der junge Mann wurde als Kind, nach dem Tod seiner Mutter, zur Adoption freigegeben und fragt sich seit langem, wie sein Vater das tun konnte. Der ältere hat sich von der Welt zurückgezogen und kommuniziert nur noch per Paketboten mit der Außenwelt. Als der Jüngere seinen Vater aufspürt und von diesem für einen Paketboten gehalten wird, entwickelt sich langsam und trotz einiger Rückschläge für beide eine neue Perspektive, die zu einem überraschenden Ende führt. Gleichzeitig eröffnet dieses Buch auch eine neue Perspektive für die junge Autorin, da es sich um ihr Erstlingswerk handelt.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328659

 

Vorname Johannes
Name Dreyer
Fakultät Linguistik und Literaturwissenschaft
Autor David Foster Wallace
Buchtitel In alter Vertrautheit
Begründung David Foster Wallace ist einer jener Autoren, deren scharfsinnigen Blicken kein Makel menschlichen Seins entgeht. Selbst in den harmlosesten Alltagssituationen vermag er ein Übel auszumachen, das im Untergrund brodelt und dem Leser bald als die eigentliche Triebfeder hinter den Dingen erscheint. Trotz aller Bitterkeit sind seine Erzählungen dabei häufig von einem Humor durchsetzt, dessen geniale Schrägheit schnell süchtig macht. Viel zu häufig auf sein (arg verkopftes) Opus magnum "Unendlicher Spaß" reduziert, zeugt diese Kurzgeschichtensammlung vom außergewöhnlichen Spektrum eines Autoren, dessen Texte sich immer am Puls der Zeit bewegen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2075158

 

Vorname Marius
Name Hanke
Fakultät Lili
Autor Michel Houellebecq
Buchtitel Die Möglichkeit einer Insel
Begründung In stilisierter Tagebuchform zeigt "Die Möglichkeit einer Insel" zum einen den reflektierten Lebensrückblick von Daniel1, zum anderen die aktuelle Lebenswirklichkeit von Daniel25, einem späteren Klon des ersteren. Daniel1 ist erfolgreicher Komiker, der aber mit zunehmendem Alter vor allem unter dem Verlust der sexuellen Attraktivität zu leiden hat und der statt die erfüllende Liebe zu finden an seiner Einsamkeit zugrunde geht - "das Glück [ist] den jungen Menschen vorbehalten". Daniel25 ist sogar nicht einmal mehr in der Lage, überhaupt Gefühle zu empfinden. Die eigentliche Menschlichkeit ist weitestgehend verloren gegangen, die letzten ursprünglichen Menschen sind "Wilde", die in Stämmen leben und grausame Rituale pflegen. Die Klone leben davon abgeschirmt und kommunizieren nur auf digitalen Wegen miteinander. Kein Wunder, dass Daniel25 beeindruckt ist von den Aufzeichnungen seines Vorgängers und diese etwas Neues in ihm auslösen" Houellebecq erzählt hier quasi zwei Geschichten: die seines Protagonisten und die der (zukünftigen) Menschheit. Damit zeigt er mögliche "Perspektiven - Zukunft - Lebenswege" auf, auch wenn diese nicht unbedingt wünschenswert sein mögen.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2034164

 

Vorname Tobias
Name Warkentin
Fakultät Erziehungswissenschaften
Autor Timur Vermes
Buchtitel Er ist wieder da
Begründung Die Polit-Satire "Er ist wieder da" von Timur Vermes hat die Bestseller-Listen erobert.Vermes lässt Adolf Hitler im Jahr 2011 in einer Berliner Baulücke erwachen und auf ein verwirrend modernes, jedoch nachhaltig führerfasziniertes Deutschland treffen. Schon bald bietet sich dem gewesenen Diktator eine zweite Karriere im Rampenlicht: als Comedy-Star.Hitler gibt den Anwalt der kleinen Leute, er brandmarkt rasende Autofahrer, Lebensmittelskandale, Telefonieren am Steuer. Nur: Hitler meint es ernst, alle anderen jedoch versuchen, egal wie rassistisch und chauvinistisch seine Ausfälle werden, ein immer noch größeres Maß an Ironie herauszulesen.Vermes persifliert diese Hitleritis. Das macht den Roman lesenswert.
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2308464

