Pilotprojekt eLearning
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
University from A-Z
Universität Bielefeld > University > Overview > Organization > Administration > Department III > Pilotprojekt eLearning
  

eLearning in der Hochschulinternen Fortbildung


// Datenerhebung

Das gesamte Pilot-Projekt wurde durch eine qualitative Studie begleitet, die ich im Rahmen meiner Diplomarbeit durchgeführt habe. Ziel der Studie war es, evaluative Aussagen über die Effizienz und Nachhaltigkeit dieses Schulungskonzepts zu treffen.
Die damit verbundene Datenerhebung vollzog sich in drei Schritten:

  1. Kurz-Interviews vor Projektbeginn
    (Durch die ca. 10-minütigen Einzelinterviews sollten zunächst Vorkenntnisse der Teilnehmerinnen erfasst werden, darüber hinaus ging es darum, Erwartungen und Vorstellungen der Teilnehmerinnen bezüglich des bevorstehenden Pilotprojekts in Erfahrung zu bringen.)
  2. Gruppendiskussion während der Projektlaufzeit
    (Ziel der von mir moderierten Gruppendiskussion war eine Art Zwischenbericht zum Projekt, wobei Vorteile sowie Schwierigkeiten und Hürden thematisiert wurden.)
  3. Interviews nach Projektabschluss
    (Die abschließenden Einzel-Interviews bilden mit einer Länge von ca. 30 Minuten den Schwerpunkt der Datenerhebung. Der Focus dieser Befragung lag auf der finalen Einschätzung des Pilotprojektes. Hierbei haben die Teilnehmerinnen Erfahrungen reflektiert, Vor- und Nachteile aufgezeigt und das Ausmaß der Anforderungen des eLearning an Lernende thematisiert.)

// Erste Ergebnisse

Die vollständige Auswertung des Datenmaterials liegt bislang noch nicht vor, allerdings konnte ich schon erste Tendenzen und Trends aus den Daten extrahieren.
Es erscheint in diesem Zusammenhang sinnvoll, die Aussagen zunächst grob in Vor- und Nachteile zu gliedern, um einen vorläufigen Überblick zu bekommen. Die genannten Vor- und Nachteile beziehen sich in diesem Zusammenhang jeweils auf den Vergleich der eLearning-Module (Selbstlernphasen) mit herkömmlichen Präsenzveranstaltungen.

Vorteile

  • Durch die hohe zeitliche Flexibilität kann ein eigener "Lernplan" erstellt werden, der auf die täglichen Arbeitsanforderungen abgestimmt werden kann.
  • Je nach Vorwissen und eigenen Fähigkeiten kann ein individuelles Lerntempo gewählt werden, hierbei sind auch Wiederholungen einzelner Lernsequenzen problemlos möglich.
  • Während der Selbstlernphasen ist eine Erarbeitung spezieller Themensequenzen sowie eine individuelle Vertiefung einzelner Bereiche möglich, wodurch eine hohe Affinität des Gelernten zu den Anforderungen am Arbeitsplatz erreicht wird.
  • Während eine sich Präsenzschulung über einen begrenzten Zeitraum erstreckt, ist ein Lernprogramm (beispielsweise in Form einer CD-ROM) dauerhaft verfügbar.
  • Bezüglich der Qualität des Lernens wurde dem eLearning eine höhere Effizienz und Nachhaltigkeit zugesprochen, da im Lernprozess eine stetige Aktivität des Lernenden gefordert sei, die ein selbständiges Auseinandersetzen unumgänglich mache.

Nachteile

  • Anders als bei herkömmlichen Fortbildungsangeboten muss der Lernende sich aktiv "Zeit freischaufeln", was häufig aufgrund der Arbeitsplatzsituation schwierig ist
  • eLearning als Fortbildungsangebot stößt bislang nur auf geringe Akzeptanz bei Kollegen und Vorgesetzten, das Lernprogramm wird zum "Spielzeug" degradiert.
  • Als nachteilig wurde der fehlende Face-to-Face-Kontakt zum Trainer empfunden (besonders bei Fragen und technischen Problemen), allerdings wurde die Möglichkeit, per eMail oder im Forum der Lernplattform in Kontakt zu treten, als adäquate Alternative empfunden.
  • Bezüglich der technischen Seite wurde die technische Infrastruktur teilweise als mangelhaft bezeichnet, wobei sich diese Einschätzungen auf die Rechnerleistung an sich, auf multimediale Aspekte (speziell: Soundkarte+Kopfhörer) und auf die Zugangsmöglichkeiten zum Internet konzentrierten.

Fazit der Teilnehmerinnen

Zunächst einmal wurde die Kombination aus Präsenzphasen und Selbstlernphasen (unterstützt durch CBTs und eine internetbasierte Lernplattform) wurde überwiegend als sehr angenehme Alternative zum herkömmlichen Schulungsbetrieb empfunden. Allerdings wiesen einige Teilnehmerinnen darauf hin, dass trotz der genannten Vorteile das Lernen mit Neuen Medien zum Teil sehr hohe Anforderungen an die Lernenden stelle; in diesem Zusammenhang wurde einerseits auf mangelnde technische Kompetenzen verwiesen, darüber hinaus wurden aber auch lernpsychologische Dispositionen wie Motivation, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit zum selbstorganisierten Lernen thematisiert.


// Ausblick

Die vorgestellten Ergebnisse stellen - wie schon erwähnt - erste Tendenzen aus dem bereits erhobenen Datenmaterial dar. Eine detailliertere Auswertung, sowie die Aufstellung eines Maßnahmen-Katalogs, um das Modell "eLearning in der Hochschulinternen Fortbildung" im Weiterbildungsbetrieb zu etablieren, kann erst aufgrund einer umfassenderen qualitativen Datenanalyse erfolgen und wird - sobald möglich - an dieser Stelle veröffentlicht.