Studierendenbefragung
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Universität > Überblick > Organisation > Verwaltung > Department I - Planning and Controlling > Studierendenbefragung
  

Studierendenbefragung WS 2016/17

Studierendenbefragung im WS 2016/17

Die fünfte Studierendenbefragung fand vom 15. Januar bis zum 15. März 2017 statt. Zusätzlich zu den thematischen Schwerpunkten der bisherigen Befragungen wurden Fragen zur Raumsituation an der Universität Bielefeld gestellt. Insgesamt haben 3.372 Studierende an der Umfrage teilgenommen, was einer Beendigungsquote von rund 15 Prozent entspricht.

 

Ergebnisse

A. Studiengang und Studienziel

  • Rund zwei Drittel aller befragten Bachelorstudierenden planen nach ihrem Abschluss einen Master. Besonders die Befragten in den Lehramtsstudiengängen (93 Prozent) werden nach dem Bachelor im Master studieren. Mehr als die Hälfte derer, die einen Master planen, wollen weiterhin an der Universität Bielefeld studieren.

B. Studienwahlmotive und Studienverlauf

  • Die wichtigsten Motive für die Entscheidung, ein Studium an der Universität Bielefeld aufzunehmen, waren das Profil des Studienganges, die Nähe zu Partner/-in und/oder Familie sowie der fachliche Schwerpunkt des angebotenen Studienganges.
  • Nur wenige Befragte denken ernsthaft darüber nach, ihr Studium an einem anderen Ort weiterzuführen. Die am häufigsten genannten Gründe für einen Hochschulwechsel sind die Attraktivität des zukünftigen Studienortes sowie die fehlende Attraktivität der Stadt Bielefeld. Universitätsabhängige Gründe scheinen hingegen eher weniger von Bedeutung.

C. Studienbeginn (Sonderteil für Studienanfänger/-innen)

  • Die meisten Studienanfänger/-innen sind nach einigen Wochen an der Universität Bielefeld bereits (sehr) gut orientiert. Mehr als die Hälfte der Studienanfänger/-innen kennen jedoch das Modulhandbuch/die FsB/die Prüfungsordnung nicht.

D. Beratungsangebote und Raumprobleme

  • Die bekanntesten Serviceeinrichtungen sind der Infopunkt in der zentralen Unihalle, die Universitätsbibliothek, das HRZ (inzwischen BITS) sowie die Angebote des Hochschulsports. Alle abgefragten Serviceeinrichtungen und Angebote werden von mindestens der Hälfte der Befragten mit (sehr) gut bewertet.
  • Rund drei von fünf Befragten geben an, dass in mindestens einer besuchten Veranstaltung ein Problem aufgrund zu kleiner Räume bestanden. Ein Drittel ist aus diesem Grund bereits von der Teilnahme zurückgetreten.

E. Lernkultur und Studienalltag

  • Besonders zufrieden sind die Befragten mit der fachlichen Qualität der Lehre und mit dem Studium insgesamt. Hier zeigt sich eine steigende Tendenz über die letzten Befragungsjahre.
  • Der Großteil der Befragten schließt einen Abschluss des Studiums in Regelstudienzeit nicht aus. Der am häufigsten genannte Grund für das Überschreiten der Regelstudienzeit ist die Erwerbstätigkeit neben dem Studium.

G. Behinderung und chronische Erkrankungen

  • Verbesserungsbedarf sehen die Befragten mit Behinderung oder chronischer Erkrankung vor allem in den Informationen zu den Unterstützungsangeboten sowie bei der Beratung bei der Beantragung von Nachteilsausgleichsregelungen für Studium und Prüfungen.