Hot Sushi & SA Travel

Hot Sushi: Werbeagentur mit ungewöhnlichem Experimentierlabor

Eines der jüngsten Produkte der Bielefelder Werbeagentur Hot Sushi ist in Geschäften in ganz Deutschland zu finden: Eine längliche Kartonverpackung mit dem Konterfei der Schauspielerin Barbara Becker und dem Schriftzug „B.B. Home Passion.“ Darin geschützt liegt eine Tapete, die zur Produktlinie der Prominenten gehört und nun mit ihrem Namen beworben wird. In Auftrag gegeben wurde das Design der Verpackung von dem Tapetenhersteller Rasch aus Bramsche. „So ein Design hat natürlich eine Funktion. Hier geht es darum, eine neue Marke zu formen und bei den Leuten bekannt zu machen“, sagt Matthias Windolph. Er und Oliver von Gross haben Hot-Sushi 2002 gegründet. Kernbereiche der Firma sind die Gestaltung von Printprodukten und das Design von Internetseiten. Der Firmenname steht laut den Gründern für die „optischen Leckerbissen“, die das Unternehmen entwickelt.

Anfängliche Doppelbelastung

Im Jahr der Gründung waren die beiden Freunde noch als Angestellte für andere Unternehmen tätig. „Unsere Firma lief nebenbei“, erklärt Windolph, der zunächst Soziologie und Literaturwissenschaften an der Universität Bielefeld studierte und dann bei Kolbe-Coloco in Versmold, einer Spezialdruckerei, als Mediendesigner tätig war. „Dass ich in dem Beruf arbeiten werde, stand für mich schon von klein auf fest“, sagt Windolph. Bereits als Sechsjähriger habe er Bilder aus Verkaufsprospekten ausgeschnitten und damit eigene Prospekte gestaltet, erzählt er. Während seines Studiums arbeitete er in einer Bielefelder Werbeagentur.

Mit-Inhaber Oliver von Gross machte seinen Magister in Computerlinguistik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld. Er war danach in einem Veranstaltungszentrum in Bielefeld im Marketing angestellt. Wenn ihre Kollegen Feierabend machten, arbeiteten Windolph und von Gross für ihre eigene Firma, entwarfen Broschüren, Prospekte, Plakate und Firmenlogos oder programmierten Internetseiten. Über Mundpropaganda wurde ihr Unternehmen mehr und mehr bekannt. „Für uns beide wurde es eine immer größere Belastung, parallel zu unseren festen Jobs für unsere Firma zu arbeiten “, sagt Windolph. Als sein damaliger Arbeitgeber ihm 2004 eine lukrative Beförderung anbot, musste er Farbe bekennen und entschied sich für die eigene Firma. Auch von Gross gab seinen bisherigen Job auf, um sich voll und ganz dem eigenen Unternehmen zu widmen.

Vorsichtiger Umgang mit den Einnahmen

Rat für die Unternehmensführung holten sich die Gründer bei der damaligen Transferstelle der Universität Bielefeld – dem heutigen Dezernat für Forschungsförderung und Transfer. Ein guter Hinweis sei gewesen, einen Teil des Gewinns nicht sofort wieder zu investieren, sondern Rücklagen zu bilden, sagt Oliver von Gross. „Dann ist man abgesichert, wenn auf ein gutes Geschäftsjahr mal ein schlechteres folgt.“

Entwicklung einer eigenen Software

Zu den ersten Kunden der Firma zählten Gastronomiebetriebe und soziale Einrichtungen. Wenn Windolph und von Gross für ihre Auftraggeber Internetseiten programmierten, griffen sie zu Beginn noch auf eine Standard-Software zurück. „Irgendwann sind wir an die Grenzen des Programms gestoßen, und uns fehlten Funktionen, die wir gerne genutzt hätten“, sagt von Gross. Das Unternehmen hatte inzwischen zahlreiche Kunden, die bereit waren, höhere Summen zu investieren, um dafür eine Internetpräsenz zu erhalten, die auf ihre individuellen Wünsche zugeschnitten und leicht zu bedienen ist. Die beiden Unternehmer stellten daraufhin einen Programmierer ein, der ein eigenes Content Management System für Hot Sushi schrieb. Seit 2007 vermarktet die Firma das Programm unter dem Namen „westfluegel“. „Die Bedienbarkeit ist so einfach wie E-Mail-Schreiben“, schwärmt von Gross.

Zweite Firma begann als „Nebenprodukt“

Ein anderes „Produkt“ der beiden Gründer nahm ungeahnte Ausmaße an. „Ich bin großer Südafrika-Fan“, sagt Oliver von Gross, der seit Jahren regelmäßig in das Land reist. Nachdem ihn Freunde immer wieder nach Tipps für Reisen dorthin gefragt hatten, sei ihm die Idee gekommen, Urlaubsinformationen zu Südafrika ins Internet zu stellen und Reisen zu vermitteln. 2005 ging die Seite online. „Wir haben damals offenbar einen Nerv getroffen“, so von Gross. Die Nachfrage wuchs so stark, dass er und Windolph beschlossen, eine zweite Firma zu gründen: die South Africa Travel GmbH & Co. KG. Zwei Angestellte und eine Auszubildende sind heute in der Online-Reiseagentur tätig, die auch Touren nach Namibia anbietet. Die Internetseite der Firma sei das Experimentierlabor für neue Werbeideen von Hot Sushi, sagt von Gross. Und für die Werbeagentur sei die Erfolgsgeschichte des Portals natürlich die beste Reklame.

SA Travel und Hot Sushi weiter auf Wachstumskurs

Die Gründung von SA Travel liegt nun zehn Jahre zurück und das Unternehmen ist stetig größer geworden. Im Dezember 2014 veranstalteten Windolph und von Gross eine Weihnachtsfeier in Südafrika mit insgesamt 35 Mitarbeitern der deutschen und südafrikanischen Standorte. "Wir haben ein kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen", resümiert von Gross. Auch die Marketingagentur Hot Sushi kann einen Zugewinn an großen Markennamen und prominenten Kundinnen und Kunden vorweisen. "Es war ein langer Weg", erinnert sich Windolph, "von den kleinen Kunden zu den ganz großen. Das ist ein Prozess der im Prinzip bis heute anhält".

Das vorliegende Gründerportrait von Hot Sushi und SA Travel basiert auf einem Interview, dass uns freundlicherweise mit den beiden Gründern Matthias Windolph und Oliver von Gross ermöglicht wurde. Das Zentrum für Unternehmensgründung bedankt sich ganz herzlich und wünscht den Unternehmern weiterhin alles Gute für die Zukunft!

Firmenname:


Die Dienstleistungen: Kommunikation durch Werbung und Marken

Branche: Dienstleistung
Start: 2002

Gründer: Matthias Windolph,
Oliver von Gross
Firmenname:


Die Dienstleistungen: Spezialist für individuelles Reisen in das südliche Afrika Südafrika, Namibia, Botswana, Zimbabwe und Mosambik

Branche: Tourismus
Start: 2005

Gründer: Matthias Windolph,
Oliver von Gross