Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

Zerstörerische Vorgänge.

Wenn Kinder und Jugendliche Missachtung und sexuelle Gewalt in sozialen Institutionen erfahren

Termin: 26. - 28. Januar 2011

Leitung: Sabine Andresen (Bielefeld), Jürgen Oelkers (Zürich), Wilhelm Heitmeyer (Bielefeld)

Das Ausmaß von Missachtung und sexueller Gewalt in pädagogischen Institutionen ist nach wie vor unklar. Maßgeblich durch Aussagen von Betroffenen, offiziellen Dokumentationen etwa von der irischen katholischen Kirche oder der Odenwaldschule liegen erste Befunde darüber vor, wann und in welchem Ausmaß es in unterschiedlichen Einrichtungen wie Heimen, reformpädagogischen Internaten, katholischen Schulen oder Sportvereinen zu Grenzüberschreitung, Missachtung und Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen gekommen ist. Mit dieser Thematik hat sich die internationale Tagung ›Zerstörerische Vorgänge. Wenn Kinder und Jugendliche Missachtung und sexuelle Gewalt in sozialen Institutionen erfahren‹ befasst. Grundlegend war das Erkenntnisinteresse an der Analyse der äußeren Form und inneren Struktur von Institutionen und ihrer Unterschiede etwa zwischen öffentlichen und privaten Schulen, zwischen kirchlichen und staatlichen Einrichtungen oder zwischen Heimen und Familien sowie das Interesse an den Mechanismen in Institutionen, die sexuelle Gewalt möglich machen, verstetigen und als Normalität erscheinen lassen. Damit zielte die Tagung auf die Analyse von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen jenseits der formalen Struktur, auf wirkmächtige, aber unausgesprochene Regeln, auf die Macht und Wirkung von charismatischen Figuren und elitären Zirkeln.
Als Arbeitsgemeinschaft am ZiF durchgeführt und von der Volkswagen Stiftung gefördert haben drei Tage lang Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien, Israel, Österreich, der Schweiz und den USA Forschungsbefunde zum Ausmaß sexueller Gewalt in Institutionen, zur Aufarbeitung der Betroffenen, zur Anfälligkeit pädagogischer Konzepte und zu Machtverhältnissen zwischen Erwachsenen und Kindern diskutiert. Gerahmt wurde das Programm durch zwei Podiumsveranstaltungen, die auch die außeruniversitäre Öffentlichkeit ansprechen sollten. Ein Podium, an dem unter anderem die Betroffenenorganisationen Eckiger Tisch und Mogis e.V. vertreten waren sowie die unabhängige Beauftrage zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs, Dr. Christine Bergmann, und die Moderatorin des Runden Tisches zur Aufarbeitung der Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, Dr. Antje Vollmer, teilgenommen haben, befasste sich mit dem Potenzial Runder Tische zur Aufklärung sexueller Gewalt in Institutionen und eine zweite Diskussionsveranstaltung unter anderem mit Prof. Dr. Rita Süssmuth als Vorsitzende der Arbeitsgruppe zur Zukunft der Odenwaldschule mit der Neubewertung der Reformpädagogik und der Lernfähigkeit von Institutionen.
Eröffnet wurde die Tagung mit einem Vortrag der US-amerikanischen Gewaltforscherin Catherine Bradshaw (Baltimore), die einen breiten Fokus auf empirische Befunde zu Kindern und Jugendlichen als Opfern institutioneller Gewalt legte. Im Anschluss daran ging es um den sozialen Rahmen institutioneller Gewalt und den Fragen der Aufarbeitung, wobei insbesondere thematisiert wurde, dass Betroffene in Institutionen kein Gehör gefunden haben und ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt wurde. Aufschlussreich waren im Anschluss an diese Analysen die neuen Befunde der Begleitforschung für die telefonische Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs und Beschwerdemanagement in Institutionen, geleitet von Prof. Dr. Jörg Fegert (Ulm). Eine Reihe von Vorträgen befasste sich mit der Anfälligkeit von Institutionen und den Erfahrungen und Perspektiven von Betroffenen. Die Tagung schloss mit Vorträgen zur Verantwortung von Wissenschaft und Öffentlichkeit und brachte noch einmal ethische und rechtliche Fragen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen zur Sprache. Mit einigen zentralen interdisziplinär angelegten Forschungsfragen endete das Schlussplenum.

