Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram

Unterstützung für Familien

In Deutschland gibt es für Eltern und werdende Eltern verschiedene Möglichkeiten, Unterstützung vom Staat zu bekommen. Die verschiedenen Optionen haben wir hier für Sie aufgelistet und die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Mit einer Wohn- und Arbeitsberechtigung für Deutschland können Sie Kindergeld oder Elterngeld beantragen.

Für die Beantragung von Kindergeld oder Elterngeld werden folgende Dokumente verlangt:

  • Ausgefüllter Antrag
  • Kopien der Reisepässe/Ausweise
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldebescheinigung vom Rathaus
  • Bescheinigung ihres Heimatlandes, dass dort keine Unterstützungszahlungen erfolgen

Wenn Sie Ihre Kinder mit nach Deutschland gebracht haben, haben Sie nur dann Anspruch auf Kindergeld oder Elterngeld, wenn Sie Angehörige eines Mitgliedstaates der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums (Liechtenstein, Island, Norwegen) oder aber Schweizer Staatsbürger sind. Wenn Sie aus einem anderen Land kommen sollten, sind Sie nur dann anspruchsberechtigt, wenn Sie im Besitz

  • Einer Niederlassungserlaubnis oder
  • Einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Erwerbstätigkeit oder
  • Einer Aufenthaltserlaubnis nach §25 Abs. 1 und 2, den §§31, 37, 38 des Aufenthaltsgesetzes oder
  • Einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Familiennachzugs zu einem Deutschen oder zu einer von den Punkten 1 bis 3 erfassten Personen sind.
+ Kindergeld

Das Kindergeld wird mindestens bis zum 18. Lebensjahr des Kindes gezahlt, darüber hinaus bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn das Kind sich in der Schul-, Berufsausbildung oder dem Studium befindet und sein eigenes Einkommen 8.004 Euro jährlich nicht übersteigt. In Einzelfällen wird selbst über das 25. Lebensjahr hinaus noch Kindergeld gezahlt.

Auskunft darüber, ob Sie Anspruch auf Kindergeld haben, erteilt Ihnen die
->Familienkasse Bielefeld.

Ausgezahlt wird das Geld für das jeweilige Kind immer nur an einen Berechtigten − in der Regel an denjenigen Elternteil, in dessen Haushalt das Kind lebt. Diese Regelung ist z.B. für getrennt lebende Eltern wichtig. Derzeit (August 2014) erhalten das erste und zweite Kind 190€, das dritte Kind 196€ und jedes weitere Kind monatlich 221€.

Wenn Sie einen Arbeitsvertrag mit der Universität Bielefeld haben, also Angehörige oder Angehöriger des öffentlichen Dienstes sind, erhalten Sie nach Stellung des Antrages das Kindergeld zusammen mit Ihrem monatlichen Gehalt direkt von Ihrem Arbeitgeber.

Informationen dazu gibt es auch auf der Seite des Euraxess oder der Arbeitsagentur.

+ Elterngeld

Elterngeld können alle Eltern beantragen, die in den ersten vierzehn Lebensmonaten ihres Kindes vorrangig selbst die Betreuung des Neugeborenen übernehmen wollen und deshalb nicht voll erwerbstätig sein können. Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal vierzehn Monate gezahlt, wobei beide den Zeitraum untereinander frei aufteilen können. Ein Elternteil allein kann höchstens zwölf Monate lang Elterngeld erhalten, die beiden weiteren Monate sind als Option für den jeweils anderen Partner reserviert. Gezahlt werden 65-80% des Erwerbseinkommens als Ersatz für den Einkommenswegfall nach der Geburt des Kindes.
Den Antrag auf Elterngeld können Sie auf den Internetseiten des Amtes für Jugend und Familie oder ->hier ausdrucken, ausfüllen und an die Elterngeldstelle Bielefeld schicken.

Weitere Informationen zum Thema Elterngeld finden Sie auf den Webseiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend oder auf der Seite des Euraxess.

+ Mutterschaftsgeld

Nach dem Mutterschutzgesetz (MuSchG) genießen alle Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, während der Schwangerschaft und nach der Geburt einen besonderen Schutz. Das gilt auch für internationale Gastwissenschaftlerinnen, die in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

Das Mutterschaftsgeld wird von den gesetzlichen Krankenkassen während der Schutzfristen (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt des Kindes) gezahlt. Voraussetzung ist eine ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin, die maximal 7 Wochen vor dem erwarteten Entbindungstermin ausgestellt wurde. Außerdem müssen Sie zwischen dem vierten und dem zehnten Monat der Schwangerschaft mindestens zwölf Wochen in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert gewesen sein und ein bestehendes Arbeitsverhältnis nachweisen können.

Beantragt wird das Mutterschaftsgeld bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn Sie zu Beginn der Mutterschutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehen und bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, haben Sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld in Höhe Ihres durchschnittlichen Nettogehalts der letzten drei abgerechneten Kalendermonate. Gezahlt wird von der Krankenkasse und dem Arbeitgeber gemeinsam.

























































Veranstaltungen für internationale WissenschaftlerInnen