Studierendenbefragung
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Universität > Überblick > Organisation > Verwaltung > Department I - Planning and Controlling > Studierendenbefragung
  

Studierendenbefragung WS 2013/2014

Studierendenbefragung im WS 2013/14

Mit der zweiten Auflage der Studierendenbefragung aus dem WS 2013/2014 wurden die Studierenden der Universität Bielefeld erstmalig zu spezifischen Schwerpunktthemen aus den Bereichen Studieneinstieg, Studienverlauf sowie technische Ausstattung befragt. Insgesamt beendeten 3.495 Studierende den Fragebogen (Beendigungsquote: 19 Prozent).

 

Ergebnisse

A. Studiengang und Studienziel

  • Knapp zwei Drittel aller befragten Bachelorstudierenden beabsichtigen nach ihrem Bachelorstudiengang einen Masterstudiengang aufzunehmen, 31 Prozent sind diesbezüglich noch unentschlossen und lediglich 5 Prozent schließen diese Option aus.

B. Studienwahlmotive und Studienverlauf

  • Lediglich 2 Prozent der Befragten, die bisher ihr Studienfach nicht gewechselt haben, denken ernsthaft über einen Fachwechsel nach.
  • Obgleich jede/-r Vierte bereits darüber nachgedacht hat, das Studium abzubrechen, ziehen die Wenigsten einen Studienabbruch ernsthaft in Erwägung (5 Prozent). Ist dies jedoch der Fall, so nannten die Befragten vor allem fachliche Überforderung, psychischen Druck, Finanzierungsprobleme und falsche Erwartungen an den Studiengang als Auslöser für ihre Bedenken.

C. Studienbeginn (Sonderteil für Studienanfänger/-innen)

  • Nahezu alle Studienanfänger/-innen haben an mindestens einer Einführungsveranstaltung in der Orientierungswoche teilgenommen. Die Hälfte hat eine Einführung in die Bibliotheksnutzung besucht.
  • Rund 30 Prozent gaben an, einen Vorkurs vor Beginn des Studiums besucht zu haben, vor allem den Vorkurs der Mathematik.

D. Beratungsangebote und WLAN

  • Zentrale Anlaufstellen wie Bibliothek, Infopunkt und Hochschulrechenzentrum sind nahezu allen Befragten bekannt und werden auch zumeist genutzt.
  • Übergreifende Angebote wie  der Infopunkt, das Hochschulrechenzentrum und das Fachsprachenzentrum schneiden bei den Befragten gut ab.

E. Lernkultur und Studienalltag, Ansprüche der Studierenden an das Studium

  • Der Erwerb von Fachwissen und anwendungsorientiertem Wissen sind für die Befragten die wichtigsten Studienaspekte. Der Erwerb von Fachwissen spielt im Gegensatz zum anwendungsorientierten Wissen eine große Rolle im Studium.
  • Zwischen Kern- und Nebenfächern besteht Unzufriedenheit hinsichtlich Überschneidungen von Lehrveranstaltungen.

F. Internationalisierung

  • Ein Auslandsaufenthalt spielt bei den Befragten der Universität Bielefeld nur selten eine Rolle.
  • Die Finanzierung des Aufenthaltes und die Angst vor Studienzeitverzögerung sind die Hemmnisse.

G. Behinderung und chronische Erkrankungen

  • Verbesserungsbedarf sehen die Befragten vor allem in der Beratung von Studierenden mit Behinderung/chronischer Erkrankung bei der Beantragung von Nachteilsausgleichsregelungen. Auch die Informationen zu den Unterstützungsangeboten für Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung durch die Universität werden bemängelt.

H. E-Learning

  • Studierende der Universität Bielefeld erweisen sich insgesamt als technisch gut ausgestattet. 92 Prozent der Befragten verfügen über einen Laptop, 79 Prozent über ein Smartphone. Ein Tablet wiederum nennen nur 14 Prozent ihr Eigen.
  • 56 Prozent der Smartphone-Besitzer gaben an, ihr Smartphone in Veranstaltungen mindestens häufig für Privates zu nutzen. Zum Verlgeich: Der Anteil derjenigen, die ihr Smartphone in den Veranstaltungen häufig bzw. durchgehend dazu nutzen, Formeln bzw. Wörter nachzuschlagen, liegt bei 27 Prozent.

 

 

Den Bericht zur Studierendenbefragung 2013/14 finden Sie hier sowie den Anhang zum Bericht.