Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Das Erkenntnis- interesse
· Der steuerungs- theoretische Forschungsstrang
· Der legitimations- theoretische Forschungsstrang
· Der Forschungs- ansatz
· Die Auswahl der Fälle
· Die Forschungs- methode
· Veröffentlichungen
· Die Arbeitsgruppe


Überschrift
Internationale Vergleichsstudien dominieren gegenwärtig die bildungspolitische Diskussion in Deutschland. TIMSS, PISA und zuletzt IGLU gelten weithin als Gradmesser für die aktuelle Leistungsfähigkeit des deutschen Bildungssystems. Aus bildungspolitischer Sicht ergibt sich die Frage, wie auf diese neuen Forschungsergebnisse reagiert werden soll. Diese Frage stellt sich um so mehr, da sich die angesprochenen Leistungsvergleichsstudien selbst das Ziel setzen, Steuerungswissen für bildungspolitische Entscheidungen hervorzubringen.

Es ist dieser bildungspolitische Hintergrund, der uns veranlasst hat, bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein Forschungs-projekt zu beantragen, in dem der ministerielle Umgang mit den Ergebnissen von Leistungsvergleichsstudien am Beispiel der PISA-Studie untersucht werden soll. Angesiedelt in der Fakultät für Pädagogik (AG 4) der Universität Bielefeld wurde das Projekt im Januar 2003 bewilligt und im Juni 2003 begonnen. Es trägt den Titel „Ministerielle Steuerung und Leistungsvergleichsstudien“, kurz „MiSteL“ und wird von Klaus-Jürgen Tillmann geleitet. Auf den folgenden Web-Seitenwird sowohl das Projekt in seinen Grundzügen als auch das Projektteam vorgestellt.



pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Daniel Kneuper und Christian Kuhlmann