Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Was ist Gentechnik?
Risiko Gentech- nologie
· Rechtliche Regu- lierung der Gentechnik
· Genehmigungs- verfahren in Deutschland
· Wie kann man daran teilhaben?
· Die Grundidee des Forschungsprojektes
· PARADYS in Bielefeld
· Partner
· Literatur zum Thema
· Feedback


Überschrift
In der Öffentlichkeit wird die Gentechnik wegen der mit ihr verbundenen potentiellen Gefahren häufig als Risikotechnologie betrachtet und im Allgemeinen eher kritisch diskutiert. Ein zentraler Kritikpunkt ist der, dass die möglichen Auswirkungen der Anwendung von Gentechnik nicht abzuschätzen sind. Viele Prozesse der Genetik sind noch nicht vollständig erforscht und verstanden; umfassende und gesicherte Erkenntnisse über längerfristige Auswirkungen gentechnischer Veränderungen liegen noch nicht vor. Bei der Veränderung des Erbmaterials spielt derzeit noch der Zufall eine große Rolle; so ist zum Beispiel bisher nicht steuerbar, in welcher Anzahl und an welcher Stelle im Erbgut der eingebrachte fremde Genabschnitt eingebaut wird.

Gleichzeitig stellt die Veränderung des Erbguts einen Eingriff in fundamentale Steuerprozesse des Lebens dar. Es wird befürchtet, dass hier Fehler gemacht werden könnten, deren Folgen unabsehbar, nicht zu kontrollieren und unumkehrbar sind. Auch die Angst vor einem möglichen Missbrauch der neuen Technologie ist weit verbreitet. Insofern ist Gentechnik derzeit eines der am heftigsten umstrittenen Gebiete. Sie berührt nicht nur sachliche, sondern vor allem auch ethische und moralische Fragen. Entsprechend provoziert sie sehr stark widerstreitende und oft unvereinbare Positionen in der öffentlichen Debatte, in der Fragen von Risiko, Technologie, Ethik, Gesundheit und Umwelt zentral sind.

Einige Anwendungen der Gentechnik sind mittlerweile in der Öffentlichkeit offenbar weitgehend anerkannt und akzeptiert. Dies trifft besonders auf die "rote" Gentechnik, den Einsatz von Gentechnik in der Humanmedizin, zu: Da hier die Forschung und Anwendung vor allem auf die Heilung von (Erb-)Krankheiten und damit auf eine Verbesserung der Lebensqualität der Menschen abzielt, erscheinen die möglichen Risiken unter ethischen Gesichtspunkten in gewisser Weise gerechtfertigt.


pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: A. Bora, I. Furchner, P. Münte