Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Geschichtlicher Rückblick
· Erfolge im Kampf gegen Infektionen
· Resistente Keime
· Faktoren einer Tröpfcheninfektion
Das Forschungsprojekt
· Die Arbeitsgruppe
· Feedback


Überschrift
Es werden in unterschiedlichen europäischen Ländern parallel Informationen darüber gesammelt, wie häufig Menschen untereinander Kontakt haben.

Zuerst muss dabei im Vorfeld entschieden werden, welche Art von Kontakten zu einer Übertragung führen kann. Dabei sind die unterschiedlichen Charakteristiken der Keime zu bedenken.

Eine große Schwierigkeit ergibt sich bei der Datenerhebung: Optimale Daten würde man durch eine ununterbrochene Beobachtung der Personen erhalten. Dies ist aber mit der Wahrung der Privatsphäre nicht zu vereinbaren. Neben diesen ethischen Bedenken wären auch die technischen Schwierigkeiten bei einer großen Stichprobe enorm. Um die Übetragungsrisiken für ein ganzes Land adäquat zu betrachten, sollte eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung in die Untersuchung aufgenommen werden. Je umfassender dabei die Daten gesammelt werden sollen, desto größer ist der technische Aufwand, den man betreiben muss.

Zentrale Halle Uni Bielefeld

Die Balance zwischen einer, vom Aufwand her pragmatischen und einer umfassenden Datenerhebung stellt die Befragung einer repräsentativ über ganzes Land verteilten Stichprobe mittels eines selbstauszufüllenden Fragebogens dar. Dieser Fragebogen wird die Form eines Tagebuchs haben, in das die Studienteilnehmer und Teilnehmerinnen alle Personen eintragen sollen, mit denen sie im Laufe des Tages Kontakt hatten. Die Informationen über die betreffenden Kontaktpersonen umfassen deren Alter, Geschlecht und die Häufigkeit, mit der sie die befragte Person üblicherweise treffen.

Der Fragebogen wurde bereits an mehreren kleineren Stichproben erprobt und derzeit läuft ein Versuch mit einer größeren Gruppe, um die Akzeptanz dieses Vorgehens bei den Probanden zu untersuchen. Die eigentliche Befragung findet noch in diesem Jahr statt. Mit den ersten Ergebnissen ist ab 2006 zu rechnen.


Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr. Rafael Mikolajczyk