Interviews & Features    

 
· Grenzenloser Fußball?
· Fußball und die Moderne
· Brüche mit dem Leistungsprinzip
· Organisierte Ungleichheit
· Weltfußball?
· Spiel mit Grenzen
· Methoden und Quellen
· Fragestellungen
· Die Wissenschaftlerin
· Feedback


Überschrift 

Bild Fußballgemeinschaft 
Fussball verbindet?
„Fußball ist ein Spiel, dass alle Völker, alle Rassen, alle Religionen, alle Altersklassen und alle Geschlechter zusammenbringt“, so Joseph Blatter, Präsident des Weltfußballverbands FIFA. Ähnliche Selbstbeschreibungen lassen sich auch in anderen Texten zum Fußball finden. Beispielsweise betonen die FIFA-Statuten die völkerverbindende Wirkung und weltweite Verbreitung des Fußballs, und der FIFA-Fair-Play-Kodex spricht von
einer „weltweiten Fußballfamilie“, innerhalb derer kein Platz sei für Diskriminierungen aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder Geschlechtszugehörigkeit.

Darin spiegelt sich das Leistungsprizip: ein Prinzip, demzufolge Rangunterschiede der Sportler einzig und allein aus ihrer körperlichen Leistung resultieren. Im Fußball, wie auch überall sonst im Sport, hat dieses Prinzip Gültigkeit. Selbst sozial- und sportwissenschaftliche Theorien unterstreichen immer wieder die besondere Fähigkeit des Sports im Allgemeinen und des Fußballs im Besonderen, kulturelle Grenzen zu überwinden und Integration innerhalb einer ansonsten hochgradig differenzierten globalisierten Welt zu ermöglichen.

Doch trotz dieses universalistischen Selbstverständnisses spielen gerade im Fußball nationale Grenzen, aber auch die Geschlechtszugehörigkeit, eine entscheidende Rolle. So werden fußballerische Leistungen regelmäßig mit der nationalen Zugehörigkeit oder dem Geschlecht der Spielenden verbunden. Außerdem lassen die Selbstbeschreibungen außer acht, dass es ja das eigentliche Ziel des Bild Niederlage 
Manche fliegen raus... 
Fußballsports ist, entlang bestimmter kollektiver Grenzziehungen, wie z.B. der Nation, Leistungen miteinander zu vergleichen und Hierarchien, also Ungleichheit herzustellen.

Sowohl die Identität der Spieler als auch ihre körperlichen Leistungen werden gerne bzgl. ihrer nationalen Herkunft interpretiert. Und für die Zuschauer scheint die Nation nach wie vor die wichtigste Identifikationsvorlage im Fußball zu sein.

Wie werden nun diese widersprüchlichen Tatsachen miteinander in Einklang gebracht? Inwieweit widersprechen die besondere Bedeutung, die 'Nation' und 'Geschlecht' im Fußball haben, dem universalistischen Leistungsprinzip des Sports? Und wie gehen die Beteiligten, also die Verbände, Spieler und Fans, mit diesen Widersprüchen um?

:: Fußball als Sport in der Moderne

Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Marion Müller