Laborschule
Versuchsschule des Landes Nordrhein Westfalen an der Universität Bielefeld

UniBi-Logo

Laborschule Bielefeld

Versuchsschule des Landes Nordrhein Westfalen an der Universität Bielefeld


Hartmut von Hentig

Der Gründer der Laborschule und des benachbarten Oberstufen-Kollegs ist Hartmut von Hentig. Als er 1970 an die neu gegründete Universität Bielefeld berufen wurde, brachte er den Plan mit, zwei Schulen auf deren Gelände zu errichten. Sie sollten eng mit der Universität verbunden sein.

Folgende Ziele waren mit der Gründung einer Laborschule verbunden und bestimmen bis heute ihr Programm:
  • Hier sollen angehende Lehrerinnen und Lehrer für ihren zukünftigen Beruf Praxiserfahrungen sammeln können, so wie auch Studentinnen und Studenten der Medizin teilweise am Krankenbett lernen. Als ein solches „Klinikum“ soll die Schule in die Lehrerausbildung einbezogen sein.
  • Die Versuchsschule soll eine „normale“ Schülerpopulation und besondere Freiheiten haben, um neue Wege des Lehrens und Lernens zu erproben. Wie an einem Seismographen sollen hier Probleme frühzeitig wahrgenommen und bearbeitet, die entwickelten Lösungen erprobt und weitergegeben werden. Von der Laborschule sollen also Impulse zur Veränderung des gesamten Schulsystems ausgehen. Darum wurde sie mit einem pädagogisch-wissenschaftlichen Doppelauftrag ausgestattet: Die gesammelten Erfahrungen sollten systematisch erforscht und gesichert werden. Zur Wahrnehmung dieses Auftrags wurden später zwei Einrichtungen unter einem Dach vereint: die Versuchsschule Laborschule und die gleichnamige Wissenschaftliche Einrichtung in Verantwortung der Fakultät für Pädagogik.
  • An dieser Schule soll gezeigt werden, was in der Pädagogik möglich ist, wenn man das Lernen „anders“ anlegt. Hier sollen Unterschiede bejaht und als Chance gesehen werden; darum sollen Kinder aller Bevölkerungsschichten und Begabungsrichtungen hier gemeinsam lernen, ohne Aussonderung, ohne Sitzenbleiben und (bis kurz vor dem Abschluss) ohne Noten. Hier soll Lernen, so weit wie möglich und sinnvoll, auf Erfahrung bezogen und mit Erfahrung verknüpft sein; hier sollen systematisches Lernen und Individualisierung miteinander in einem gestuften Bildungsgang verbunden werden.
  • An dieser Schule sollen Kinder und Jugendliche von Klein auf lernen, wie man gemeinsame Angelegenheiten vernünftig miteinander regeln kann. Die Schule soll ein Lebens- und Erfahrungsraum sein, eine Gesellschaft im Kleinen, eine Polis, wo die Verhaltensweisen, die wir von mündigen Bürgerinnen und Bürgern erwarten, täglich gelebt und gelernt werden. Ein klar definiertes Gründungsziel lautete:
    Nie wieder ein zweites 1933!


Links:
Über Hartmut von Hentig auf Wikipedia
Der Sokratische Eid




Der Internetauftritt zu dieser Druckansicht (mit weiteren Inhalten und insbesondere Impressum): www.laborschule.de

Zum Seitenanfang
Impressum