 

Vorname Hiltrud
Name Böcker-Lönnendonker
Fakultät Literaturwissenschaft
Autor Hiltrud Böcker-Lönnendonker
Buchtitel Karoline Oetker: die Ehrenbürgerin
Begründung Der Lebensweg Lina Oetkers ist für die Stadt Bielefeld von großer Bedeutung. Sie war die bedeutendste Mäzenin der Stadt und stiftete u.a. die Rudolf-Oetkerhalle. Sie ist die einzige Ehrenbürgerin der Stadt.
Status Studierender
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328533

 

Vorname Frederik
Name Herzberg
Fakultät Institut für Mathematische Wirtschaftsforschung
Autor Gilbert K. Chesterton
Buchtitel Orthodoxy
Begründung G.K. Chesterton ist einem breiten Publikum durch die Detektivgeschichten von Pater Brown bekannt. Bedeutender ist jedoch Chestertons essayistisch-philosophisches Werk, zu dem die äußerst kurzweilig geschriebene, an Aphorismen reiche "Orthodoxie" zählt. Eingebettet in eine intellektuelle Autobiographie liefert Chesterton darin eine zugespitzte, teils ideengeschichtliche, teils geradezu prophetische Analyse der jeweiligen Menschenbilder und Weltanschauungen, die mit historischem Christentum, Aufklärung sowie (wie wir heute sagen würden) Postmoderne verbunden sind. Er kommt zu überraschenden Einsichten, die manches Vorurteil in Frage stellen - sowohl im England des frühen 20. Jahrhunderts, auf das Chesterton naturgemäß intensiv Bezug nimmt, als auch in unserem eigenen kulturellen Kontext. Die "Orthodoxie" ist nicht nur in ihrem Genre ein Klassiker, sondern auf ihre Weise ebenso spannend wie "Pater Brown".
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/1809961

 

Vorname Erich
Name Grevelding
Fakultät Bibliothek
Autor Florian Kessler
Buchtitel Mut Bürger: die Kunst des neuen Demonstrierens
Begründung Wutbürger, Mutbürger ... Fast ein Drittel aller wahlberechtigten Deutschen ist in den letzten Jahren demonstrieren gegangen. Tendenz steigend. Vor unseren Augen verändert sich Deutschland - und zwar durch die Proteste seiner Bewohner. Der Journalist Florian Kessler hat sich im Jahr 2012 aufgemacht, dieses Phänomen einmal aus der Nähe zu betrachten. Über ein ganzes Jahr hinweg reiste er quer durch die derzeitige Protestlandschaft, hin zu den Parkschützern von Stuttgart, den Anti-Nazi-Demonstranten von Dresden und den Bauern von Gorleben. Für seine Recherche führte er Gespräche mit passionierten Demo-Experten und Wissenschaftlern und traf diverse Bürgerinitiativen. Sein Buch ist eine lebendige Beschreibung des neuerwachten Bürgerengagements - und durchaus auch ein Plädoyer dafür. Florian Kessler wurde 1981 in Heidelberg geboren. Er studierte "Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus" an der Universität Hildesheim, wo er 2011 mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit promovierte. Als freier Journalist schreibt er seitdem vor allem für den Tagesspiegel und die Süddeutsche Zeitung. Im Frühjahr 2013 erschien bei Hanser Berlin sein erstes Buch "Mut Bürger. Die Kunst des neuen Demonstrierens." Das Buch wurde mit dem Nicolas-Born-Debütpreis 2013 des Landes Niedersachsen ausgezeichnet, da es laut Jurybegründung "dem literarischen Journalismus mit einem lebendigen Stil frische Energie zuführt. Kessler lässt Details ihren Wert und ihr Spiel. Das gelingt ihm, weil er einen Stil prägt, der alles Dogmatische und Besserwisserische hinter sich lässt." (Text: Florian Kessler)
Ublink http://katalogplus.ub.uni-bielefeld.de/title/2328408

 

Archiv

Leseempfehlungen 2012

Leseempfehlungen 2011

Leseempfehlungen 2010

Leseempfehlungen 2009