Interviews & Features    

 
· Einleitung
Wie ist das Folterverbot entstanden?
· Wo beginnt Folter?
· Unsichere Grenzen
· Was sind die verbotenen Handlungen?
· Wenn Folter nötig scheint
· Rechtfertigung von Folter
· Was ist das Ergebnis der Rechtsprechung?
· Zusammenfassung
· Die Wissenschaftlerin
· Feedback


überschrift
Die Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg am Text der EMRK arbeiteten, hatten genaue Vorstellungen über die Zielsetzung des Artikel 3 EMRK. Wie kaum eine andere Grundfreiheit der Konvention war Artikel 3 darauf angelegt, eine Grenze zu ziehen. Es sollte möglichst unzweideutig zum Ausdruck kommen, dass das neue Europa ein „zivilisiertes“ sein werde, das zu bestimmten Werten stehe und sich von der Barbarei und Bestialität der vergangenen Jahrzehnte deutlich unterscheide: „[T]orture is wholly evil and absolutely to be condemned“, so der Vertreter des Vereinigten Königreichs Cocks in der ersten Sitzung der Beratenden Versammlung (Collected Edition II).
Als die Delegierten freilich versuchten, den absoluten Charakter des Misshandlungsverbots präziser in Worte zu fassen und Akte der Barbarei beispielhaft aufzuzählen, konnten sie sich nicht auf einen Text einigen. So blieb der erste Formulierungsvorschlag, der sich an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte orientierte, unverändert erhalten. Die inhaltliche Konkretisierung wurde den Rechtsprechungsorganen überlassen, die zugleich mit der Konvention geschaffen worden waren.



Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Prof. Dr. Ulrike Davy