Interviews & Features    

 
· Ein Leben lang derselbe Glaube?
· Das Projekt wird fortgesetzt
· Überblick über die Forschungs- methoden
· Die Phase I
· Motive für den Glaubenswechsel – die Vorstudie
· Phase I - Forschungsziele und Methoden
· Erste Ergebnisse der Phase I
· Ergebnisse der laufenden Phase
· Das Projektteam
Literatur zum Thema
· Feedback


Überschrift
Wenn Sie Interesse am Thema 'Biographische Religionsforschung' bekommen haben: Hier finden Sie eine Auswahl an Literatur zum Thema. Diese Liste wird regelmäßig erweitert.

Adamski, W. (1981). Die autobiographisch orientierte Soziologie: Zwischen intuitiver und quantitativer Ausrichtung. In J. Matthes, A. Pfeifenberger, & M. Stosberg (Eds.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive (pp. 31-54). Nürnberg: Verl. d. Nürnberger Forschungsvereinigung.

Altemeyer B, Hunsberger B. Amazing Conversions. Why Some Turn to Faith and Others Abandon Religion. Prometheus, New York, 1997.

Appelsmeyer, H. (1998). "Typus und Stil" als forschungslogisches Konstrukt in der narrativen Biographieforschung. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 231-246). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Baacke, D. (1990). Zum Problem 'Lebensweltverstehen' Zu Theorie und Praxis qualitativ-narrativer Interviews. In T. Heinze (Ed.), Hermeneutisch-lebensgeschichtliche Forschung, Bd. 1 Theoretische und methodologische Konzepte (pp. 15-89). Hagen: Fernuniversität Hagen.

Barbour JD. Versions of Deconversion. Autobiography and the Loss of Faith. Univ.Press of Virginia, Charlottesville, 1994.

Bohnsack, R. (1998). Dokumentarische Methode und die Analyse kollektiver Biographien. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 213-230). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Bommes, M., Scherr, A., Nassehi, A., Rosenthal, G., Bukow, W.-D., Sackmann, R. et al. (1993). Biographieforschung. In 26.Dt.Soziologentag (Ed.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa (pp. 50-75).

Bude, H. (1998). Lebenskonstruktionen als Gegenstand der Biographieforschung. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 247-258). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Diezinger, A. (1995). Biographien im Werden: Qualitative Forschung im Bereich von Jugendbiographieforschung. In E. König & P. Zedler (Eds.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (pp. 265-287). Weinheim: Deutscher Studienverlag.

Fischer D, Schöll A. Lebenspraxis und Religion. Fallanalysen zur subjektiven Religiosität von Jugendlichen. Vandenhoeck & Rupprecht, Göttingen, 1994.

Fischer-Rosenthal, W. & Rosenthal, G. (1997). Narrationsanalyse biographischer Selbstrepräsentation. In R. Hitzler & A. Honer (Eds.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (pp. 133-164). Opladen.

Fowler JW. Stufen des Glaubens. Die Psychologie der menschlichen Entwicklung und die Suche nach dem Sinn. Gütersloher Verlag, Gütersloh, 1991.

Fuchs, Werner: Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Opladen 1984.

Fuchs-Heinritz, W. (1993). Methoden und Ergebnisse der qualitativ orientierten Jugendforschung. In H. H. Krüger (Ed.), Handbuch der Jugendforschung (pp. 249-275). Opladen: Leske+Budrich.

Fuchs-Heinritz, W. (1998). Soziologische Biographieforschung: Überblick und Verhältnis zur Allgemeinen Soziologie. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 3-23). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Gerhardt, U. (1998). Die Verwendung von Idealtypen bei der fallvergleichenden Forschung. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 193-212). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Hahn, A. (1998). Narrative Pragmatik und Beispielhermeneutik. Zur soziologischen Beschreibung biographischer Situationen. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 259-283). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Haupert, B. (1991). Vom narrativen Interview zur biographischen Typenbildung. In D. Garz & K. Kraimer (Eds.), Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen (pp. 213-254). Opladen: Westdt. Verlag.

