Interviews & Features    

 
· Einführung
· Aufbau des Gedächtnisses
· Fünf Gedächtnis- systeme
Ziele des Projektes
· Die Untersuchungs- methoden
· Autobiographisches Gedächtnis bei Erwachsenen
· Autobiographisches Gedächtnis bei Jugendlichen
· Weiterführende Literatur und Links
· Die Arbeitsgruppe
· Feedback


Überschrift
Wie bereits in der Einleitung in das Thema erwähnt wurde, so verfolgt unser Projekt als Hauptziel eine Betrachtung des menschlichen Erinnerns aus einer interdisziplinären Perspektive: Psychologinnen, Sozialwissenschaftlerinnen sowie Literaturwissenschaftler sollen gemeinsam das autobiographische Erinnern erforschen.

Das erste angestrebte, und bereits realisierte, Ziel unseres Projektes war der Entwurf eines interdisziplinären Entwicklungsmodells des autobiographischen Gedächtnisses. Auf der Basis dieses Entwicklungsmodells werden mit Hilfe von mehreren Forschungsmethoden Untersuchungen des autobiographischen Gedächtnisses bei Erwachsenen , Heranwachsenden und Kindern durchgeführt.

Die präzise neuroanatomische Verortung des autobiographischen Gedächtnisses anhand sog. bildgebender Verfahren stellt ein weiteres zentrales Vorhaben unserer Forschungsarbeit dar. Die verantwortlichen Hirnareale sollen genau abgegrenzt werden, um die bisher in der einschlägigen Fachliteratur vermuteten Hirnregionen bestätigen, ergänzen oder spezifizieren zu können.

Es soll zudem ein Vergleich zwischen dem autobiographischen und dem semantischen Gedächtnis erfolgen. Dabei sollen im Wesentlichen die jeweils aktivierten Gedächtnissysteme gegenübergestellt werden. Außerdem wird das Ziel verfolgt, das Autobiographische Erinnern in verschiedenen Altersgruppen zu erforschen, um überprüfen zu können, ob sich im Laufe des Lebens Veränderungen bezüglich der beteiligten Hirnregionen auffinden lassen und sich die Art des Erinnerns möglicherweise unterscheidet.

Schließlich soll mit Hilfe einer abgestuften Bewertungsskala erfasst werden, wie die autobiographischen Erinnerungen von der jeweiligen Testperson emotional (positiv oder negativ) bewertet werden, die von ihr selbst berichtet wurden. Darüber hinaus möchten wir feststellen, wie die Testpersonen die semantischen Gedächtnisinhalte emotional einstufen, die ihnen präsentiert werden (d.h. ob und, wenn ja, welche Gefühle sie damit jeweils verbinden). Geplant ist ebenfalls eine kulturvergleichende Teiluntersuchung mit zwei Vergleichsgruppen (z.B. koreanische und deutsche Studierende). In diesem Vergleich soll die Kulturspezifität autobiographischer Erinnerungen und ihre emotionalen Dimensionen herausgearbeitet werden.