Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Dynamische Magnetresonanz- tomographie
Malen nach Zahlen
· Die Arbeitsgruppe
· Feedback




Das Forschungsteam „Angewandte Neuroinformatik“ ist auf die Anwendung so genannter unüberwachter Lernverfahren spezialisiert. Darunter sind Computeralgorithmen zu verstehen, die alle Voxel (d.h. alle Zellen der Gitter eines Volumenbildes) im Bild nach ähnlichen Zahlen durchsuchen, um sie dann zu Gruppen einander ähnlicher Voxel zusammenzufassen.

Anders gesagt: Es wird nicht nach Ähnlichkeiten zwischen den sieben Zahlen innerhalb eines Voxels gesucht, sondern um die Ähnlichkeit zwischen sieben Zahlen aus zwei Voxeln. Ein Beispiel:

In Voxel A liegen die Zahlen [3, 5, 1, 1, 12, 25, 5], in Voxel B [55,58,54,54,54,55,58] und in Voxel C [4,6,2,0,12,26,54], dann ist Voxel A Voxel C ähnlicher als Voxel B. Voxel A und Voxel C würden also zu einer Gruppe zusammengefasst.

Nachdem die Voxel zu Voxelgruppen zusammengefasst wurden, können den Gruppen Farben zugeordnet werden. Will man anschließend ein einzelnes Voxel einfärben, erhält es die Farbe seiner Voxelgruppe – ganz wie bei dem Kinderspiel „Malen nach Zahlen“. Allerdings erhalten die Gruppen nicht irgendwelche Farben und das war’s dann. Vielmehr zeichnet sich die hier verwendete Methode des unüberwachten Lernverfahrens, die sogenannten self-organizing maps (selbstorganisierende Karten), durch zwei ganz besonderes Eigenschaften aus:



pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr.-Ing. Tim Wilhelm Nattkemper