Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Thema und Methode
· Individual- und Kollektivbiografien
· Handlungs- möglichkeiten von Frauen
· Widerstand und Geschlecht
· Juristische Verfolgung von Frauen
· Wahrnehmung von Widerstand
· Was ist Widerstand?
· Kreisauer Kreis
20. Juli 1944
· Harnack/Schulze- Boysen- Gruppe
· Solf- Kreis
· Saefkow- Jacob- Bästlein- Gruppe
· Literatur
· Die Autorin
· Feedback



Nach anfänglicher Begeisterung für die militärischen Pläne der Nationalsozialisten begann sich um die Jahreswende 1937/38 bei der Führung der Wehrmacht Widerstand gegen die Kriegsziele Hitlers zu regen. Entschiedene Vorbereitungen für einen Staatstreich wurden jedoch immer wieder wegen Zweifeln verschoben oder misslangen.

Seit Frühjahr 1944 drängte Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg auf eine gewaltsame Ausschaltung Hitlers, um die Verbrechen des Regimes zu beenden.

Nachdem zuvor mehrere Attentate gescheitert waren, gelang es ihm am 20. Juli 1944 im Führerhauptquartier ‚Wolfsschanze’ bei Rastenburg eine Bombe zu zünden. Die Explosion war jedoch zu schwach, so dass Hitler nicht getötet, sondern nur leicht verletzt wurde. Unterdessen war Stauffenberg – ohne vom Scheitern des Attentats zu wissen - nach Berlin in das Oberkommando des Heeres in der Bendlerstraße zurückgekehrt, wo er gemeinsam mit seinen Mitverschwörern den Umsturzplan ‚Walküre’ auslösen wollte. Die schnelle Rundfunkmeldung von Hitlers Überleben und die Weigerung einiger Armeeoberen, die Befehle der Verschwörer anzunehmen, ließen den Staatsstreich jedoch scheitern.

Während Stauffenberg und drei weitere Offiziere noch in der gleichen Nacht erschossen wurden, machte das NS-Regime den anderen Mitwissern des Staatstreichs den Prozess vor dem Volksgerichtshof. Viele dieser Prozesse endeten mit einem Todesurteil. Die Frauen der Attentäter, von denen nicht alle in die Attentatspläne eingeweiht waren, wurden zusammen mit ihren Kindern in Sippenhaft genommen und erst nach Kriegsende befreit.



pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Karen Parschat