Wir über uns
Logo der Einrichtung
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > University > Studium / Studienberatung > Studienbegleitende Angebote > PunktUm > Wir über uns >
  

Ausblick

Die Internationalisierung des Bildungsmarktes und die damit zusammenhängenden Veränderungsprozesse auf nationaler und institutioneller Ebene werden die deutschen Hochschulen in den nächsten Jahren weiterhin beschäftigen und verändern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des  PunktUm-Projekts haben sich das Ziel gesetzt, ihre Fachkompetenz hinsichtlich der Lösung der fach- und wissenschaftssprachlichen Anforderungen an internationale Studierende weiterzuentwickeln und somit dazu beizutragen, die Universität Bielefeld für international mobile Studierende noch attraktiver zu machen.

Unter wissenschaftlicher Begleitung sollen im Rahmen von PunktUm auch in Zukunft Konzepte zur studienbegleitenden sprachlichen Unterstützung nicht-muttersprachlicher Studierender, Promovierender und Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler entwickelt, erprobt und kritisch evaluiert werden.

Dabei ist die Weiterentwicklung folgender Angebote geplant:

  • Ausbau fachspezifischer Angebote für Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen
  • Weiterentwicklung der Sprachbegleitung für internationale Promovierende in enger Kooperation mit Graduierten-Kollegs und internationalen Graduate Schools
  • Ausbau der Angebote für internationale Studierende und Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in englischsprachigen Studiengängen oder Forschungsprojekten
  • Vermittlung der Konzepte an DaF-Studierende und andere Interessierte, die sich im Rahmen des Projekts fortbilden bzw. Konzepte erproben und weiterentwickeln können
  • Nutzung des Projekts für die Aus- und Fortbildung von DaF-Studierenden bzw. Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (durch Hospitationen, Praktika, Durchführung einschlägiger Schreib- oder Forschungsprojekte wie Hausarbeiten, Master-/ Magisterarbeiten oder Dissertationen)

Die gewonnenen Erfahrungen und Konzepte sollen weiterhin anderen Hochschulen oder universitätsnahen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden.

Ferner werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Erfahrungen in die Debatte um die Verbesserung der Erfolgschancen ausländischer Studierender einbringen.