Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram

eLearning / Medien

Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz §60a

Der bisher bestehende §52a des UrhG "Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung" wird am 01.03.2018 durch den neuen §60a abgelöst.

Dieses neue "Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft" führt die bislang geltenden Schrankenbestimmungen für den Einsatz von Werken (Schrift, Bild, Film, Musik, etc.) in Unterricht und Lehre mit Anpassungen weiter.

Verwendung von Materialien in Unterricht und Lehre

+Welche Werke darf ich in in welchem Umfang verwenden?

Nutzung nach §60a UhrG

Grundsätzlich gilt: es dürfen max. 15% eines Werkes verwendet werden. Abweichend davon dürfen folgende Werke auch vollständig verwendet werden:

  • Sprachwerke geringen Umfangs (max. 25 Seiten)
  • Einzelne Artikel/Beiträge aus Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Zeitschriften
  • Abbildungen (und Fotos)
  • Noteneditionen mit max. 6 Seiten Umfang
  • Filme mit max. 5 Minuten Länge
  • Musikstücke mit max. 5 Minuten Länge

Frei nutzbar & eigene Inhalte

  • Eigene Materialien (Skripte, Texte, Bilder, Abbildungen, usw.)
  • Kleine Auszüge im Rahmen des Zitatrechts
  • Werke von Autoren, die seit über 70 Jahren verstorben sind
  • Werke der Public Domain
  • Werke mit entsprechenden Lizenzen (z.B. Creative Commons, Open-Access-Materialien)

Bei vorliegenden Lizenzen

  • Individuelle Erlaubnis des Rechteinhabers (z.B. auch von KollegInnen)
  • Materialien mit Campus-Lizenzen
  • Materialien mit National-Lizenzen

Quelle: Schaubild der Universität Osnabrück (Anne Fuhrmann-Siekmeyer) mit Anpassungen der E-Learning-Arbeitsgruppe TU Darmstadt mit Stand vom 01.03.2018. Lizenziert unter Creative Commons BY-SA.

+Wie darf ich die Werke verwenden?

Nutzung nach §60a UhrG

Sie dürfen die Werke im zulässigen Umfang (siehe erste Frage) nur dann verwenden, wenn sie dazu dienen, den Unterricht bzw. die Lehre zu veranschaulichen. Die Verwendung zu z.B. Unterhaltungszwecken fällt somit nicht unter eine Nutzung nach §60a.

Sie dürfen die Werke nur den TeilnehmerInnen der jeweiligen Veranstaltung und anderen Lehrenden und Prüfern der Universität zugänglich machen. Eine Zugänglichmachung für Dritte ist nur zur Präsentation des Unterrichts selbst oder zur Präsentation von Unterrichts- oder Lernergebnissen erlaubt.

Mit diesen Einschränkungen dürfen Sie die Werke vervielfältigen, verbreiten sowie in der Lehre zeigen und wiedergeben. Damit sind alle für den Unterricht und die Lehre relevanten Nutzungsformen abgedeckt. Sie können die Werke somit z.B. in den Lernraum hochladen, in der Vorlesung zeigen oder im Rahmen eines Online-Kurses oder Blended Learning verwenden.

Freie Lizenzen & Lizenzierte Materialien

Bei Werken, deren Verwendung nicht durch §60a UhrG abgedeckt ist, müssen Sie auf die jeweiligen Lizenzen und Lizenzbestimmungen achten und ggf. Bedingungen zur Art der Zugänglichmachung und Quellenangabe einhalten.


Quelle: Rechtsanwalt Dr. Till Kreutzer und Tom Hirche: Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre. Oktober 2017. Lizenziert unter Creative Commons BY-NC-SA 4.0.

 

Bei weiteren Fragen zur Verwendung von digitalen Materialien in der Lehre können Sie sich gerne per E-Mail an elearning@uni-bielefeld.de mit uns in Verbindung setzen.

 

Hilfe und Support



Tel.: (0521) 106 12063
Raum: N6-101
->til-team@uni-bielefeld.de

SERVICE