Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Das
Schreiblabor

Schreiben in den Fächern

Das Schreiblabor lädt Lehrende dazu ein, sich mit dem Schreiben in ihrem Fach auseinander zu setzen und darüber Ansätze zur Verbesserung der eigenen Lehre zu finden. Es reicht nach unserem Verständnis nicht aus, das Schreiben in fachübergreifenden Workshops zum wissenschaftlichen Schreiben zu thematisieren.

Diese Workshops sind hilfreich und wichtig: Studierende können hier Ihre Strategien beim Verfassen von Haus- und Abschlussarbeiten reflektieren und grundlegende Studien- und Arbeitstechniken kennen lernen. Darüber hinaus sollte das Schreiben aber auch im ganzen Studium im Fach selbst immer wieder explizit eine Rolle spielen und zwar als disziplinspezifische Form des Umgangs mit Wissen. Literaturwissenschaftler schreiben anders als Chemiker. Historikerinnen anders als Physikerinnen. Wenn über das Schreiben an der Universität gesprochen wird, ist deshalb der Singular (das Schreiben) eigentlich unangemessen. Präziser wäre es, von vielen unterschiedlichen Schreibpraktiken zu sprechen.

Die Frage, zu welchem Zweck wie in den verschiedenen Disziplinen geschrieben wird ist eine interessante Forschungsfrage, sie ist aber auch didaktisch relevant und hochinteressant für Lehrende. Wenn Lehrende für sich explizieren, wie und warum sie als fachliche Expert/innen schreiben, dann können sie das auch Studierenden vermitteln und das Schreiben gezielt als Lernmedium in der Lehre nutzen. Über das Schreiben im Fach nachzudenken, ist also eine gute Form, das Prinzip ‘reflektierter Fachlichkeit’ zu realisieren, das zu den Grundprinzipien forschungsnaher Lehre an der Universität Bielefeld gehört.

->  Mit dem LitKom-Projekt (Vermittlung literaler Kompetenzen im ersten Studienjahr) setzt die Universität Bielefeld einen Schwerpunkt im Bereich "Schreiben in den Fächern". Das Projekt läuft seit Juni 2012 und wird von den Mitarbeiterinnen des Schreiblabors koordiniert.

SERVICE