Oberstufen-Kollegan der Universität Bielefeld
 
 
Blick ins Plenum
OSK
OS von A-Z
Universität Bielefeld > Oberstufen-Kolleg - Startseite > Versuchsschule > Ausbildung > Unterrichtsarten
  

Termine 2017/18



•  Laufbahnberatung
     Sprechstunden und Zuständigkeiten

•  Infos und Formulare
     für KollegiatInnen



Projektunterricht:
     Produkttag SoSe17

      14.07.2017, 09.00-13.15


Mitgliederversammlung
     Förderverein

      19.06.2017


Projektvorstellung:
     Atlantiküberquerung

      27.04.2017, 18.00, Feld II


Projektunterricht:
     Produkttag WS16

      27.01.2017, 10.00-14.00


•  Einladung zum
     Elternsprechtag

      17.11.2016, 16.00 - 19.00


•  Artur Klinau liest aus:
     "SCHALOM"

      20.09.2016


•  Einladung zum Eltern-
     abend am OS

      13.09.2016, 19.00 auf Feld II


Unterrichtsarten

Etwa 40% der Unterrichtszeit entfällt auf die Spezialisierung in den beiden Studienfächern. Die Studienfachkurse finden ab dem 2. Semester mit 6 h/wo in stabilen Jahrgangsgruppen statt. Hier lernen die Kollegiat/-innen die wissenschaftliche Arbeit in Fachdisziplinen kennen und erfahren die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen fachlicher Spezialisierung. Je nach Schwerpunktsetzung kann in einem der Studienfächer auch ein Praktikum und ein Projekt absolviert werden; in der zweiten Studienhälfte ist je nach Vereinbarung mit den Fakultäten ein Besuch studieneinführender Veranstaltungen an der Hochschule vorgesehen.

Die fächerübergreifenden Grundkurse in der Eingangsphase(1. und 2. Semester) und in der Hauptphase (3. - 6. Semester) dienen dazu, die Spezialisierung zu überschreiten, eine breitere, themenbezogene Orientierung zu gewinnen und einen Perspektivenwechsel zwischen fachlichen und interdisziplinären Sichtweisen zu ermöglichen. Die Grundkurse der Eingangsphase haben darüber hinaus die Aufgabe, auf die Ausbildung in den Studienfächern  vorzubereiten.; ein Beispiel dafür ist der Grundkurs "Einführung in das naturwissenschaftlich-experimentelle Arbeiten" (erschienen als Band 118 der "Blauen Reihe")
Die Grundkurse der Hauptphase werden mit 4 h/wo angeboten und überwiegend in Grundkursprofilen durchgeführt. Profile bündeln Grundkurse mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten unter einem bestimmten Leitthema, z.B. "Arbeit und Leben". Im Grundkursbereich müssen fachliche Schwerpunkte in Literatur, Mathematik, politischer Bildung und im naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld belegt werden. Außerdem müssen Grundkurse mit künstlerisch-ästhetischem und religiös-philosophischem Schwerpunkt besucht werden. Weitere Grundkurse können themenorientiert gewählt werden. Damit unterscheiden sich diese Grundkurse erheblich von den fachgebundenen Grundkursen in der Regeloberstufe.

Basiskurse (4 h/wo) vermitteln die für die allgemeine Studierfähigkeit erforderlichen grundlegenden Fähigkeiten und Kompetenzen in den Bereichen Deutsch, Englisch oder einer anderen fortgeführten Fremdsprache, Mathematik oder Informatischer Bildung. Zum Ausgleich partieller Defizite gibt es in den ersten beiden Semestern Brückenkurse (2 h/wo) in den Bereichen Deutsch, Fremdsprache und Mathematik, die - je nach den Ergebnissen einer individuellen Eingangsdiagnose - verpflichtend festgelegt werden.

Fremdsprachenkurse werden in Englisch, Französisch, Latein, Spanisch und Türkisch sowie nach Bedarf und Möglichkeit als externe Fremdsprachenangebote (bspw. Japanisch) mit je 4 h/wo angeboten.

Praktikum: Alle Kollegiat/-innen müssen mindestens ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren, das gezielte Erfahrungen mit beruflicher Arbeit ermöglichen und Orientierungshilfe für die Studien- und Berufswahl sein soll.

Projektarbeit: Problem- und praxisorientierte Projektarbeit findet in zweiwöchigen Projektphasen statt und ist meist in den Unterricht der Studienfächer bzw. der Grund- und Fremdsprachenkurse eingebunden. Sie bietet besondere Lernmöglichkeiten, insbesondere - z.B. in Kooperationen mit außerschulischen Partnern - die handelnde Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Theorie und Praxis und Problemen der gesellschaftlichen Wirklichkeit, aber auch Erfahrungen mit ästhetischer Gestaltung. Die Teilnahme an den zweiwöchigen Projekten ist obligatorisch.