Interviews & Features    

 
Einleitung
· Geschichtlicher Rückblick
· Erfolge im Kampf gegen Infektionen
· Resistente Keime
· Faktoren einer Tröpfcheninfektion
· Das Forschungsprojekt
· Die Arbeitsgruppe
· Feedback


Überschrift
Die Arbeitsgruppe Bevölkerungsmedizin in der Fakultät für Gesundheitswissenschaften nimmt derzeit an einem internationalen, von der EU geförderten Projekt zur Erforschung der Verbreitung der Tröpfcheninfektionen teil.

SARS
Das Auftreten von neuartigen Krankheitserregern, wie dem Korona-Virus, das als Ursache von SARS diagnostiziert wurde, lenkt viel mediale Aufmerksamkeit auf sich. Je mehr Verdachts- oder echte Krankheitsfälle in den betroffenen Ländern entdeckt werden, desto stärker wird weltweit der Atem angehalten.

Zuletzt, im Frühjahr, traten verstärkt die Befürchtungen auf, dass ein veränderter Grippevirus zu einer Epidemie führen könnte, wie
sie zuletzt bei der "Spanischen Grippe" in der zweiten Dekade des vorigen Jahrhunderts aufgetreten war.

Die Veränderungen in der weltweiten Mobilität der Menschen bringen mit sich, dass ein Ausbruch einer stark ansteckenden Krankheit viel schneller und mit einer großen Wucht fast zeitgleich auf der ganzen Welt stattfinden könnte.

Diese Beispiele unterstreichen die Bedeutung der Infektionsepidemiologie, auch wenn die Schwerpunkte dieser Disziplin sich gegenüber ihren Anfängen leicht verschoben haben. Das hier dargestellte Projekt zur Ausbreitung von Tröpfcheninfektionen beschäftigt sich mit Infektionskrankheiten, die über die Luft, bzw. mittels kleiner Tröpfchen verbreitet werden können.

Dabei sind besonders die zwischenmenschlichen Kontakte von großem Interesse - der
 Zentrale Halle Uni Bielefeld
hauptsächliche Übertragungsweg von Tröpfcheninfektionen. Ausgeschlossen von der Betrachtung sind hingegen Infektionen, die durch Nahrungsmittel (z.B. Salmonellosen), sogenannte Vektoren (z.B. Malaria übertragen durch Moskitos) und durch Sexualkontakt übertragen werden (z.B. Syphilis, HIV).


:: Ein Rückblick in die Geschichte der Infektionskrankheiten

Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr. Rafael Mikolajczyk