1968 – 2018

50 Jahre Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Am Anfang war das ZiF: Vor 50 Jahren wurde das Zentrum für interdisziplinäre Forschung als Keimzelle der neuen Universität gegründet. Der Soziologe Helmut Schelsky, Gründervater des ZiF und der Universität, brachte damit etwas Neues in die deutsche und die europäische Universitätslandschaft: das erste Institute for Advanced Study. Schelsky hatte sich dazu von den Instituten in Princeton und Stanford inspirieren lassen, mit Erfolg: Heute blickt das ZiF auf 50 Jahre Erfahrung in der Organisation und Begleitung internationaler fächerübergreifender Forschung auf höchstem Niveau zurück. In dieser Zeit haben mehrere Nobelpreisträger am ZiF gearbeitet und das Institut selbst hat bei der Gründung vieler ähnlicher Institute weltweit Modell gestanden.

In den ersten Jahren war das ZiF im Schloss Rheda untergebracht, 1973 bezog es den eigens dafür errichteten Campus oberhalb der Universität am Hang des Teutoburger Waldes. Dort befinden sich neben den Veranstaltungsräumen und Büros die Wohnungen der Fellows, die am ZiF gemeinsam an interdisziplinären Forschungsfragen arbeiten. Viele Forschungsprojekte, die am ZiF stattgefunden haben, haben der Wissenschaft wichtige Impulse gegeben und neue Arbeitsfelder eröffnet.

Mehr zur Geschichte des ZiF finden Sie hier.

Das ZiF gehört zur Universität, doch hier finden keine Lehrveranstaltungen statt, hier arbeiten ForscherInnen gemeinsam an selbstgewählten Projekten. Die LeiterInnen der Forschungsgruppen bewerben sich mit ihren Ideen beim ZiF und können, wenn ihr Projekt gefördert wird, für ein akademisches Jahr (in den Forschungsgruppen) oder auch für kürzere Zeit (in den Kooperationsgruppen) KollegInnen ans ZiF einladen, um gemeinsam mit ihnen frei von den Verpflichtungen des akademischen Alltags am ZiF zu forschen.

Die aktuellen Forschungsgruppen finden Sie hier.

Für Nachwuchsforscher unterhält das ZiF ein eigenes Förderformat: das Junge ZiF.

Eine Übersicht über Arbeitsformate des ZiF finden Sie hier.

Zudem gibt es am ZiF einen regen Tagungsbetrieb und öffentliche Veranstaltungen wie Vorträge, die jährliche ZiF-Konferenz und Kunstaustellungen. All diese Aktivitäten führen etwa 3000 Wissenschaftler aus aller Welt pro Jahr in ZiF.

Zum Veranstaltungskalender

Das ZiF begeht 2018 sein 50-jähriges Jubiläum mit drei Veranstaltungen. Den Auftakt macht am 15.06. der Vortrag des langjährigen Rektors der Universität, Prof. Dr. Dieter Timmermann: Ein halbes Jahrhundert: Drei Bielefelder Gründungsjubiläen in Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft.

Am 10. Oktober folgt die Vernissage der Zürcher Künstlerin Sandra Boeschenstein, die 2017 als Artist in Residence am ZiF gearbeitet hat und in der Ausstellung Die Grazie der Erkenntnisgrenze die dort entstanden Arbeiten zeigen wird.

Der 50. Geburtstag ist eine gute Gelegenheit zurück-, aber auch nach vorn zu blicken. Am 16. November findet daher ein Festkolloquium zum Thema Zukunftswissen statt.