Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Humorige Motive im Ersten Weltkrieg
· Humor im Zweiten Weltkrieg
Humor und Gewalt
· Die Forschungsbereiche
· Quellen und Methoden
· Die Wissenschaftlerin
· Feedback


Überschrift
Eine weitere Leitfrage des Projektes lautet, ob und in welcher Weise die Gewalt, die von deutschen Soldaten in den Kriegen ausgeübt und erfahren wurde, in solchen nur scheinbar marginalen Quellen beschrieben oder verarbeitet wurde. Hier kann man zeigen, daß während des Ersten Weltkrieges einerseits versucht wurde, die selbst erlittene Gewalt und die furchtbaren Verletzungen, die viele Soldaten davontrugen, zu verheimlichen.

Andererseits arbeiteten etliche Herausgeber und Autoren offensiv daran, die von deutschen Soldaten an der Zivilbevölkerung in Belgien und Frankreich verübte Gewalt mit dem herkömmlichen Bild heroischer, aber auch ehrenhafter soldatischer Männlichkeit zu vereinbaren, indem sie die nicht-legitime Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in eine legitime Verteidigung gegen einen bewaffneten Feind umschrieben. Badeszene
"Von den deutschen Barbaren - Wie grausam Gefangene von den Deutschen behandelt werden." Aus: Tornister Humor Band 7, S. 12

Am ausdrücklichsten zeigte sich die Verknüpfung von Humor und Gewalt am Ende der Weimarer Republik, als rechte Nationalisten den Kampf um die Deutungshoheit über den Ersten Weltkrieg gewannen. Es waren vor allem Freikorps- und SA-Mitglieder, die in ihren Texten die von ihnen eingesetzte Gewalt als Humor bezeichneten: Jeder zusammengeschlagene Demokrat war eine Garantie mehr, daß ein Zusammentreffen mit politisch anders Denkenden „ein lustiger Kampf“ werden würde.

Während des Zweiten Weltkriegs dagegen versuchten „humorige“ Texte, von der Gewalt abzulenken, die von Deutschen verübt worden war. Antisemitismus kam nicht systematisch vor. Dennoch tauchten zwischendurch kleine Geschichten auf, die verrieten, daß deren Autoren selbstverständlich die Mechanismen zur Ausgrenzung kannten, welche die deutsche Politik prägten. Witze verwiesen so auf einen geteilten Raum des Wissens, in dem jeder Hörende und Erzählende wußte, wann welche Übertreibungen und Karikaturen gesellschaftlich akzeptabel waren.

:: Welche Bereiche werden beforscht?

Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Prof. Dr. Martina Kessel