Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Der geborene Verbrecher?
· Kriminologische Strömungen
· Kriminalitätsfaktor Umwelt
· Reform des Strafrechts
Entwicklung der Kriminologie
· Wissenschaft vom Verbrecher
· Die Wissenschaftlerin
· Feedback


Überschrift
Die Strafjuristen rezipierten die Forschungsergebnisse und Argumente der Kriminologen aber nur entlang ihrer drei Prämissen: abschrecken, bessern, unschädlich machen.

Die Wahrnehmung der kriminologischen Forschung durch die Strafjuristen verengte sich dadurch frühzeitig auf die Aussagen zu den individuellen Ursachen des Verbrechens, denn nur auf diese konnte das Strafrecht reagieren. Die Beseitigung der gesellschaftlichen Ursachen der Kriminalität lag jenseits der Reichweite von Strafgesetzen und spielte in den deutschen Debatten immer weniger eine Rolle, je weiter die Strafrechtsreform voranschritt.

Historische Aufnahme indigener Frauen
Caesare Lombroso behauptete, dass der "geborene Verbrecher" ebenso "primitive" Gesichtszüge aufweise, wie amerikanische Schwarze oder Ureinwohner. Lombroso, "The Female Offender", 1895.
Umgekehrt konzentrierte sich jedoch auch die kriminologische Wissenschaft zunehmend auf den einzelnen Täter und seine körperlichen Anlagen, denn nur für Aussagen zu diesem Thema fanden sich Interessenten.

Und da ihre Erkenntnisse sofort gebraucht wurden, ließen sich die Kriminologen keine Zeit, die Grundlagen ihrer
Forschung kritisch zu prüfen. In der gesamten deutschsprachigen kriminologischen Literatur, die zwischen 1880 und 1914 produziert wurde, findet sich keine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Begriff des Verbrechens.

:: Kriminologie - die Wissenschaft vom Verbrecher

Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr. Silviana Galassi