Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Forschungs- zusammenhang
· Das Image von Wissenschaftlern
· Wissenschaftler- Stereotypen im Film
· Der 'Mad Scientist'
Ergebnisse
· Ausblick
· Das Forschungsteam
· Radio- feature
· Weiterführende Literatur


Überschrift
Welche gesellschaftlichen Funktionen und Auswirkungen können die spezifischen Wissenschaftlerdarstellungen im Film haben?

Wir haben zwei Dinge gesehen:

  • Die künstliche Erschaffung menschlichen Lebens ist der stärkste Mythos von allen.
  • In Filmen des gesamten westlichen Kulturkreises ist das vorherrschende Bild des Naturwissenschaftlers das eines bösen, gefährlichen und wahnsinnigen Mannes.
Die Wissenschaftlerverfilmungen sind dabei nahezu genauso alt wie das Kino selbst - denken Sie beispielsweise an „Metropolis“ von Fritz Lang.

Diese immer neu entwickelten Stereotypen appellieren an eine diffuse Angst vor der Wissenschaft. Furcht vor der Wissenschaft ist auch zugleich die Furcht vor Macht, Veränderung und Kontrolle, die normale Menschen entmachtet und überwacht. Roslynn Haynes schreibt:
„Herrscher und Militärregimes kann man stürzen, Wissen nicht.“
Das Wissen läßt sich nicht rückgängig machen und dadurch entsteht auch Angst, dass die „Falschen“ es kontrollieren könnten. Manifestiert wird es häufig an Themen, die brisante, umstrittene Diskurse in der Gesellschaft abbilden.

Sieht man sich an, welche Filmthemen zu welchen Zeiten dominierten, so kann man unzweifelhaft einen Zusammenhang mit den angstbesetzten Themen der jeweiligen Zeit ausmachen. Nach dem 2. Weltkrieg und mit den damals einhergehenden technisch-wissenschaftlichen Errungenschaften wird der Mad Scientist auch der Dämon von Urbansierung und Modernisierung. Später dann entstanden die Filme um die Atomkraft, die die fiktiven Wissenschaftler nicht mehr kontrollieren konnten. Georg Seeßlen schreibt:
„Wenn sie nicht einen neuen, finalen Weltkrieg in Gang setzten, dann erzeugen die Wissenschaftler in ihren Experimenten wenigstens gigantisch mutierte Insektenwesen, erwecken prähistorische Drachen wie „Godzilla“ zu neuem Leben oder verseuchen ganze Landstriche.“

:: mehr zu "Wissenschaft im Film" als Metapher