Fakultät für ErziehungswissenschaftWissenschaftliche Einrichtung Oberstufen-Kolleg
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Oberstufen-Kolleg - Startseite > Wissenschaftliche Einrichtung > Projekte
  

Konzeptentwicklung einer Profilzeit in fächerübergreifenden Profilen

Projektleiter:              Gisela Feurle

AntragstellerInnen: Jupp Bessen, Hans v. Fabeck, Gisela Feurle, Birgit Guschker,
Annette Habigsberg, Stefan Hahn, Marion Kraft, Ellen Thormann

 

Status des Projekts

Das Projekt beinhaltet Curriculum-Entwicklung (zur Profilzeit), Praxisforschung und Schul­entwicklung mit evaluativen Anteilen (Erhebung im Kontext der Profile). Der Schwerpunkt liegt in der Praxisforschung, d.h. der Reflexion der eigenen Praxis bei der Entwicklung und Erprobung von Konzepten und deren Weiterentwicklung. Ziel ist die Entwicklung eines oder mehrerer Konzepte/s für die Profilzeit im Kontext der fächerüber­greifenden Profile. Der Ertrag liegt bei einem Beitrag für die Schulentwicklung "Profile" am Oberstufen-Kolleg und allgemein bei der Entwicklung tragfähiger Formen und Konzepte zur Förderung fächerüber­greifender Kompetenzen in der Oberstufe.

 

Zusammenfassung

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Profilzeit" ist im Kontext der Entwicklung fächerübergreifender Profile angesiedelt, einem Vorhaben des gesamten Oberstufen-Kollegs. Diese Entwicklung vollzieht sich auf dem Hintergrund bisheriger Konzepte zum fächerübergreifenden Unterricht und den vielfältigen Erfah­rungen mit dieser Unterrichtsart am Oberstufen-Kolleg und kann auch auf den Vorarbeiten verschiedener Forschung- und Entwicklungsprojekte zu diesem Bereich auf­bauen. Mit der Ent­wicklung der Profiile werden neue fächerüber­grei­fen­de Lerngelegenheiten entstehen. Das bean­tragte Forschungs- und Entwicklungsprojekt will sich – im Zusammen­hang mit einzelnen Profilen, in denen Mitglieder der Gruppe beteiligt sind – auf eine dieser neuen didakti­schen Möglich­kei­ten und Lerngelegenheiten konzentrieren: die Profilzeit. Es sollen Konzepte für eine Profil­zeit erarbei­tet und mit der gezielten Reflexion der eigenen Praxis (weiter)ent­wickelt werden. Für die Profi­l­zeit sind rechnerisch pro Semester 9 Blöcke (à 90 Min.) in jedem Profil vorge­sehen. Neben Modulen, in denen sich die Kurse der unter­schied­lichen fachlichen Schwer­punkte thematisch ver­knüpfen, stellt die Profilzeit einen weiteren Schnittpunkt der Kurse dar. Die Formen und Inhalte der Profilzeit sind noch offen: z.B. welche zeitliche Gestaltung/ Bünde­lung sinn­voll ist, welche Möglichkeiten die Profilzeit für die Beteiligung der Kolle­giat/innen an der Profilge­staltung bieten sollte, in welcher Weise sie zu der Verknüpfung fachlicher und fächer­über­greifen­der Perspektiven beitragen kann, welche Rolle sie zur Förde­rung fächer­über­­greifender Kompe­tenzen (Per­spek­tiven­reflexion, Urteilen, Kommu­nikation Laien/ Exper­ten) spielen kann, etc. Wenn auch im Zentrum die Reflexion der eigenen Praxis und Er­fah­rung der Mitglieder der Forschungs­gruppe stehen wird, so sollen doch auch die Vor­stellungen und Erfah­rungen von Kollegen/innen aus anderen Profilen zu der betref­fenden Thematik in einer Befragung erhoben werden und in die Konzeptentwicklung eingehen. Der Prozess und die Ergebnisse stellen einen Beitrag zur Schulentwicklung "fächerübergreifende Profile" dar.

 

Publikationen

Hahn, S. (2011): Der fächerübergreifende Unterricht am Bielefelder Oberstufen-Kolleg: Eine Zwischenbilanz zu Konzept, Umsetzung und Entwicklungspotentialen. In: Artmann, M. / Herzmann, P. / Rabenstein, K. (Hrsg.): Das Zusammenspiel der Fächer biem Lernen. Fächerübergreifender Unterricht in den Sekundarstufen I und II: Forschung, Didaktik, Praxis. Immenhausen bei Kassel: Prolog-Verlag, S. 137-161.

Feurle, G. / Kraft, M. / Thormann / E. (2011): Kompetenzerwerb im fächerübergreifenden Unterricht am Oberstufen-Kolleg Bielefeld. In: Artmann, M. / Herzmann, P. / Rabenstein, K. (Hrsg.): Das Zusammenspiel der Fächer biem Lernen. Fächerübergreifender Unterricht in den Sekundarstufen I und II: Forschung, Didaktik, Praxis. Immenhausen bei Kassel: Prolog-Verlag, S. 251-265.

Bessen, J., S. Boller, G. Feurle, H. von Fabeck, M. Geweke, A. Habigsberg, S. Hahn, M. Kraft, M. Kublitz-Kramer, E. Thormann, G. Volland (2008): Modellentwicklung und Operationalisierung fächerübergreifender Kompetenzen. Endbericht der Forschungs- und Entwicklungsgruppe. Ms: Bielefeld.

Hahn, S (2008): Wissenschaftspropädeutik: Der ?kompetente? Umgang mit Fachperspektiven. In: Keuffer, Josef / Kublitz-Kramer, Maria (Hrsg.): Was braucht die Oberstufe? Weinheim und Basel: Beltz Verlag, S. 157-168.

Vorträge

Hahn, S.: "Individualisierte Hinführung zur Wissenschaft". Vortrag am Klausurtag der Modellschule Obersberg, Bad Herzfeld, am 09. September 2011 in der Burg Neuenstein.

Hahn, S.: "Interdisziplinarität und Wissenschaftspropädeutik". ID-Workshop: Fächerintegration und -reflexion im fächerübergreifenden Unterricht am 17. September 2011 im Institut für Gymnasial- und Berufspädagogik, Universität Zürich.

Hahn, S.: "Wissenschaftspropädeutik in der gymnasialen Oberstufe: Wie sich der Anspruch im Unterricht verwirklichen lässt". 2. Internationales Bildungswissenschaftliches Symposion Österreich, Deutschland, Schweiz   "Abitur und Matura zwischen Standardisierung und Beschleunigung" am 28./29. September 2011 in Kassel.