Jüttemann, G. (1998). Genetische Persönlichkeitspsychologie und Komparative Kasuistik. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 111-131). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Klein, Stephanie: Theologie und empirische Biographieforschung. Methodische Zugänge zur Lebens- und Glaubensgeschichte und ihre Bedeutung für eine erfahrungsbezogene Theologie. Stuttgart Berlin Köln 1994.

Kleining, G. (1998). Heuristik zur Erforschung von Biographien und Generationen. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 175-192). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Krüger, H. H. & von Wensierski, H. J. (1995). Biographieforschung. In E. König & P. Zedler (Eds.), Bilanz qualitativer Forschung, Band II: Methoden (pp. 183-223). Weinheim: DSV.

Kruse, A. & Schmitt, E. (1998). Halbstrukturierte Interviews. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 161-174). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Lehr, U. (1998). Der Beitrag der biographischen Forschung zur Entwicklungspsychlogie. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 309-230). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Marotzki, W. (1998). Ethnographische Verfahren in der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 44-59). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rohmann, Dieter. Darstellung der therapeutischen Arbeit mit Kultmitgliedern bzw. -Aussteigern anhand eines Drei-Stufen-Modells. Report Psychologie 5. 2000.

Schütze, F. (1977). Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien - dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Bielefeld: Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld.

Schütze, F. (1981). Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In J. Matthes, A. Pfeifenberger, & M. Stosberg (Eds.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive (pp. 67-156). Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung.

Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283-294.

Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Eds.), Biographie und soziale Wirklichkeit (pp. 78-117). Stuttgart: J.B.Metzlersche Verlagsbuchhandlung.

Schütze, F. (1995). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krueger & W. Marotzki (Eds.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (pp. 116-157). Opladen: Leske+Budrich.

Streib H. Milieus und Organisationen christlich-fundamentalistischer Prägung. In: Deutscher Bundestag. Enquete- Kommission "Sogenannte Sekten und Psychogruppen", Hg., Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen. Forschungsprojekte und Gutachten der Enquete-Kommission 'Sogenannte Sekten und Psychogruppen' Hoheneck-Verlag, Hamm, 1998, pp. 107-157.

Streib H. Religion als Stilfrage. Zur Revision struktureller Differenzierung von Religion im Blick auf die Analyse der pluralistisch-religiösen Lage der Gegenwart. ARPs 1997; 22: 48-69.

Streib, H. (2002). Biographical and Religious Development in Christian-Fundamentalist Converts and Deconverts: A Narrative Approach. Universität Bielefeld Electronic Publications in Theology [On-line].

Streib, H. (2005). Faith Development Research Revisited: Accounting for Diversity in Structure, Content, and Narrativity of Faith. International Journal for the Psychology of Religion, 15, 99-121.

Thomae, H. (1998). Psychologische Biographik. Theoretische und methodische Grundlagen. In G. Jüttemann & H. Thomae (Eds.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (pp. 75-97). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Wohlrab-Sahr M. Biographische Unsicherheit: Formen weiblicher Identität in der ''reflexiven Moderne''. Das Beispiel der Zeitarbeiterinnen. Leske + Budrich, Opladen, 1993.

Wohlrab-Sahr M. Konversionen zum Islam in Deutschland und den USA. Campus, Frankfurt/M., 1999.

Wohlrab-Sahr, M. (2002). Prozessstrukturen, Lebenskonstruktionen, Biographische Diskurse. Positionen im Feld soziologischer Biographieforschung und mögliche Anschlüsse nach außen. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, 15, 3-24.

Wohlrab-Sahr, Monika. Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selbstsuche. 1995. Frankfurt/M., Campus.


Verantwortlich!Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: H. Streib, B. Keller, R.-M. Csöff