Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Globalisierung- ein neues Paradigma
· Neue Szenarien der Bedrohung
· Konsequenzen
· Ursprünge der Globalisierung
· Die Bielefelder Tradition
· Forschungsziele & Fragestellungen
· Arbeitsgruppe
Weiterführende Links
· Feedback


  • Das Institut für Weltgesellschaft der Universität Bielefeld.(http://www.uni-bielefeld.de/soz/iw/index.html)

  • Das von Oxford aus geführte Transnational Communities (http://www.transcomm.ox.ac.uk/), an dem eine Vielzahl britischer Universitäten beteiligt sind, beschäftigt sich mit weltumspannenden sozialen Netzwerken in Märkten, politischen und kulturellen Bewegungen. Das Programm konzentriert sich auf eine akteurstheoretische Perspektive auf die Globalisierung -- ‘globalisation from below’.

  • Das im Oktober 1997 gegründete Centre for the Study of Globalisation and Regionalisation (CSGR) (http://www.warwick.ac.uk/csgr/)ist das größte europäische Zentrum zur Erforschung der Globalisierung und Regionalisierung.

  • Die Stanforder Forschergruppe "Globalization and Social Progress“ (http://www.stanford.edu/group/csw/) untersucht die Ambitionen sozialen Fortschritts als ein Regime, das weltweit zunehmende Bindungen erzeugt.

  • Der schwerpunktmäßig an der LMU München eingerichtete SFB 536 Reflexive Modernisierung (http://www.sfb536.mwn.de/) forscht auf der Grundlage der Theorie des die Strukturen und Institutionen der Moderne selbst angreifenden Modernisierungsprozesses.

  • Die World Society Foundation (http://www.unizh.ch/wsf/index.html) unterstützt Forschungsprojekte zur Analyse der Weltgesellschaft und ihres Wandels. Dabei werden sowohl verschiedene weltweite Systeme und deren Zusammenwirken (Weltkultur und -struktur, Weltökonomie, Weltpolitik und intergouvernementale Systeme) als auch verschiedene Systemniveaus und deren Wechselwirkung (bis hinunter zu Bevölkerungen und Individuen) berücksichtigt.

  • Journal of World-Systems Research (http://csf.colorado.edu/jwsr/): Ein der Forschung über das moderne Weltsystem gewidmetes elektronisches Journal, das mit Unterstützung des Department of Sociology der John Hopkins University erscheint.

  • Auch an der John Hopkins University zu finden ist das World-Systems Electronic Conferencing Network (http://csf.colorado.edu/wsystems/) mit dem umfangreichen World-Systems Archive (http://csf.colorado.edu/wsystems/wsarch.html).

  • Institut für interkulturelle und internationale Studien/ Universität Bremen (http://www.institute.uni-bremen.de/%7Einiis/)

  • Forschungsschwerpunkt des Fernand Braudel Center/Binghamton University, State University of New York (http://fbc.binghamton.edu/) bildet die Analyse langfristiger historischer Wandlungsprozesse ökonomischer und geschichtlicher Systeme sowie Zivilisationen vor dem Hintergrund der Annahme des Weltsystems als kapitalistischer Weltökonomie.

  • Das International Center for Advanced Studies/ New York University (http://www.nyu.edu/gsas/dept/icas/) fördert derzeit ein vierjähriges Forschungsprogramm über Cities and Urban Knowledge unter Globalisierungsbedingungen mit dem Zweck, einen interdisziplinären Ansatz im Bereich der globalen Urbanistik zu entwickeln.

  • Institute on Globalization and the Human Condition/ McMaster University, Hamilton, Canada (http://www.humanities.mcmaster.ca/~global/global.htm)