Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

Kunst am ZiF

Kopfraum - Zeichenraum

Vernissage: 20. Januar, 19:00

Ausstellung: 20. Januar - 5. März 2010

Künstler: Martin Scholz (Bünde)

Verstreut Kristallkopf

Köpfe, Kopfformen bzw. Kopffragmente sind Bestandteil oder prägende Form vieler Bilder von Martin Scholz. Köpfe als reduzierte Anwesenheit des Menschen bieten viele, ja unendlich viele Möglichkeiten einen emotionalen Ausdruck zu formulieren, in das Bildgefüge einzupflanzen und wirken zu lassen.

Der Kopf als archaische Grundform, mit einer Betonung der Waagerechten der Augenpartie, der Senkrechten der Nasenlinie. Der Kopf in seiner Außenform als Bogen als Behälter, als Schale, als bewohnbare Hülle.

Die Vorstellung, dass Licht aus dem Mund fliesst, eine blaue Flamme aus dem Kopf schlägt, die Augen nach innen gewendet sind, ein Ausdruck von Konzentration und Besinnung.

Die Abstraktionen in den Bildern von Martin Scholz haben immer einen gegenständlichen Ursprung. Verhalten sich wie der Schatten auf dem Boden zu dem Stuhl, der ihn wirft. Oder wie die Darstellung eines Grundrisses zum gebauten Haus. Wie das Diagramm zum dargestellten Sachverhalt. Sie sind mit den Dingen verbunden, haben aber eine Transformation durch die Malerei erfahren und bildhafte Eigenständigkeit entwickelt.



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > Kunst am ZiF > 2010 >