Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Rentenreform 2001
Fachleute wundern sich
· Fragestellung
· Neue Sozialpolitik?
· Regulierung im internationalen Vergleich
· Wandel des Wohlfahrtsstaates
· Forschungsziele
· Forschungs- methoden
· Das Projektteam
· Feedback



Angesichts dieser Entwicklungen im Bereich der Alterssicherung stellen sich aus soziologischer und rechtswissenschaftlicher Perspektive viele Fragen:

  • Obwohl immer von „privater Altersvorsorge“ gesprochen wird, ist der Staat in diesem Bereich sehr aktiv – mit Regelungen, Kontrollen, Fördermaßnahmen. Ab wie viel staatlicher Einmischung hört die private Altersvorsorge auf, privat zu sein?
  • Gehört die staatliche Regulierung der privaten Altersvorsorge zur Sozialpolitik? Geht es dabei auch um sozialstaatliche Ziele wie Sicherheit und Gerechtigkeit?
  • Auf den ersten Blick werden staatliche Leistungen abgebaut, andererseits engagiert sich der Staat in neuer Weise bei der Gestaltung der private Vorsorge. Beobachten wir hier also weder einen Abbau noch einen Ausbau, sondern vielmehr einen qualitativen Wandel sozialstaatlicher Aufgaben?
  • Die staatlich geförderte private Altersvorsorge soll das niedrigere Leistungsniveau der Gesetzlichen Rentenversicherung ausgleichen. Ist ein bestimmtes Maß an staatlicher Regulierung durch das in der Verfassung enthaltene Sozialstaatsprinzip zwingend vorgegeben?
  • In vielen europäischen Ländern wird die private Alterssicherung staatlich gefördert und reguliert. Ähnelt sich die Regulierung in den verschiedenen Ländern oder wird sie (wie die staatlichen Bestandteile der verschiedenen Alterssicherungssysteme) von typischen politisch-kulturellen, nationalen Traditionen geprägt?
  • Nicht nur in der Alterssicherung, sondern auch in anderen Bereichen (Gesundheit, Pflege, Arbeitsmarkt) stellt der Staat immer weniger Leistungen selbst bereit und regt statt dessen die Produktion von Wohlfahrt durch private Akteure an, koordiniert und kontrolliert sie. Erleben wir hier einen Wandel von Wohlfahrtsstaatlichkeit insgesamt?



:: Die Fragestellung des Forschungsprojekts


pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Prof. Dr. Lutz Leisering & Frank Berner