Interviews & Features    

 
Einleitung
· Was ist Prosodie?
· Die Forschungs- methoden
· Das "LeaP Korpus"
· Die Forschungsstudien
· Die Ergebnisse im Überblick
· Die Arbeitsgruppe
· Literatur und Links
· Feedback




leap-logoleap-logo

Wem ist das auf Reisen nicht schon einmal passiert: Da legt man sich sorgfältig einen Satz in der fremden Sprache zurecht, übt fleißig die richtigen Laute, doch kaum fragt man einen Einheimischen: "Could you tell me the way to the station?" kommt schon die Frage: "Ach, sind Sie aus Deutschland?"? Aber vielleicht war es gar nicht Ihre Aussprache, die Sie als Ausländer entlarvt hat - vielleicht war es Ihr Rhythmus oder Ihr Tonfall?

Um in einer Fremdsprache kompetent auftreten zu können, müssen wir nicht nur Vokabular, Grammatik und Aussprache der fremden Laute einer Sprache beherrschen. Der Erfolg eines Gesprächs wird auch wesentlich durch die Prosodie (Sprachmelodie, Akzentuierung, Phrasierung, Tonumfang, Rhythmus) bestimmt.

Aber weder Sprachmelodie, noch Akzentuierung oder die anderen prosodischen Eigenschaften der Sprache werden von den Redepartnern üblicherweise bewusst wahrgenommen. Selbst wenn die Kommunikation aufgrund prosodischer Fehlleistungen schief geht, wird einem Fremdsprachler von Muttersprachlern weniger sprachliches Unvermögen als kulturelle Fremdheit bis hin zu einer bösen Absicht unterstellt.

Ziel des LeaP Projektes ist es, zu untersuchen, wie die Prosodie einer Fremdsprache erworben wird, welche Prosodie Sprecher in einer Fremdsprache produzieren und durch welche Faktoren diese bedingt wird. Dazu haben wir Deutsch und Englisch als Fremdsprache ausgewählt. Für die Untersuchung wurden ein Korpus von fremdsprachlichen Aufnahmen erstellt und mehrere Experimentalstudien durchgeführt.