Oberstufen-Kollegan der Universität Bielefeld
 
 
Blick ins Plenum
OSK
OS von A-Z
Universität Bielefeld > Oberstufen-Kolleg - Startseite > Versuchsschule > Ausbildung
  

Termine 2017/18



•  Laufbahnberatung
     Sprechstunden und Zuständigkeiten

•  Infos und Formulare
     für KollegiatInnen



Projektunterricht:
     Produkttag SoSe17

      14.07.2017, 09.00-13.15


Mitgliederversammlung
     Förderverein

      19.06.2017


Projektvorstellung:
     Atlantiküberquerung

      27.04.2017, 18.00, Feld II


Projektunterricht:
     Produkttag WS16

      27.01.2017, 10.00-14.00


•  Einladung zum
     Elternsprechtag

      17.11.2016, 16.00 - 19.00


•  Artur Klinau liest aus:
     "SCHALOM"

      20.09.2016


•  Einladung zum Eltern-
     abend am OS

      13.09.2016, 19.00 auf Feld II


Lern- und Lehrformen

Seinem Auftrag gemäß will das Oberstufen-Kolleg sorgfältig auf das Studium an den Hochschulen vorbereiten und damit einen Beitrag leisten zur Weiterentwicklung der gymnasialen Oberstufe. Erprobt werden soll, wie Bildung im "Medium der Wissenschaft" gestaltet werden kann, so dass schon im Bereich der Oberstufe Erfahrungen mit wissenschaftlichen Arbeitsweisen möglich werden.

Wissenschaftliches Arbeiten ist vor allem durch Selbständigkeit, begründete Argumentationsformen und den kritischen Umgang mit Texten und Untersuchungsergebnissen bestimmt. Das Oberstufen-Kolleg entwickelt und erprobt daher Lehr- und Lernformen, die das Gespräch und die Reflexion über das eigene Lernen, über die gewonnenen Erfahrungen und das erworbene Wissen fördern. Dazu gehören Teamarbeit, Unterrichtsgespräche auf der Grundlage von Referaten, Debatten, individuelle Beratung bei der Anfertigung von Hausarbeiten, Erwerb wissenschaftlicher Arbeitstechniken, Methodenbewusstsein, Umgang mit Wissenschaftssprache, Rhetorik, Fremdsprachenkompetenz im Anwendungszusammenhang, selbständige Experimente, Projektarbeit, Benutzung wissenschaftlicher Bibliotheken.


Der Lernende im Mittelpunkt


Am Oberstufen-Kolleg leben und lernen junge Erwachsene, die sich speziell für diese Form der Sekundarstufe II entschieden haben. Gefördert wird Lernen, das in hohem Maße Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit voraussetzt. Den Kollegiat/-innen werden zahlreiche Gelegenheiten geboten, ihr Lernen und ihren Bildungsweg selbst zu planen und zu gestalten.

    Dazu zählen insbesondere:

    •  Wahl von Studienfächern, Grund- und Profilkursen sowie von Projekten
    •  Mitplanen und Mitgestalten von Kursen
    •  Individuelle Schwerpunktsetzung durch vertiefende Referate, Hausarbeiten und
       eine Facharbeit
    •  Gruppenarbeit
    •  Aktive Gestaltung fächerübergreifender Arbeitsvorhaben in Grundkursen und
       Projekten
    •  Differenzierte Leistungsnachweise
    •  Dokumentation und Reflexion in einem Portfolio (Mappe über den jeweiligen
       Studienverlauf)
    •  Individuelle Beratung durch Tutorinnen und Tutoren, Zeit für Gespräche
    •  Gremienmitwirkung, und Interessenvertretung der Kollegiatinnen und
       Kollegiaten
    •  Teilnahme am Schulleben: Arbeit in Werkstätten, Arbeitsgruppen, Feste,
       Lesungen und Tagungen