Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Vortrag
Plakat

Ist Open Access schon gescheitert? Akademisches Publizieren unter digitalen Bedingungen

Termin: 12. Dezember 2018, 18:15 Uhr
Ort: Plenarsaal des ZiF
Michael Hagner (Zürich, SUI)

Open Access (OA) gilt gemeinhin als Durchbruch in der Geschichte des akademischen Publizierens, weil damit die wissenschaftliche Erkenntnis allen Interessierten frei zugänglich ist. In verschiedenen Ländern haben Politiker, Förderungsinstitutionen und wissenschaftliche Organisationen enorme Anstrengungen unternommen, um OA als neuen Standard für wissenschaftliche Publikationen zu etablieren. Mit diesem forcierten Solutionismus wird jedoch unterschlagen, dass OA bei allen Vorteilen und neuen Perspektiven eine Reihe von ernsthaften Problemen verstärkt oder überhaupt erst geschaffen hat. In meinem Vortrag werde ich zeigen, wie tief OA in die Logik und in die Praktiken des digitalen Kapitalismus verstrickt ist. OA ist zu einem einträchtigen Geschäftsmodell für kommerzielle Anbieter (Verlage, Dienstleister, Startups, predatory publishers usw.) geworden, mit der Konsequenz, dass wissenschaftliche Qualitätskriterien im kommerziellen OA-Milieu erodieren. Ich werde mit einigen Überlegungen zu einer vernünftigen OA-Strategie schließen.

Michael Hagner ist Professor für Wissenschaftsforschung an der Universität Zürich. Er hat Medizin und Philosophie an der FU Berlin studiert und nach seiner Promotion in Medizin in London, Lübeck und Göttingen geforscht. Von 1995 bis 2003 war er am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin tätig. Gastprofessuren führten ihn nach Salzburg, Tel Aviv, Frankfurt a. M. und Köln. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet, 2008 mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Michael Hagner ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Leopoldina und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Organisatorische Fragen beantwortet Marina Hoffmann im Tagungsbüro. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Veranstaltungsleitung.


Tel: +49 521 106-2768
Fax: +49 521 106-152768
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de