Drucken

grünes Logo der Universität Bielefeld

 

 
DangerousMaterialsRegistry  Information System
[DaMaRIS]

[zur Seite]
 

Beim Umgang mit Gefahrstoffen gehört die Führung eines Gefahrstoffverzeichnisses auch nach Inkrafttreten der neuen Gefahrstoffverordnung vom 23.Dezember 2004 zu den Pflichten des verantwortlichen Führungspersonals.
Zur Arbeitserleichterung hat die Universität im Jahr 2005 eine browserbasierte Anwendung zur Erfassung von Gefahrstoffen eingeführt. Das „Dangerous Materials Registry Information System“ (DaMaRIS) ist ein einfach zu bedienendes Gefahrstoffkataster für den Einsatz im Laborbetrieb und anderen Bereichen, in denen mit Gefahrstoffen umgegangen wird. Bei der Erfassung der Daten greift das System auf eine nach Sicherheitskriterien qualifizierte Gefahrstoffdatenbank, mit über 30.000 Datensätzen, zurück.
Damit ein Zentrales-Universitäts-Gefahrstoffkataster aufgebaut werden kann wird darum gebeten, sich an dem DaMaRI-System zu beteiligen und von der Führung anderer Systeme oder Listen (Excel, Access) abzusehen. Nur so sind Synergieeffekte zu erzielen und Kosten für die Pflege, Schulungen und Updates zu minimieren. Darüber hinaus kann durch die zentrale Auswertung der vorhandenen Gefahrstoffe in Notfällen, z.B. bei Brand- und Explosionsgefahren, auf sicherheitsrelevante Daten zugegriffen und die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet werden. Ein Reagieren auf rechtliche Regulierungen, auf Auskunftspflichten gegenüber Behörden und der Feuerwehr, ist mit einem zentralen Gefahrstoffkataster schneller und effektiver zu gewährleisten.
Die Anwendung ist einfach und übersichtlich gestaltet. Sie orientiert sich einerseits an den Notwendigkeiten der Gefahrstoffverordnung und anderseits an den Bedürfnissen der Anwender nach geringem zusätzlichem Verwaltungsaufwand.

Die Anwender benutzen zur Erfassung und Verwaltung der Gefahrstoffe einen Internetbrowser. Hierbei werden alle gängigen Browser wie Microsoft Internet Explorer, Netscape Navigator, Mozilla und Opera unterstützt, wodurch DaMaRIS unabhängig vom Betriebssystem des Anwenders ist.
Die Verknüpfung der Räume, der Benutzer und der Stoffdaten findet in einer relationalen Datenbank statt. Dort befindet sich auch die nach den Sicherheitskriterien qualifizierte Gefahrstoffdatenbank mit über 30.000 Datensätzen. Die Daten werden regelmäßig durch Updates aktualisiert.

 
Funktionalität
 
  • Eingabe und Verwaltung von Gefahrstoffen mit Datenzugriff auf die Sicherheitstechnische Kenndatenbank
  • Eingabe und Verwaltung eigener Gefahrstoffe
  • Einfache Suche nach Gefahrstoffen
  • Erstellen von Berichten
  • Automatisiertes Erstellen von Einzelbetriebsanweisungen (Deutsch, Englisch, Französisch)
  • Stoffbörse
  • Einfache Übernahme von Stoffdaten in andere Räume
  • Einfacher Zugriff auf Sicherheitsdatenblätter

Weiterhin gilt, dass eine Aktualisierung des bereichsbezogenen Gefahrstoffkatasters mindestens 1x pro Jahr vorgenommen werden muss (bei wesentlichen Änderungen der vorhandenen Mengen ggf. auch in kürzeren Zeitabständen).

 
Weitere Informationen
 

Ausführliche und aktuelle Informationen zu DaMaRIS finden unter:

 
Kontakt
 
Bei konkreten Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Stabsstelle AGUS
Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz

Leitung
Dipl.-Umweltwiss. Katharina Drechsler
E-Mail: katharina.drechsler@uni-bielefeld.de


Betreung DaMaRIS
Katharina Köster
Chemietechnikerin (Fachkraft für Arbeitssichheit in Ausbildung)
katharina.koester@uni-bielefeld.de
   

 

        



Drucken