Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

Weltraumimaginationen, 1900 - 2000

Termin: 6. - 9. Februar 2008

Leitung: Alexander C.T. Geppert (Cambridge, MA)

Wo ist er eigentlich, der Weltraum? Wie haben sich unsere Vorstellungen von Kosmos und außerirdischem Leben zusammen mit seiner voranschreitenden Erschließung verändert? Welche Wechselwirkungen zwischen Weltraumimaginationen und europäischer Kultur und Gesellschaft gibt es?
Bei der Konferenz Imagining Outer Space, 1900 - 2000 handelte es sich um die erste internationale Tagung zur Kulturgeschichte des Weltraums im Europa des 20. Jahrhunderts. Vier Tage lang kamen mit großzügiger Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung fast 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als einem Dutzend Länder am ZiF zusammen, um unter dem Oberbegriff des ›Astrofuturismus‹ dem Konnex zwischen Weltraumimaginationen und Zukunftsvorstellungen nachzuspüren und die untergründige, aber durchgängige spirituell-transzendentale Aufladung dieser für die Modernität des 20. Jahrhunderts so zentralen diskursiven Formation aufzuarbeiten. Dabei gelang es, in einer hochkonzentrierten, geradezu aufgeregten Stimmung, ein in Europa bislang kaum existierendes historiographisches Feld zu erschließen und in einen intensiven Dialog über Chancen und Probleme einer Historisierung des Weltraums einzutreten. Bis das europäische Paradoxon von umfassender Weltraumbegeisterung bei jahrzehntelanger Raumfahrtabstinenz hinreichend erklärt und die europäische Kulturgeschichte des Weltraums adäquat in den Mainstream der Allgemeinen Geschichte integriert worden ist, bedarf es indes noch gewaltiger Anstrengungen, die überhaupt nur in einem kombiniert transdisziplinären und transnationalen Zugriff zu leisten sind.



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > ZiF-Arbeitsgemeinschaften-Liste > Übersicht der ZiF: Arbeitsgemeinschaften 2008 >