Teilnemerinnen und Teilnehmer

Julia Abraham (Bielefeld), Stefanie Albus (Bielefeld), Irene Below (Werther), Asher Ben-Arieh (Jerusalem), Christine Bergmann (Berlin), Christine Biermann (Bielefeld), Renate Blum-Maurice (Köln), Lena Bork (Bielefeld), Brana Bosnjak (Bielefeld), Catherine Bradshaw (Baltimore, MD), Jonathan Bradshaw (Heslington), Vanessa Breite (Hannover), Heidrun Bründel (Gütersloh), Karl-Heinrich Bründel (Gütersloh), Barbara Brune (Bielefeld), Ilse Buddemeier (Bielefeld), Kai-D. Bussmann (Halle (Saale)), Elena Bütow (Bielefeld), Zoe Clark (Bielefeld), Andreas Daxheimer (München), Jutta Ecarius (Gießen), Aike Elling (Bielefeld), Jörg M. Fegert (Ulm), Eva-Maria Fehre (Bielefeld), Sylvia Fein (Bielefeld), Nicole Freke (Bielefeld), Sara Friedemann (Bielefeld), Gisela Friedrichsen (Hamburg), Franziska Gauglitz (Bielefeld), Meryem Gercin (Bielefeld), Sandra Glammeier (Bielefeld), Gabriele Glässing (Bielefeld), Ulrike Graff (Bielefeld), Lydia Harder (Frankfurt am Main), Marlies Hartmann (Bielefeld), Meike Hartmann (Essen), Tobias Heimanns (Bielefeld), Elisabeth Helming (München), Otto Herz (Bielefeld), Hagen Hof (Hannover), Birgit Holler-Nowitzki (Bielefeld), Ursula Horst-Stapel (Bielefeld), Christine Hunner-Kreisel (Bielefeld), Jennifer Jebram (Jena), Dieter Kammerer (Bielefeld), Gudula Kaufhold (Münster), Ulrike Kegler (Potsdam), Fabian Kessl (Essen), Josef Keuffer (Bielefeld), Michael Kirchner (Bielefeld), Gabriele Klewin (Bielefeld), Daniela Kloss (Bielefeld), Claus Koch (Weinheim), Nicole Koch (Bielefeld), Tim Köhler (Bielefeld), Ralf Kölbel (Bielefeld), Sarah Korenhe (Bielefeld), Sophie Künstler (Bielefeld), Ksenia Kuzmina (Bielefeld), Olga Lakizyuk (Bielefeld), Thomas Ley (Bielefeld), Maike Lippelt (Bielefeld), Olaf Lobermeier (Hannover), Sabine Loose (Bielefeld), Lina Lösche (Bielefeld), Birgit Lütje-Klose (Bielefeld), Katharina Maucher (Frankfurt am Main), Miriam Mai (Bielefeld), Jörg Maywald (Berlin), Steven Messner (Albany, NY), Natasa Micic (Detmold), Antje Möllmann (Hannover), Ulrike Mund (Bielefeld), Susanne Munley (Bielefeld), Marlene Müller (Bielefeld), Sandra Müller (Bielefeld), Cornelia Neumann (Bielefeld), Frank Neuner (Bielefeld), Gabriele Obst (Bielefeld), Hans-Uwe Otto (Bielefeld), Wolfgang Pabst (Lengerich), Anna Pallas (Osnabrück), Eva Plappert (Bielefeld), Heinz-Werner Poelchau (Düsseldorf), Annedore Prengel (Potsdam), Uta Raddatz (Bielefeld), Frauke Raddy (Bielefeld), Kim Rohwer (Bonn), Sabine Rosenhayn (Bielefeld), Ines Schiermeyer-Reichl (Bielefeld), Nicola Schultz (Bielefeld), Nadine Seddig (Bielefeld), Julia Sewing (Bielefeld), Mirja Silkenbeumer (Bielefeld), Rainer Stadler (München), Theo Stiller (Bielefeld), Jan-Christoph Störtländer (Bielefeld), Annette Streeck-Fischer (Rosdorf), Rita Süssmuth (Berlin), Ellen Thormann (Bielefeld), Susanne Thurn (Bielefeld), Annalisa Tibaudo (Bielefeld), Dieter Timmermann (Bielefeld), Melanie Urban (Bielefeld), Raquel Vazquez Perez (Hannover), Isabel Venne (Bielefeld), Anke Venohr (Versmold), Antje Vollmer (Berlin), Petra Werning (Bielefeld), Lena Wohlleben (Stuttgart), Mechthild Wolff (Landshut), Kathrin Wrobel (Bielefeld), Christian Timo Zenke (Bielefeld), Andreas Zick (Bielefeld), Holger Ziegler (Bielefeld)



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > AG > ZiF-Arbeitsgemeinschaften 2011 >