Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Fragestellung
Typisch Spiel
· Das Zirkusspiel
· Forschungsmethode
· Literatur
· Die Wissenschaftlerin



Das Charakteristische des Spiels soll mit dem Begriff der Mehrebenenstruktur erfasst werden. Prinzipiell kann von drei unterschiedlichen Niveaus im Kontext der Spielkommunikation ausgegangen werden: der Ebene alltäglichen Sprechens, der Ebene der Spielfiktion und einer Ebene, auf der Instruktionen bezüglich des Spiels gegeben bzw. besprochen werden.



Die Eigenart des Spiels wird besonders im Unterschied zum Theaterspiel deutlich, denn dafür sind ebenfalls alle drei Ebenen von grundsätzlicher Bedeutung. Die des Theaters werden getrennt von einander realisiert, denn während der Darstellung der Theaterfiktion sollte sich möglichst nichts aus Instruktion und Alltag einmischen. Dies würde als Zerstörung der fiktiven Atmosphäre empfunden. Das Symbolspiel zeichnet sich dagegen eben dadurch aus, dass ein Konglomerat aus allen drei Ebenen gleichzeitig ist. So können sich die Teilnehmenden während der Darstellung der fiktiven Spielrollen beispielsweise über Handlungen, Empfindungen oder Beziehungen absprechen. Diese grundsätzliche Offenheit zwischen Regieanweisung und Spielrealisation ist Motor des Spielverlaufs und das kollektive Symbolspiel demnach eine Integration mehrerer Deutungsweisen.

Diese Integration stellt eine hohe Anforderungen an die gemeinsame Organisation des Spiels, denn die Beteiligten müssen einander immer wieder klar machen, in welcher Weise Äußerungen und Handlungen zu verbuchen sind. Und auch wenn etwas eindeutig in einer Ebene zu verstehen ist, kann dies der anderen beteiligten Person doch nicht recht sein. Und wie weist man die Deutung einer Handlung als Spiel zurück und rahmt sie gleichzeitig so, wie man sie verstanden wissen möchte?

Konflikte zwischen den Beteiligten entstehen meiner Einschätzung nach nicht so häufig, weil unwissentlich unterschiedliche Interpretationen vorgenommen werden. Vielmehr erscheint es mir kritisch, von einer Deutungsweise in eine andere hinüberzugelangen, ohne dass dabei die Perspektiven und Interpretationen der Spieler in Streit geraten.

Denn Streit in seiner Extremform ist im Unterschied von Spiel vor allem daran zu erkennen, dass in ihm nicht mehrere Interpretationsmöglichkeiten aufeinander aufbauen, sondern dass letztlich zwei Bezugssysteme miteinander konkurrieren.


:: Ein Beispiel für ein Symbolspiel

pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Bettina Lange