Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Rentenreform 2001
· Fachleute wundern sich
· Fragestellung
· Neue Sozialpolitik?
· Regulierung im internationalen Vergleich
· Wandel des Wohlfahrtsstaates
· Forschungsziele
Forschungs- methoden
· Das Projektteam
· Feedback



Im Forschungsprojekt arbeiten Soziologen und Rechtswissenschaftler zusammen. Beide Disziplinen haben ihre eigenen Methoden entwickelt. Zunächst werden Fallstudien über das Politikfeld Alterssicherung in den drei Untersuchungsländern (Deutschland, Großbritannien, Schweden) erstellt.

Für den soziologischen Teil der Länderstudien werden verschiedene Methoden eingesetzt. Zum einen werden Dokumente analysiert, in denen die Instrumente der Regulierung in der Alterssicherung besprochen und beschrieben werden, und in denen normative Ideen über die Gestaltung der privaten Alterssicherung ausgeführt werden (Dokumentenanalyse). Hauptsächlich stützt sich die Untersuchung jedoch auf intensive Gespräche, die mit einer Vielzahl von Experten und Expertinnen für den Bereich der privaten Alterssicherung geführt werden (Experteninterviews). In jeden Land wird es ca. 20-30 solcher Gespräche geben. Zur Absicherung der daraus gewonnenen Erkenntnisse wird dann eine standardisierte Fragebogenerhebung bei einer viel größeren Zahl von weiteren Experten und Expertinnen durchgeführt.

Für die rechtswissenschaftliche Teil der Länderstudien werden zum einen Texte historischer Gesetzgebungsakte, parlamentarische Materialien (Regierungsentwürfe, Ausschussberichte, Protokolle von Verhandlungen und Anhörungen, Stellungnahmen) ausgewertet. Bezüglich des geltenden Rechts wird zum anderen der Inhalt geltender Rechtsvorschriften aufgearbeitet und systematisiert.

Anschließend werden diese drei Fallstudien miteinander verglichen.




pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Prof. Dr. Lutz Leisering & Frank Berner