Interviews & Features    

 
· Einleitung
Methoden
· Messung von Genaktivität
· Anwendung
· Forschung in Bielefeld
· Ausblick
· Autorin
· Feedback


Transskriptomforschung

DNA-Chips und -Arrays werden auf unterschiedliche Art und Weise hergestellt. Die Sensor-DNA-Moleküle werden zur Herstellung von DNA-Chips direkt auf der Trägeroberfläche synthetisiert. Hier kommen zum Beispiel photolithographische Verfahren zum Einsatz. DNA-Arrays werden dagegen durch Aufbringen der Sensor-DNA-Moleküle auf die Trägeroberfläche hergestellt. Von der Dichte der Rasterpunkte hängt es ab, ob von Makroarrays (niedrige Dichte) oder Mikroarrays (hohe Dichte) gesprochen wird. Am Institut für Genomforschung werden beide Array-Typen hergestellt, wobei der Trend sich aber in Richtung der hochdichten Mikroarrays entwickelt. Als Trägermaterialien dienen für Makroarrays häufig Nylonmembranen und für Mikroarrays Glas-Objektträger. Diese sind beschichtet, um die Fixierung der Sensor-DNA-Moleküle zu ermöglichen. Auf einem Glas-Objektträger können mit Hilfe moderner Robotik Sensor-DNA-Moleküle für mehrere tausend Gene aufgebracht werden.



Gezeigt ist ein mit Glasobjektträgern bestücktes Robotik-System wie es zur Herstellung von Mikroarrays verwendet wird. Ein Ausschnitt eines typischen Fluoreszenzbildes wie es bei der Auswertung von Mikroarray-Experimentdaten entsteht, ist im unteren rechten Teil gezeigt.




pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: PD Dr. Anke Becker